Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Wir schließen hiermit die Beschreibung von Telephonen, deren Wirksamkeit
durch magnetische Veränderungen ermöglichst ist, und zwar umso mehr, als schon
eine Vergleichung der bisher beschriebenen Telephone mit Bell's Telephon zeigt,
daß dieses einfache und ursprüngliche Instrument eigentlich keine nennenswerthen
Abänderungen, geschweige denn Verbesserungen erfahren hat. Wenngleich manches
der oben beschriebenen Telephone an Kraft seiner Wirkung das Bell'sche übertrifft,
so hat doch keines derselben die zarte und präcise Accentuirung des ersteren erreicht
oder gar übertroffen. Es geht hier so, wie mit der Construction der dynamo-
elektrischen Maschinen: neue Constructionen wurden geschaffen, um neue Patente
zu erhalten. Die Güte eines Telephones ist weniger don den kleinen Aenderungen
der einzelnen Fabrikanten, als von der exacten und soliden Herstellung abhängig.

Batterie-Telephone und Mikrophone.

Es wurde bereits in der Vorgeschichte der Telephonie bemerkt, daß das
Bell'sche Telephon sowohl als Sender wie auch als Empfänger gute Dienste leistet
und bisher durch kein anderes Telephon übertroffen wird; es wurde jedoch hierzu
bemerkt: so lange man auf gut isolirten und nicht zu langen Linien spricht. Sind
aber die Absende- und Empfangsstation weit voneinander entfernt, so wird das
Sprechen sehr erschwert oder gar unmöglich gemacht. Wie leicht einzusehen, sind
die im Sender erregten Inductionsströme sehr schwach und erleiden noch eine
weitere Schwächung durch den Widerstand einer langen Leitung. Es treten Strom-
verluste durch Ableitung an den Stützpunkten der Leitung ein; in dieser selbst
werden in Folge der Nachbarschaft von Telegraphendrähten Inductionsströme erregt,
welche dann im Hör-Telephone ununterbrochene Geräusche hervorrufen. Man lernte
die Schwierigkeiten durch Anwendung von Batterieströmen umgehen und gelangte
so zur Construction der Batterie-Telephone oder Mikrophone.*) Die vorzügliche
Eignung der Kohle zur Construction derselben wurde zuerst von Edison erkannt.

Ohne auf die ersten Versuche oder die älteren Constructionen von Edison's
Kohlen-Telephon
näher einzugehen, wollen wir uns gleich mit den neueren
Formen beschäftigen. Eine derselben zeigt Fig. 664 im Querschnitte. Das Gehäuse
dieses Senders ist aus Metall und in der gewöhnlichen Weise mit einem Schall-
trichter versehen. Diesem gegenüber befindet sich die Membrane D. Hinter der
Membrane ist, durch eine Schraube in der Rückwand des Transmitters befestigt,
eine Metallplatte angebracht, auf welcher die kreisrunde Kohlenplatte C aufruht;
sie wird in ihrer Lage durch einen sie umgebenden Ebonitring erhalten. Die gegen
die Membrane gekehrte Fläche der Kohlenscheibe ist zunächst von einem Platin-
plättchen p bedeckt und auf dieses die Glasscheibe G gekittet. Letztere und die
Membrane stehen durch den Aluminiumknopf A in Verbindung, so daß also die
Schwingungen der Membrane auf die Kohle C übertragen werden und auf diese
einen, den Schwingungen entsprechenden Druck von wechselnder Stärke ausüben.
Ein durch die Kohle geleiteter Batteriestrom wird daher durch diese Druckänderungen
in einen Wellen- oder Undulationsstrom verwandelt. Je stärker nämlich die Platte D
in Folge ihrer Vibrationen auf die Kohle drückt, desto geringer wird ihr Wider-

*) Es wird hin und wieder zwischen Batterietelephon und Mikrophon unterschieden;
doch da beide auf demselben von Hughes präcisirten (Seite 890) Principe beruhen, werden
sie hier in einem Abschnitte beschrieben.

Wir ſchließen hiermit die Beſchreibung von Telephonen, deren Wirkſamkeit
durch magnetiſche Veränderungen ermöglichſt iſt, und zwar umſo mehr, als ſchon
eine Vergleichung der bisher beſchriebenen Telephone mit Bell’s Telephon zeigt,
daß dieſes einfache und urſprüngliche Inſtrument eigentlich keine nennenswerthen
Abänderungen, geſchweige denn Verbeſſerungen erfahren hat. Wenngleich manches
der oben beſchriebenen Telephone an Kraft ſeiner Wirkung das Bell’ſche übertrifft,
ſo hat doch keines derſelben die zarte und präciſe Accentuirung des erſteren erreicht
oder gar übertroffen. Es geht hier ſo, wie mit der Conſtruction der dynamo-
elektriſchen Maſchinen: neue Conſtructionen wurden geſchaffen, um neue Patente
zu erhalten. Die Güte eines Telephones iſt weniger don den kleinen Aenderungen
der einzelnen Fabrikanten, als von der exacten und ſoliden Herſtellung abhängig.

Batterie-Telephone und Mikrophone.

Es wurde bereits in der Vorgeſchichte der Telephonie bemerkt, daß das
Bell’ſche Telephon ſowohl als Sender wie auch als Empfänger gute Dienſte leiſtet
und bisher durch kein anderes Telephon übertroffen wird; es wurde jedoch hierzu
bemerkt: ſo lange man auf gut iſolirten und nicht zu langen Linien ſpricht. Sind
aber die Abſende- und Empfangsſtation weit voneinander entfernt, ſo wird das
Sprechen ſehr erſchwert oder gar unmöglich gemacht. Wie leicht einzuſehen, ſind
die im Sender erregten Inductionsſtröme ſehr ſchwach und erleiden noch eine
weitere Schwächung durch den Widerſtand einer langen Leitung. Es treten Strom-
verluſte durch Ableitung an den Stützpunkten der Leitung ein; in dieſer ſelbſt
werden in Folge der Nachbarſchaft von Telegraphendrähten Inductionsſtröme erregt,
welche dann im Hör-Telephone ununterbrochene Geräuſche hervorrufen. Man lernte
die Schwierigkeiten durch Anwendung von Batterieſtrömen umgehen und gelangte
ſo zur Conſtruction der Batterie-Telephone oder Mikrophone.*) Die vorzügliche
Eignung der Kohle zur Conſtruction derſelben wurde zuerſt von Ediſon erkannt.

Ohne auf die erſten Verſuche oder die älteren Conſtructionen von Ediſon’s
Kohlen-Telephon
näher einzugehen, wollen wir uns gleich mit den neueren
Formen beſchäftigen. Eine derſelben zeigt Fig. 664 im Querſchnitte. Das Gehäuſe
dieſes Senders iſt aus Metall und in der gewöhnlichen Weiſe mit einem Schall-
trichter verſehen. Dieſem gegenüber befindet ſich die Membrane D. Hinter der
Membrane iſt, durch eine Schraube in der Rückwand des Transmitters befeſtigt,
eine Metallplatte angebracht, auf welcher die kreisrunde Kohlenplatte C aufruht;
ſie wird in ihrer Lage durch einen ſie umgebenden Ebonitring erhalten. Die gegen
die Membrane gekehrte Fläche der Kohlenſcheibe iſt zunächſt von einem Platin-
plättchen p bedeckt und auf dieſes die Glasſcheibe G gekittet. Letztere und die
Membrane ſtehen durch den Aluminiumknopf A in Verbindung, ſo daß alſo die
Schwingungen der Membrane auf die Kohle C übertragen werden und auf dieſe
einen, den Schwingungen entſprechenden Druck von wechſelnder Stärke ausüben.
Ein durch die Kohle geleiteter Batterieſtrom wird daher durch dieſe Druckänderungen
in einen Wellen- oder Undulationsſtrom verwandelt. Je ſtärker nämlich die Platte D
in Folge ihrer Vibrationen auf die Kohle drückt, deſto geringer wird ihr Wider-

*) Es wird hin und wieder zwiſchen Batterietelephon und Mikrophon unterſchieden;
doch da beide auf demſelben von Hughes präciſirten (Seite 890) Principe beruhen, werden
ſie hier in einem Abſchnitte beſchrieben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0918" n="904"/>
              <p>Wir &#x017F;chließen hiermit die Be&#x017F;chreibung von Telephonen, deren Wirk&#x017F;amkeit<lb/>
durch magneti&#x017F;che Veränderungen ermöglich&#x017F;t i&#x017F;t, und zwar um&#x017F;o mehr, als &#x017F;chon<lb/>
eine Vergleichung der bisher be&#x017F;chriebenen Telephone mit Bell&#x2019;s Telephon zeigt,<lb/>
daß die&#x017F;es einfache und ur&#x017F;prüngliche In&#x017F;trument eigentlich keine nennenswerthen<lb/>
Abänderungen, ge&#x017F;chweige denn Verbe&#x017F;&#x017F;erungen erfahren hat. Wenngleich manches<lb/>
der oben be&#x017F;chriebenen Telephone an Kraft &#x017F;einer Wirkung das Bell&#x2019;&#x017F;che übertrifft,<lb/>
&#x017F;o hat doch keines der&#x017F;elben die zarte und präci&#x017F;e Accentuirung des er&#x017F;teren erreicht<lb/>
oder gar übertroffen. Es geht hier &#x017F;o, wie mit der Con&#x017F;truction der dynamo-<lb/>
elektri&#x017F;chen Ma&#x017F;chinen: neue Con&#x017F;tructionen wurden ge&#x017F;chaffen, um neue Patente<lb/>
zu erhalten. Die Güte eines Telephones i&#x017F;t weniger don den kleinen Aenderungen<lb/>
der einzelnen Fabrikanten, als von der exacten und &#x017F;oliden Her&#x017F;tellung abhängig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Batterie-Telephone und Mikrophone.</head><lb/>
              <p>Es wurde bereits in der Vorge&#x017F;chichte der Telephonie bemerkt, daß das<lb/>
Bell&#x2019;&#x017F;che Telephon &#x017F;owohl als Sender wie auch als Empfänger gute Dien&#x017F;te lei&#x017F;tet<lb/>
und bisher durch kein anderes Telephon übertroffen wird; es wurde jedoch hierzu<lb/>
bemerkt: &#x017F;o lange man auf gut i&#x017F;olirten und nicht zu langen Linien &#x017F;pricht. Sind<lb/>
aber die Ab&#x017F;ende- und Empfangs&#x017F;tation weit voneinander entfernt, &#x017F;o wird das<lb/>
Sprechen &#x017F;ehr er&#x017F;chwert oder gar unmöglich gemacht. Wie leicht einzu&#x017F;ehen, &#x017F;ind<lb/>
die im Sender erregten Inductions&#x017F;tröme &#x017F;ehr &#x017F;chwach und erleiden noch eine<lb/>
weitere Schwächung durch den Wider&#x017F;tand einer langen Leitung. Es treten Strom-<lb/>
verlu&#x017F;te durch Ableitung an den Stützpunkten der Leitung ein; in die&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
werden in Folge der Nachbar&#x017F;chaft von Telegraphendrähten Inductions&#x017F;tröme erregt,<lb/>
welche dann im Hör-Telephone ununterbrochene Geräu&#x017F;che hervorrufen. Man lernte<lb/>
die Schwierigkeiten durch Anwendung von Batterie&#x017F;trömen umgehen und gelangte<lb/>
&#x017F;o zur Con&#x017F;truction der Batterie-Telephone oder Mikrophone.<note place="foot" n="*)">Es wird hin und wieder zwi&#x017F;chen Batterietelephon und Mikrophon unter&#x017F;chieden;<lb/>
doch da beide auf dem&#x017F;elben von Hughes präci&#x017F;irten (Seite 890) Principe beruhen, werden<lb/>
&#x017F;ie hier in <hi rendition="#g">einem</hi> Ab&#x017F;chnitte be&#x017F;chrieben.</note> Die vorzügliche<lb/>
Eignung der Kohle zur Con&#x017F;truction der&#x017F;elben wurde zuer&#x017F;t von Edi&#x017F;on erkannt.</p><lb/>
              <p>Ohne auf die er&#x017F;ten Ver&#x017F;uche oder die älteren Con&#x017F;tructionen von <hi rendition="#b">Edi&#x017F;on&#x2019;s<lb/>
Kohlen-Telephon</hi> näher einzugehen, wollen wir uns gleich mit den neueren<lb/>
Formen be&#x017F;chäftigen. Eine der&#x017F;elben zeigt Fig. 664 im Quer&#x017F;chnitte. Das Gehäu&#x017F;e<lb/>
die&#x017F;es Senders i&#x017F;t aus Metall und in der gewöhnlichen Wei&#x017F;e mit einem Schall-<lb/>
trichter ver&#x017F;ehen. Die&#x017F;em gegenüber befindet &#x017F;ich die Membrane <hi rendition="#aq">D.</hi> Hinter der<lb/>
Membrane i&#x017F;t, durch eine Schraube in der Rückwand des Transmitters befe&#x017F;tigt,<lb/>
eine Metallplatte angebracht, auf welcher die kreisrunde Kohlenplatte <hi rendition="#aq">C</hi> aufruht;<lb/>
&#x017F;ie wird in ihrer Lage durch einen &#x017F;ie umgebenden Ebonitring erhalten. Die gegen<lb/>
die Membrane gekehrte Fläche der Kohlen&#x017F;cheibe i&#x017F;t zunäch&#x017F;t von einem Platin-<lb/>
plättchen <hi rendition="#aq">p</hi> bedeckt und auf die&#x017F;es die Glas&#x017F;cheibe <hi rendition="#aq">G</hi> gekittet. Letztere und die<lb/>
Membrane &#x017F;tehen durch den Aluminiumknopf <hi rendition="#aq">A</hi> in Verbindung, &#x017F;o daß al&#x017F;o die<lb/>
Schwingungen der Membrane auf die Kohle <hi rendition="#aq">C</hi> übertragen werden und auf die&#x017F;e<lb/>
einen, den Schwingungen ent&#x017F;prechenden Druck von wech&#x017F;elnder Stärke ausüben.<lb/>
Ein durch die Kohle geleiteter Batterie&#x017F;trom wird daher durch die&#x017F;e Druckänderungen<lb/>
in einen Wellen- oder Undulations&#x017F;trom verwandelt. Je &#x017F;tärker nämlich die Platte <hi rendition="#aq">D</hi><lb/>
in Folge ihrer Vibrationen auf die Kohle drückt, de&#x017F;to geringer wird ihr Wider-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[904/0918] Wir ſchließen hiermit die Beſchreibung von Telephonen, deren Wirkſamkeit durch magnetiſche Veränderungen ermöglichſt iſt, und zwar umſo mehr, als ſchon eine Vergleichung der bisher beſchriebenen Telephone mit Bell’s Telephon zeigt, daß dieſes einfache und urſprüngliche Inſtrument eigentlich keine nennenswerthen Abänderungen, geſchweige denn Verbeſſerungen erfahren hat. Wenngleich manches der oben beſchriebenen Telephone an Kraft ſeiner Wirkung das Bell’ſche übertrifft, ſo hat doch keines derſelben die zarte und präciſe Accentuirung des erſteren erreicht oder gar übertroffen. Es geht hier ſo, wie mit der Conſtruction der dynamo- elektriſchen Maſchinen: neue Conſtructionen wurden geſchaffen, um neue Patente zu erhalten. Die Güte eines Telephones iſt weniger don den kleinen Aenderungen der einzelnen Fabrikanten, als von der exacten und ſoliden Herſtellung abhängig. Batterie-Telephone und Mikrophone. Es wurde bereits in der Vorgeſchichte der Telephonie bemerkt, daß das Bell’ſche Telephon ſowohl als Sender wie auch als Empfänger gute Dienſte leiſtet und bisher durch kein anderes Telephon übertroffen wird; es wurde jedoch hierzu bemerkt: ſo lange man auf gut iſolirten und nicht zu langen Linien ſpricht. Sind aber die Abſende- und Empfangsſtation weit voneinander entfernt, ſo wird das Sprechen ſehr erſchwert oder gar unmöglich gemacht. Wie leicht einzuſehen, ſind die im Sender erregten Inductionsſtröme ſehr ſchwach und erleiden noch eine weitere Schwächung durch den Widerſtand einer langen Leitung. Es treten Strom- verluſte durch Ableitung an den Stützpunkten der Leitung ein; in dieſer ſelbſt werden in Folge der Nachbarſchaft von Telegraphendrähten Inductionsſtröme erregt, welche dann im Hör-Telephone ununterbrochene Geräuſche hervorrufen. Man lernte die Schwierigkeiten durch Anwendung von Batterieſtrömen umgehen und gelangte ſo zur Conſtruction der Batterie-Telephone oder Mikrophone. *) Die vorzügliche Eignung der Kohle zur Conſtruction derſelben wurde zuerſt von Ediſon erkannt. Ohne auf die erſten Verſuche oder die älteren Conſtructionen von Ediſon’s Kohlen-Telephon näher einzugehen, wollen wir uns gleich mit den neueren Formen beſchäftigen. Eine derſelben zeigt Fig. 664 im Querſchnitte. Das Gehäuſe dieſes Senders iſt aus Metall und in der gewöhnlichen Weiſe mit einem Schall- trichter verſehen. Dieſem gegenüber befindet ſich die Membrane D. Hinter der Membrane iſt, durch eine Schraube in der Rückwand des Transmitters befeſtigt, eine Metallplatte angebracht, auf welcher die kreisrunde Kohlenplatte C aufruht; ſie wird in ihrer Lage durch einen ſie umgebenden Ebonitring erhalten. Die gegen die Membrane gekehrte Fläche der Kohlenſcheibe iſt zunächſt von einem Platin- plättchen p bedeckt und auf dieſes die Glasſcheibe G gekittet. Letztere und die Membrane ſtehen durch den Aluminiumknopf A in Verbindung, ſo daß alſo die Schwingungen der Membrane auf die Kohle C übertragen werden und auf dieſe einen, den Schwingungen entſprechenden Druck von wechſelnder Stärke ausüben. Ein durch die Kohle geleiteter Batterieſtrom wird daher durch dieſe Druckänderungen in einen Wellen- oder Undulationsſtrom verwandelt. Je ſtärker nämlich die Platte D in Folge ihrer Vibrationen auf die Kohle drückt, deſto geringer wird ihr Wider- *) Es wird hin und wieder zwiſchen Batterietelephon und Mikrophon unterſchieden; doch da beide auf demſelben von Hughes präciſirten (Seite 890) Principe beruhen, werden ſie hier in einem Abſchnitte beſchrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/918
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 904. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/918>, abgerufen am 26.04.2019.