Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

fernen sind, ja durch das Abwischen sogar neuerdings Fädchen dazugebracht werden.
In diesem Falle schlägt sich dann die Feuchtigkeit noch mehr nieder und deshalb
sind blanke Glasfüße vorzuziehen, deren Oberfläche man vor dem Gebrauche des
betreffenden Apparates gut reinigt.

In neuerer Zeit wird auch Hartgummi häufig zu isolirenden Stützen oder
Theilen verwendet und bewährt sich wenigstens anfangs ganz gut. Doch darf auf
seine Isolirungsfähigkeit auch nicht gar zu sicher vertraut werden, da der in ihm
enthaltene Schwefel sich im Verlaufe der Zeit mit Sauerstoff verbindet und diese
Säureproducte unter Umständen die Isolationsfähigkeit des Hartgummi ganz erheblich
vermindern können.

Bezüglich des Elektricitätsverlustes durch Zerstreuung ist noch zu bemerken,
daß die Größe dieses Verlustes sich mit dem Feuchtigkeitsgrade der Luft ändert,
und zwar größer wird mit der Zunahme der Feuchtigkeit. Ferner ist die Zer-
streuung auch verschieden, wenn der elektrisirte Körper sich in verschiedenen Gasen
befindet.

Elektricität durch Influenz oder Vertheilung.

Berührt man die Hollundermarkkugeln eines Doppelpendels mit einem elek-
trisirten Körper, so theilt dieser den beiden Kugeln gleichnamige Elektricität mit,
und die Pendel divergiren in Folge der aufeinander ausgeübten Abstoßung. Die
Kugeln stoßen sich aber auch dann ab, wenn man den Versuch in der Weise
abändert, daß man sie mit dem elektrisirten Körper, also z. B. mit einer geriebenen
Siegellackstange nicht berührt, sondern letztere nur den beiden Kugeln nähert.
Diese werden also schon dadurch elektrisch, daß sie in die Nähe eines elektrisirten
Körpers gelangen. Hierbei zeigen sich die beiden Kugeln positiv elektrisch, wenn
man ihnen die negativ elektrische Siegellackstange nähert, und negativ elektrisch,
wenn man eine positiv elektrische Glasstange in ihre Nähe bringt.

In ebenso anschaulicher als bequemer Weise lassen sich diese Erscheinungen
mit dem von Rieß angegebenen Vertheilungs-Apparate (Fig. 41) zeigen. An einem
Stativ f sind drei horizontale Träger, die mit Ausnahme der Ansätze an ihren
beiden Enden aus Glasstäben bestehen, verstellbar befestigt. Der oberste Träger
hält einen Messingstab oder hohlen, an beiden Enden abgerundeten Messingcylinder,
welcher an mehreren Stellen mit Hollundermarkkügelchen versehen ist, die an feinen
Drähten hängen. Die mittlere Kugel ist am Messingstab verstellbar und kann dem
einen oder dem anderen Ende des Stabes beliebig genähert werden. Der mittlere
Arm des Stativs trägt die Glasscheibe d und der unterste Arm die Messing-
kugel e. Gegen den Mittelpunkt dieser Kugel ist der Messingstab a b gerichtet.

Die drei Arme werden so gestellt, daß sich Stab, Glasscheibe und Kugel
übereinander befinden, jedoch zwischen Scheibe und Stab einerseits und Scheibe
und Kugel andererseits ein Zwischenraum befindet, d. h. also, daß sich diese drei
Körper an keiner Stelle berühren. Theilt man nun der Kugel e Elektricität mit,
so wird im selben Augenblicke auch der Stab a b elektrisch. Der elektrische Zustand
des Stabes verräth sich durch Abstoßen der Hollundermarkkugeln.

Da nun die Kugel e den Stab a b an keiner Stelle berührt, vielmehr noch
durch die Glasscheibe d von ihm getrennt ist, kann der Stab seinen elektrischen
Zustand nicht einer Mittheilung von Elektricität durch die Kugel verdanken, sondern
es muß vielmehr die bloße Nähe der elektrischen Kugel auf den Stab a b gewirkt

Urbanitzky: Elektricität. 6

fernen ſind, ja durch das Abwiſchen ſogar neuerdings Fädchen dazugebracht werden.
In dieſem Falle ſchlägt ſich dann die Feuchtigkeit noch mehr nieder und deshalb
ſind blanke Glasfüße vorzuziehen, deren Oberfläche man vor dem Gebrauche des
betreffenden Apparates gut reinigt.

In neuerer Zeit wird auch Hartgummi häufig zu iſolirenden Stützen oder
Theilen verwendet und bewährt ſich wenigſtens anfangs ganz gut. Doch darf auf
ſeine Iſolirungsfähigkeit auch nicht gar zu ſicher vertraut werden, da der in ihm
enthaltene Schwefel ſich im Verlaufe der Zeit mit Sauerſtoff verbindet und dieſe
Säureproducte unter Umſtänden die Iſolationsfähigkeit des Hartgummi ganz erheblich
vermindern können.

Bezüglich des Elektricitätsverluſtes durch Zerſtreuung iſt noch zu bemerken,
daß die Größe dieſes Verluſtes ſich mit dem Feuchtigkeitsgrade der Luft ändert,
und zwar größer wird mit der Zunahme der Feuchtigkeit. Ferner iſt die Zer-
ſtreuung auch verſchieden, wenn der elektriſirte Körper ſich in verſchiedenen Gaſen
befindet.

Elektricität durch Influenz oder Vertheilung.

Berührt man die Hollundermarkkugeln eines Doppelpendels mit einem elek-
triſirten Körper, ſo theilt dieſer den beiden Kugeln gleichnamige Elektricität mit,
und die Pendel divergiren in Folge der aufeinander ausgeübten Abſtoßung. Die
Kugeln ſtoßen ſich aber auch dann ab, wenn man den Verſuch in der Weiſe
abändert, daß man ſie mit dem elektriſirten Körper, alſo z. B. mit einer geriebenen
Siegellackſtange nicht berührt, ſondern letztere nur den beiden Kugeln nähert.
Dieſe werden alſo ſchon dadurch elektriſch, daß ſie in die Nähe eines elektriſirten
Körpers gelangen. Hierbei zeigen ſich die beiden Kugeln poſitiv elektriſch, wenn
man ihnen die negativ elektriſche Siegellackſtange nähert, und negativ elektriſch,
wenn man eine poſitiv elektriſche Glasſtange in ihre Nähe bringt.

In ebenſo anſchaulicher als bequemer Weiſe laſſen ſich dieſe Erſcheinungen
mit dem von Rieß angegebenen Vertheilungs-Apparate (Fig. 41) zeigen. An einem
Stativ f ſind drei horizontale Träger, die mit Ausnahme der Anſätze an ihren
beiden Enden aus Glasſtäben beſtehen, verſtellbar befeſtigt. Der oberſte Träger
hält einen Meſſingſtab oder hohlen, an beiden Enden abgerundeten Meſſingcylinder,
welcher an mehreren Stellen mit Hollundermarkkügelchen verſehen iſt, die an feinen
Drähten hängen. Die mittlere Kugel iſt am Meſſingſtab verſtellbar und kann dem
einen oder dem anderen Ende des Stabes beliebig genähert werden. Der mittlere
Arm des Stativs trägt die Glasſcheibe d und der unterſte Arm die Meſſing-
kugel e. Gegen den Mittelpunkt dieſer Kugel iſt der Meſſingſtab a b gerichtet.

Die drei Arme werden ſo geſtellt, daß ſich Stab, Glasſcheibe und Kugel
übereinander befinden, jedoch zwiſchen Scheibe und Stab einerſeits und Scheibe
und Kugel andererſeits ein Zwiſchenraum befindet, d. h. alſo, daß ſich dieſe drei
Körper an keiner Stelle berühren. Theilt man nun der Kugel e Elektricität mit,
ſo wird im ſelben Augenblicke auch der Stab a b elektriſch. Der elektriſche Zuſtand
des Stabes verräth ſich durch Abſtoßen der Hollundermarkkugeln.

Da nun die Kugel e den Stab a b an keiner Stelle berührt, vielmehr noch
durch die Glasſcheibe d von ihm getrennt iſt, kann der Stab ſeinen elektriſchen
Zuſtand nicht einer Mittheilung von Elektricität durch die Kugel verdanken, ſondern
es muß vielmehr die bloße Nähe der elektriſchen Kugel auf den Stab a b gewirkt

Urbanitzky: Elektricität. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0095" n="81"/>
fernen &#x017F;ind, ja durch das Abwi&#x017F;chen &#x017F;ogar neuerdings Fädchen dazugebracht werden.<lb/>
In die&#x017F;em Falle &#x017F;chlägt &#x017F;ich dann die Feuchtigkeit noch mehr nieder und deshalb<lb/>
&#x017F;ind blanke Glasfüße vorzuziehen, deren Oberfläche man vor dem Gebrauche des<lb/>
betreffenden Apparates gut reinigt.</p><lb/>
              <p>In neuerer Zeit wird auch Hartgummi häufig zu i&#x017F;olirenden Stützen oder<lb/>
Theilen verwendet und bewährt &#x017F;ich wenig&#x017F;tens anfangs ganz gut. Doch darf auf<lb/>
&#x017F;eine I&#x017F;olirungsfähigkeit auch nicht gar zu &#x017F;icher vertraut werden, da der in ihm<lb/>
enthaltene Schwefel &#x017F;ich im Verlaufe der Zeit mit Sauer&#x017F;toff verbindet und die&#x017F;e<lb/>
Säureproducte unter Um&#x017F;tänden die I&#x017F;olationsfähigkeit des Hartgummi ganz erheblich<lb/>
vermindern können.</p><lb/>
              <p>Bezüglich des Elektricitätsverlu&#x017F;tes durch Zer&#x017F;treuung i&#x017F;t noch zu bemerken,<lb/>
daß die Größe die&#x017F;es Verlu&#x017F;tes &#x017F;ich mit dem Feuchtigkeitsgrade der Luft ändert,<lb/>
und zwar größer wird mit der Zunahme der Feuchtigkeit. Ferner i&#x017F;t die Zer-<lb/>
&#x017F;treuung auch ver&#x017F;chieden, wenn der elektri&#x017F;irte Körper &#x017F;ich in ver&#x017F;chiedenen Ga&#x017F;en<lb/>
befindet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Elektricität durch Influenz oder Vertheilung.</head><lb/>
              <p>Berührt man die Hollundermarkkugeln eines Doppelpendels mit einem elek-<lb/>
tri&#x017F;irten Körper, &#x017F;o theilt die&#x017F;er den beiden Kugeln gleichnamige Elektricität mit,<lb/>
und die Pendel divergiren in Folge der aufeinander ausgeübten Ab&#x017F;toßung. Die<lb/>
Kugeln &#x017F;toßen &#x017F;ich aber auch dann ab, wenn man den Ver&#x017F;uch in der Wei&#x017F;e<lb/>
abändert, daß man &#x017F;ie mit dem elektri&#x017F;irten Körper, al&#x017F;o z. B. mit einer geriebenen<lb/>
Siegellack&#x017F;tange nicht berührt, &#x017F;ondern letztere nur den beiden Kugeln nähert.<lb/>
Die&#x017F;e werden al&#x017F;o &#x017F;chon dadurch elektri&#x017F;ch, daß &#x017F;ie in die Nähe eines elektri&#x017F;irten<lb/>
Körpers gelangen. Hierbei zeigen &#x017F;ich die beiden Kugeln po&#x017F;itiv elektri&#x017F;ch, wenn<lb/>
man ihnen die negativ elektri&#x017F;che Siegellack&#x017F;tange nähert, und negativ elektri&#x017F;ch,<lb/>
wenn man eine po&#x017F;itiv elektri&#x017F;che Glas&#x017F;tange in ihre Nähe bringt.</p><lb/>
              <p>In eben&#x017F;o an&#x017F;chaulicher als bequemer Wei&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;e Er&#x017F;cheinungen<lb/>
mit dem von Rieß angegebenen Vertheilungs-Apparate (Fig. 41) zeigen. An einem<lb/>
Stativ <hi rendition="#aq">f</hi> &#x017F;ind drei horizontale Träger, die mit Ausnahme der An&#x017F;ätze an ihren<lb/>
beiden Enden aus Glas&#x017F;täben be&#x017F;tehen, ver&#x017F;tellbar befe&#x017F;tigt. Der ober&#x017F;te Träger<lb/>
hält einen Me&#x017F;&#x017F;ing&#x017F;tab oder hohlen, an beiden Enden abgerundeten Me&#x017F;&#x017F;ingcylinder,<lb/>
welcher an mehreren Stellen mit Hollundermarkkügelchen ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, die an feinen<lb/>
Drähten hängen. Die mittlere Kugel i&#x017F;t am Me&#x017F;&#x017F;ing&#x017F;tab ver&#x017F;tellbar und kann dem<lb/>
einen oder dem anderen Ende des Stabes beliebig genähert werden. Der mittlere<lb/>
Arm des Stativs trägt die Glas&#x017F;cheibe <hi rendition="#aq">d</hi> und der unter&#x017F;te Arm die Me&#x017F;&#x017F;ing-<lb/>
kugel <hi rendition="#aq">e</hi>. Gegen den Mittelpunkt die&#x017F;er Kugel i&#x017F;t der Me&#x017F;&#x017F;ing&#x017F;tab <hi rendition="#aq">a b</hi> gerichtet.</p><lb/>
              <p>Die drei Arme werden &#x017F;o ge&#x017F;tellt, daß &#x017F;ich Stab, Glas&#x017F;cheibe und Kugel<lb/>
übereinander befinden, jedoch zwi&#x017F;chen Scheibe und Stab einer&#x017F;eits und Scheibe<lb/>
und Kugel anderer&#x017F;eits ein Zwi&#x017F;chenraum befindet, d. h. al&#x017F;o, daß &#x017F;ich die&#x017F;e drei<lb/>
Körper an keiner Stelle berühren. Theilt man nun der Kugel <hi rendition="#aq">e</hi> Elektricität mit,<lb/>
&#x017F;o wird im &#x017F;elben Augenblicke auch der Stab <hi rendition="#aq">a b</hi> elektri&#x017F;ch. Der elektri&#x017F;che Zu&#x017F;tand<lb/>
des Stabes verräth &#x017F;ich durch Ab&#x017F;toßen der Hollundermarkkugeln.</p><lb/>
              <p>Da nun die Kugel <hi rendition="#aq">e</hi> den Stab <hi rendition="#aq">a b</hi> an keiner Stelle berührt, vielmehr noch<lb/>
durch die Glas&#x017F;cheibe <hi rendition="#aq">d</hi> von ihm getrennt i&#x017F;t, kann der Stab &#x017F;einen elektri&#x017F;chen<lb/>
Zu&#x017F;tand nicht einer Mittheilung von Elektricität durch die Kugel verdanken, &#x017F;ondern<lb/>
es muß vielmehr die bloße Nähe der elektri&#x017F;chen Kugel auf den Stab <hi rendition="#aq">a b</hi> gewirkt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Urbanitzky</hi>: Elektricität. 6</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0095] fernen ſind, ja durch das Abwiſchen ſogar neuerdings Fädchen dazugebracht werden. In dieſem Falle ſchlägt ſich dann die Feuchtigkeit noch mehr nieder und deshalb ſind blanke Glasfüße vorzuziehen, deren Oberfläche man vor dem Gebrauche des betreffenden Apparates gut reinigt. In neuerer Zeit wird auch Hartgummi häufig zu iſolirenden Stützen oder Theilen verwendet und bewährt ſich wenigſtens anfangs ganz gut. Doch darf auf ſeine Iſolirungsfähigkeit auch nicht gar zu ſicher vertraut werden, da der in ihm enthaltene Schwefel ſich im Verlaufe der Zeit mit Sauerſtoff verbindet und dieſe Säureproducte unter Umſtänden die Iſolationsfähigkeit des Hartgummi ganz erheblich vermindern können. Bezüglich des Elektricitätsverluſtes durch Zerſtreuung iſt noch zu bemerken, daß die Größe dieſes Verluſtes ſich mit dem Feuchtigkeitsgrade der Luft ändert, und zwar größer wird mit der Zunahme der Feuchtigkeit. Ferner iſt die Zer- ſtreuung auch verſchieden, wenn der elektriſirte Körper ſich in verſchiedenen Gaſen befindet. Elektricität durch Influenz oder Vertheilung. Berührt man die Hollundermarkkugeln eines Doppelpendels mit einem elek- triſirten Körper, ſo theilt dieſer den beiden Kugeln gleichnamige Elektricität mit, und die Pendel divergiren in Folge der aufeinander ausgeübten Abſtoßung. Die Kugeln ſtoßen ſich aber auch dann ab, wenn man den Verſuch in der Weiſe abändert, daß man ſie mit dem elektriſirten Körper, alſo z. B. mit einer geriebenen Siegellackſtange nicht berührt, ſondern letztere nur den beiden Kugeln nähert. Dieſe werden alſo ſchon dadurch elektriſch, daß ſie in die Nähe eines elektriſirten Körpers gelangen. Hierbei zeigen ſich die beiden Kugeln poſitiv elektriſch, wenn man ihnen die negativ elektriſche Siegellackſtange nähert, und negativ elektriſch, wenn man eine poſitiv elektriſche Glasſtange in ihre Nähe bringt. In ebenſo anſchaulicher als bequemer Weiſe laſſen ſich dieſe Erſcheinungen mit dem von Rieß angegebenen Vertheilungs-Apparate (Fig. 41) zeigen. An einem Stativ f ſind drei horizontale Träger, die mit Ausnahme der Anſätze an ihren beiden Enden aus Glasſtäben beſtehen, verſtellbar befeſtigt. Der oberſte Träger hält einen Meſſingſtab oder hohlen, an beiden Enden abgerundeten Meſſingcylinder, welcher an mehreren Stellen mit Hollundermarkkügelchen verſehen iſt, die an feinen Drähten hängen. Die mittlere Kugel iſt am Meſſingſtab verſtellbar und kann dem einen oder dem anderen Ende des Stabes beliebig genähert werden. Der mittlere Arm des Stativs trägt die Glasſcheibe d und der unterſte Arm die Meſſing- kugel e. Gegen den Mittelpunkt dieſer Kugel iſt der Meſſingſtab a b gerichtet. Die drei Arme werden ſo geſtellt, daß ſich Stab, Glasſcheibe und Kugel übereinander befinden, jedoch zwiſchen Scheibe und Stab einerſeits und Scheibe und Kugel andererſeits ein Zwiſchenraum befindet, d. h. alſo, daß ſich dieſe drei Körper an keiner Stelle berühren. Theilt man nun der Kugel e Elektricität mit, ſo wird im ſelben Augenblicke auch der Stab a b elektriſch. Der elektriſche Zuſtand des Stabes verräth ſich durch Abſtoßen der Hollundermarkkugeln. Da nun die Kugel e den Stab a b an keiner Stelle berührt, vielmehr noch durch die Glasſcheibe d von ihm getrennt iſt, kann der Stab ſeinen elektriſchen Zuſtand nicht einer Mittheilung von Elektricität durch die Kugel verdanken, ſondern es muß vielmehr die bloße Nähe der elektriſchen Kugel auf den Stab a b gewirkt Urbanitzky: Elektricität. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/95
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/95>, abgerufen am 25.04.2019.