Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
weiters heunt nicht geschehen/ sondern muste deß
Tags erwarten/ gaben vns also wider zu ruh:
Vnd war ich der einig vnter allen meinen Gesel-
len/ so mein Gemach gegen dem See gehabt/ vnd
Auctor so-
lus haec vi-
dit.
solches gesehen. So war ich auch jetzt allerdings
matt vnd entschlieff also in meinem vielfältigen
speculieren.

V. Dies.
Obaembu-
latio ante-
lucanae.

DIe Nacht war fürüber/ vnnd der liebe er-
wündschte Tag angebrochen/ da machet ich
mich flux auß dem Bett/ mehr begierig zuerfah-
ren/ was doch geschehen möchte/ dann das ich ge-
schlaffen gnug hätte/ Nach dem ich mich nun an-
gezogen/ vnd meiner gewonheit nach die Stie-
gen hinab begeben/ war es noch zu frühe/ vnnd
fande niemand anders in dem Saal/ bat deßwe-
gen meinen Knaben mich ein wenig in dem
schloß vmbzuführen/ vnd etwas sonderlichs zuzei-
gen/ der war nun wie allweg willig/ führet mich
auch alsbald etliche Stiegen vnter die Erd/ zu
einer grossen eysenen Thüren/ darauff waren
nachfolgende wort von Kupfferen gros-
sen Buchstaben ange-
hefftet:

Diß

Chymiſche Hochzeit:
weiters heunt nicht geſchehen/ ſondern muſte deß
Tags erwarten/ gaben vns alſo wider zu ruh:
Vnd war ich der einig vnter allen meinen Geſel-
len/ ſo mein Gemach gegen dem See gehabt/ vnd
Auctor ſo-
lus hæc vi-
dit.
ſolches geſehen. So war ich auch jetzt allerdings
matt vnd entſchlieff alſo in meinem vielfaͤltigen
ſpeculieren.

V. Dies.
Obæmbu-
latio ante-
lucanæ.

DIe Nacht war fuͤruͤber/ vnnd der liebe er-
wuͤndſchte Tag angebrochen/ da machet ich
mich flux auß dem Bett/ mehr begierig zuerfah-
ren/ was doch geſchehen moͤchte/ dann das ich ge-
ſchlaffen gnug haͤtte/ Nach dem ich mich nun an-
gezogen/ vnd meiner gewonheit nach die Stie-
gen hinab begeben/ war es noch zu fruͤhe/ vnnd
fande niemand anders in dem Saal/ bat deßwe-
gen meinen Knaben mich ein wenig in dem
ſchloß vmbzufuͤhren/ vnd etwas ſonderlichs zuzei-
gen/ der war nun wie allweg willig/ fuͤhret mich
auch alsbald etliche Stiegen vnter die Erd/ zu
einer groſſen eyſenen Thuͤren/ darauff waren
nachfolgende wort von Kupfferen groſ-
ſen Buchſtaben ange-
hefftet:

Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/>
weiters heunt nicht ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern mu&#x017F;te deß<lb/>
Tags erwarten/ gaben vns al&#x017F;o wider zu ruh:<lb/>
Vnd war ich der einig vnter allen meinen Ge&#x017F;el-<lb/>
len/ &#x017F;o mein Gemach gegen dem See gehabt/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Auctor &#x017F;o-<lb/>
lus hæc vi-<lb/>
dit.</hi></hi></note>&#x017F;olches ge&#x017F;ehen. So war ich auch jetzt allerdings<lb/>
matt vnd ent&#x017F;chlieff al&#x017F;o in meinem vielfa&#x0364;ltigen<lb/>
&#x017F;peculieren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V. Dies.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Obæmbu-<lb/>
latio ante-<lb/>
lucanæ.</hi> </hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Nacht war fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ vnnd der liebe er-<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chte Tag angebrochen/ da machet ich<lb/>
mich flux auß dem Bett/ mehr begierig zuerfah-<lb/>
ren/ was doch ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ dann das ich ge-<lb/>
&#x017F;chlaffen gnug ha&#x0364;tte/ Nach dem ich mich nun an-<lb/>
gezogen/ vnd meiner gewonheit nach die Stie-<lb/>
gen hinab begeben/ war es noch zu fru&#x0364;he/ vnnd<lb/>
fande niemand anders in dem Saal/ bat deßwe-<lb/>
gen meinen Knaben mich ein wenig in dem<lb/>
&#x017F;chloß vmbzufu&#x0364;hren/ vnd etwas &#x017F;onderlichs zuzei-<lb/>
gen/ der war nun wie allweg willig/ fu&#x0364;hret mich<lb/>
auch alsbald etliche Stiegen vnter die Erd/ zu<lb/><hi rendition="#c">einer gro&#x017F;&#x017F;en ey&#x017F;enen Thu&#x0364;ren/ darauff waren<lb/>
nachfolgende wort von Kupfferen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Buch&#x017F;taben ange-<lb/>
hefftet:</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Diß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0100] Chymiſche Hochzeit: weiters heunt nicht geſchehen/ ſondern muſte deß Tags erwarten/ gaben vns alſo wider zu ruh: Vnd war ich der einig vnter allen meinen Geſel- len/ ſo mein Gemach gegen dem See gehabt/ vnd ſolches geſehen. So war ich auch jetzt allerdings matt vnd entſchlieff alſo in meinem vielfaͤltigen ſpeculieren. Auctor ſo- lus hæc vi- dit. V. Dies. DIe Nacht war fuͤruͤber/ vnnd der liebe er- wuͤndſchte Tag angebrochen/ da machet ich mich flux auß dem Bett/ mehr begierig zuerfah- ren/ was doch geſchehen moͤchte/ dann das ich ge- ſchlaffen gnug haͤtte/ Nach dem ich mich nun an- gezogen/ vnd meiner gewonheit nach die Stie- gen hinab begeben/ war es noch zu fruͤhe/ vnnd fande niemand anders in dem Saal/ bat deßwe- gen meinen Knaben mich ein wenig in dem ſchloß vmbzufuͤhren/ vnd etwas ſonderlichs zuzei- gen/ der war nun wie allweg willig/ fuͤhret mich auch alsbald etliche Stiegen vnter die Erd/ zu einer groſſen eyſenen Thuͤren/ darauff waren nachfolgende wort von Kupfferen groſ- ſen Buchſtaben ange- hefftet: Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/100
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/100>, abgerufen am 29.01.2020.