Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
gehabt. Diß trieben wir dennoch beim Liecht
lang in die Nacht hinein. Entlich weil wir auch
schier mehr zuschlaffen dann viel frembds zusehen
geneigt waren/ wurden wir in Kammern eingelosiert/
vnd hatten da in dem wal nit allein köstliche gute
Bett/ sondern noch darzu vber die maß zierliche
Kammern. Welches vns desto mehr wundert/
warumb wir vns gestern hätten so leiden müssen.
In solcher Kammer hätte ich gute ruh. Vnnd
weil ich mehrertheils sorgen ab war/ wie auch
von stettigem Arbeiten mich mühd befand/ halff
Somnium
prolixum.
mir deß Meers stilles rauschen zu einem starcken
vnd sanfften Schlaff/ denn ich an einem Traum
von eylf Vhren an biß Morgens vmb acht Vhr-
en Continuiert.

VII. Dies.

NAch acht Vhren als ich erwachet/ vnd mich
schnell angelegt/ wolte ich mich wider hin-
ein in den Thurn begeben/ Aber es waren der
finstern Gäng in dem Wall so viel vnd mancher-
ley/ daß ich ein gut weil jrr gieng/ ehe ich ein Auß-
gang gefunden. Diß geschah anderen auch/
Hospites
deponunt
vestes lugu-
bres.
biß wir entlich in dem vntersten Gewelb wider zu-
samen kamen/ vnd wurden vns gantz gelbe Kut-
ten sampt vnsern guldin Flüßen gegeben. Da-
zumal zeiget vns die Jungfraw an/ wirwären
Salutantur
Equites.
Donantur
a sene.
Ritter zum Guldin Stein/ welches wir zu-
vor nie wusten. Nach dem wir vns nun also fer-
tig gemacht/ vnd daß Frühstuck genommen:

Ver-

Chymiſche Hochzeit:
gehabt. Diß trieben wir dennoch beim Liecht
lang in die Nacht hinein. Entlich weil wir auch
ſchier mehr zuſchlaffen dann viel frembds zuſehen
geneigt warẽ/ wurdẽ wir in Kam̃ern eingeloſiert/
vnd hatten da in dem wal nit allein koͤſtliche gute
Bett/ ſondern noch darzu vber die maß zierliche
Kammern. Welches vns deſto mehr wundert/
warumb wir vns geſtern haͤtten ſo leiden muͤſſen.
In ſolcher Kammer haͤtte ich gute ruh. Vnnd
weil ich mehrertheils ſorgen ab war/ wie auch
von ſtettigem Arbeiten mich muͤhd befand/ halff
Somnium
prolixum.
mir deß Meers ſtilles rauſchen zu einem ſtarcken
vnd ſanfften Schlaff/ denn ich an einem Traum
von eylf Vhren an biß Morgens vmb acht Vhr-
en Continuiert.

VII. Dies.

NAch acht Vhren als ich erwachet/ vnd mich
ſchnell angelegt/ wolte ich mich wider hin-
ein in den Thurn begeben/ Aber es waren der
finſtern Gaͤng in dem Wall ſo viel vnd mancher-
ley/ daß ich ein gut weil jrꝛ gieng/ ehe ich ein Auß-
gang gefunden. Diß geſchah anderen auch/
Hoſpites
deponunt
veſtes lugu-
bres.
biß wir entlich in dem vnterſten Gewelb wider zu-
ſamen kamen/ vnd wurden vns gantz gelbe Kut-
ten ſampt vnſern guldin Fluͤßen gegeben. Da-
zumal zeiget vns die Jungfraw an/ wirwaͤren
Salutātur
Equites.
Donantur
à ſene.
Ritter zum Guldin Stein/ welches wir zu-
vor nie wuſten. Nach dem wir vns nun alſo fer-
tig gemacht/ vnd daß Fruͤhſtuck genommen:

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/>
gehabt. Diß trieben wir dennoch beim Liecht<lb/>
lang in die Nacht hinein. Entlich weil wir auch<lb/>
&#x017F;chier mehr zu&#x017F;chlaffen dann viel frembds zu&#x017F;ehen<lb/>
geneigt ware&#x0303;/ wurde&#x0303; wir in Kam&#x0303;ern eingelo&#x017F;iert/<lb/>
vnd hatten da in dem wal nit allein ko&#x0364;&#x017F;tliche gute<lb/>
Bett/ &#x017F;ondern noch darzu vber die maß zierliche<lb/>
Kammern. Welches vns de&#x017F;to mehr wundert/<lb/>
warumb wir vns ge&#x017F;tern ha&#x0364;tten &#x017F;o leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
In &#x017F;olcher Kammer ha&#x0364;tte ich gute ruh. Vnnd<lb/>
weil ich mehrertheils &#x017F;orgen ab war/ wie auch<lb/>
von &#x017F;tettigem Arbeiten mich mu&#x0364;hd befand/ halff<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Somnium<lb/>
prolixum.</hi></hi></note>mir deß Meers &#x017F;tilles rau&#x017F;chen zu einem &#x017F;tarcken<lb/>
vnd &#x017F;anfften Schlaff/ denn ich an einem Traum<lb/>
von eylf Vhren an biß Morgens vmb acht Vhr-<lb/>
en Continuiert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VII. Dies.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach acht Vhren als ich erwachet/ vnd mich<lb/>
&#x017F;chnell angelegt/ wolte ich mich wider hin-<lb/>
ein in den Thurn begeben/ Aber es waren der<lb/>
fin&#x017F;tern Ga&#x0364;ng in dem Wall &#x017F;o viel vnd mancher-<lb/>
ley/ daß ich ein gut weil jr&#xA75B; gieng/ ehe ich ein Auß-<lb/>
gang gefunden. Diß ge&#x017F;chah anderen auch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;pites<lb/>
deponunt<lb/>
ve&#x017F;tes lugu-<lb/>
bres.</hi></hi></note>biß wir entlich in dem vnter&#x017F;ten Gewelb wider zu-<lb/>
&#x017F;amen kamen/ vnd wurden vns gantz gelbe Kut-<lb/>
ten &#x017F;ampt vn&#x017F;ern guldin Flu&#x0364;ßen gegeben. Da-<lb/>
zumal zeiget vns die Jungfraw an/ wirwa&#x0364;ren<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saluta&#x0304;tur<lb/>
Equites.<lb/>
Donantur<lb/>
à &#x017F;ene.</hi></hi></note>Ritter zum <hi rendition="#fr">Guldin Stein</hi>/ welches wir zu-<lb/>
vor nie wu&#x017F;ten. Nach dem wir vns nun al&#x017F;o fer-<lb/>
tig gemacht/ vnd daß Fru&#x0364;h&#x017F;tuck genommen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0136] Chymiſche Hochzeit: gehabt. Diß trieben wir dennoch beim Liecht lang in die Nacht hinein. Entlich weil wir auch ſchier mehr zuſchlaffen dann viel frembds zuſehen geneigt warẽ/ wurdẽ wir in Kam̃ern eingeloſiert/ vnd hatten da in dem wal nit allein koͤſtliche gute Bett/ ſondern noch darzu vber die maß zierliche Kammern. Welches vns deſto mehr wundert/ warumb wir vns geſtern haͤtten ſo leiden muͤſſen. In ſolcher Kammer haͤtte ich gute ruh. Vnnd weil ich mehrertheils ſorgen ab war/ wie auch von ſtettigem Arbeiten mich muͤhd befand/ halff mir deß Meers ſtilles rauſchen zu einem ſtarcken vnd ſanfften Schlaff/ denn ich an einem Traum von eylf Vhren an biß Morgens vmb acht Vhr- en Continuiert. Somnium prolixum. VII. Dies. NAch acht Vhren als ich erwachet/ vnd mich ſchnell angelegt/ wolte ich mich wider hin- ein in den Thurn begeben/ Aber es waren der finſtern Gaͤng in dem Wall ſo viel vnd mancher- ley/ daß ich ein gut weil jrꝛ gieng/ ehe ich ein Auß- gang gefunden. Diß geſchah anderen auch/ biß wir entlich in dem vnterſten Gewelb wider zu- ſamen kamen/ vnd wurden vns gantz gelbe Kut- ten ſampt vnſern guldin Fluͤßen gegeben. Da- zumal zeiget vns die Jungfraw an/ wirwaͤren Ritter zum Guldin Stein/ welches wir zu- vor nie wuſten. Nach dem wir vns nun alſo fer- tig gemacht/ vnd daß Fruͤhſtuck genommen: Ver- Hoſpites deponunt veſtes lugu- bres. Salutātur Equites. Donantur à ſene.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/136
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/136>, abgerufen am 27.10.2020.