Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
Da fieng allererst an das Wasser bey manchem
vber die Körb zulauffen/ vnnd kundte ich mich
selbsten deß weinens nit enthalten. Dann ob wol vns
nit zu reden verbotten worden/ liesse doch der
Schmertz vnd Betrübnuß keinen reden. So
wahren die Strick so wunderlich gemacht/ das
sie keiner auffschneiden/ viel wenniger vom Fuß
bringen kundte/ noch tröstet mich das/ daß noch
manchem/ der sich jetzt zur ruh begeben/ sein ge-
winnen mit grosser Schmach bevorstunde/ wir
aber mit einer einigen Nacht/ all vnser vermessen-
heit könten abbüssen. Biß ich entlich in meinen
schweren Gedancken entschlieff. Dann ohn ange-
sehen der weniger theil vnter vns die Augen zu-
thet: So konte ich mich doch wegen der mühde
Somnium
Typicum.

Was mit
der prob
wag abge-
hen würde.
Wer hoch
steigt/ fält
hoch.
nit enthalten. In solchem Schlaff hätte ich ei-
nen Traum/ wiewol nuhn dasselbig nit viel hin-
der jhm/ halte ich doch nit für vnnötig denselben
zuerzehlen: Mich gedauchte/ wie ich auff einem
hohen Berg wäre: Vnd sahe vor mir ein grosses
vnd weites Thal. In diesem Thal/ waren bey ein-
ander ein vnsägliche menge Volcks/ deren jeder
auff dem Kopff einen Faden hatte/ mit dem er an
den Himmel angehencket war. Nun hienge einer
hoch der ander nider/ etliche stunden noch gar auf
der Erden. Es flog aber in den Lüfften ein alter
Mann vmb/ der hatte in seiner Hand ein Sche-
ren/ damit er hie einem/ dort eim andern sein Fa-
den abschnitt/ Welcher nuhn nahe bey der Er-
den war/ der war desto eh fertig/ vnd fiel ohne ru-
mor. So es dann an ein hohen kam/ da fiel er

daß

Chymiſche Hochzeit:
Da fieng allererſt an das Waſſer bey manchem
vber die Koͤrb zulauffen/ vnnd kundte ich mich
ſelbſtẽ deß weinens nit enthalten. Dañ ob wol vns
nit zu reden verbotten worden/ lieſſe doch der
Schmertz vnd Betruͤbnuß keinen reden. So
wahren die Strick ſo wunderlich gemacht/ das
ſie keiner auffſchneiden/ viel wenniger vom Fuß
bringen kundte/ noch troͤſtet mich das/ daß noch
manchem/ der ſich jetzt zur ruh begeben/ ſein ge-
winnen mit groſſer Schmach bevorſtunde/ wir
aber mit einer einigen Nacht/ all vnſer vermeſſen-
heit koͤnten abbuͤſſen. Biß ich entlich in meinen
ſchweren Gedancken entſchlieff. Dann ohn ange-
ſehen der weniger theil vnter vns die Augen zu-
thet: So konte ich mich doch wegen der muͤhde
Somnium
Typicum.

Was mit
der prob
wag abge-
hen wuͤrde.
Wer hoch
ſteigt/ faͤlt
hoch.
nit enthalten. In ſolchem Schlaff haͤtte ich ei-
nen Traum/ wiewol nuhn daſſelbig nit viel hin-
der jhm/ halte ich doch nit fuͤr vnnoͤtig denſelben
zuerzehlen: Mich gedauchte/ wie ich auff einem
hohen Berg waͤre: Vnd ſahe vor mir ein groſſes
vnd weites Thal. In dieſem Thal/ waren bey ein-
ander ein vnſaͤgliche menge Volcks/ deren jeder
auff dem Kopff einen Faden hatte/ mit dem er an
den Himmel angehencket war. Nun hienge einer
hoch der ander nider/ etliche ſtunden noch gar auf
der Erden. Es flog aber in den Luͤfften ein alter
Mann vmb/ der hatte in ſeiner Hand ein Sche-
ren/ damit er hie einem/ dort eim andern ſein Fa-
den abſchnitt/ Welcher nuhn nahe bey der Er-
den war/ der war deſto eh fertig/ vnd fiel ohne ru-
mor. So es dann an ein hohen kam/ da fiel er

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/>
Da fieng allerer&#x017F;t an das Wa&#x017F;&#x017F;er bey manchem<lb/>
vber die Ko&#x0364;rb zulauffen/ vnnd kundte ich mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; deß weinens nit enthalten. Dan&#x0303; ob wol vns<lb/>
nit zu reden verbotten worden/ lie&#x017F;&#x017F;e doch der<lb/>
Schmertz vnd Betru&#x0364;bnuß keinen reden. So<lb/>
wahren die Strick &#x017F;o wunderlich gemacht/ das<lb/>
&#x017F;ie keiner auff&#x017F;chneiden/ viel wenniger vom Fuß<lb/>
bringen kundte/ noch tro&#x0364;&#x017F;tet mich das/ daß noch<lb/>
manchem/ der &#x017F;ich jetzt zur ruh begeben/ &#x017F;ein ge-<lb/>
winnen mit gro&#x017F;&#x017F;er Schmach bevor&#x017F;tunde/ wir<lb/>
aber mit einer einigen Nacht/ all vn&#x017F;er verme&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit ko&#x0364;nten abbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Biß ich entlich in meinen<lb/>
&#x017F;chweren Gedancken ent&#x017F;chlieff. Dann ohn ange-<lb/>
&#x017F;ehen der weniger theil vnter vns die Augen zu-<lb/>
thet: So konte ich mich doch wegen der mu&#x0364;hde<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Somnium<lb/>
Typicum.</hi></hi><lb/>
Was mit<lb/>
der prob<lb/>
wag abge-<lb/>
hen wu&#x0364;rde.<lb/>
Wer hoch<lb/>
&#x017F;teigt/ fa&#x0364;lt<lb/>
hoch.</note>nit enthalten. In &#x017F;olchem Schlaff ha&#x0364;tte ich ei-<lb/>
nen Traum/ wiewol nuhn da&#x017F;&#x017F;elbig nit viel hin-<lb/>
der jhm/ halte ich doch nit fu&#x0364;r vnno&#x0364;tig den&#x017F;elben<lb/>
zuerzehlen: Mich gedauchte/ wie ich auff einem<lb/>
hohen Berg wa&#x0364;re: Vnd &#x017F;ahe vor mir ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
vnd weites Thal. In die&#x017F;em Thal/ waren bey ein-<lb/>
ander ein vn&#x017F;a&#x0364;gliche menge Volcks/ deren jeder<lb/>
auff dem Kopff einen Faden hatte/ mit dem er an<lb/>
den Himmel angehencket war. Nun hienge einer<lb/>
hoch der ander nider/ etliche &#x017F;tunden noch gar auf<lb/>
der Erden. Es flog aber in den Lu&#x0364;fften ein alter<lb/>
Mann vmb/ der hatte in &#x017F;einer Hand ein Sche-<lb/>
ren/ damit er hie einem/ dort eim andern &#x017F;ein Fa-<lb/>
den ab&#x017F;chnitt/ Welcher nuhn nahe bey der Er-<lb/>
den war/ der war de&#x017F;to eh fertig/ vnd fiel ohne ru-<lb/>
mor. So es dann an ein hohen kam/ da fiel er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Chymiſche Hochzeit: Da fieng allererſt an das Waſſer bey manchem vber die Koͤrb zulauffen/ vnnd kundte ich mich ſelbſtẽ deß weinens nit enthalten. Dañ ob wol vns nit zu reden verbotten worden/ lieſſe doch der Schmertz vnd Betruͤbnuß keinen reden. So wahren die Strick ſo wunderlich gemacht/ das ſie keiner auffſchneiden/ viel wenniger vom Fuß bringen kundte/ noch troͤſtet mich das/ daß noch manchem/ der ſich jetzt zur ruh begeben/ ſein ge- winnen mit groſſer Schmach bevorſtunde/ wir aber mit einer einigen Nacht/ all vnſer vermeſſen- heit koͤnten abbuͤſſen. Biß ich entlich in meinen ſchweren Gedancken entſchlieff. Dann ohn ange- ſehen der weniger theil vnter vns die Augen zu- thet: So konte ich mich doch wegen der muͤhde nit enthalten. In ſolchem Schlaff haͤtte ich ei- nen Traum/ wiewol nuhn daſſelbig nit viel hin- der jhm/ halte ich doch nit fuͤr vnnoͤtig denſelben zuerzehlen: Mich gedauchte/ wie ich auff einem hohen Berg waͤre: Vnd ſahe vor mir ein groſſes vnd weites Thal. In dieſem Thal/ waren bey ein- ander ein vnſaͤgliche menge Volcks/ deren jeder auff dem Kopff einen Faden hatte/ mit dem er an den Himmel angehencket war. Nun hienge einer hoch der ander nider/ etliche ſtunden noch gar auf der Erden. Es flog aber in den Luͤfften ein alter Mann vmb/ der hatte in ſeiner Hand ein Sche- ren/ damit er hie einem/ dort eim andern ſein Fa- den abſchnitt/ Welcher nuhn nahe bey der Er- den war/ der war deſto eh fertig/ vnd fiel ohne ru- mor. So es dann an ein hohen kam/ da fiel er daß Somnium Typicum. Was mit der prob wag abge- hen wuͤrde. Wer hoch ſteigt/ faͤlt hoch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/38
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/38>, abgerufen am 31.10.2020.