Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
Colloquium
surgentiun.
in den Saal kommen/ vnd einen guten Tag ge-
wündscht/ vnd gefragt/ wie wir diese Nacht ge-
schlaffen/ wie sie nun vnsere Bande gesehen/ wa-
ren auch viel die vns erfiltzeten/ daß wir vns so ver-
zagt hätten ergeben/ vnd nit viel mehr/ auff Glück
vnd Vnglück wie sie gewaget/ wiewol etliche/ de-
nen das Hertz jmmer geklopffet/ nit laut zur sa-
chen schrien. Wir entschuldigten vns mit vn-
serm Vnverstandt/ vnnd verhofften/ wir solten
nun bald loß außgehen/ vnd vns diesen Spot für
ein witzigung sein zulassen/ das sie hergegen noch
nit allerdings entrunnen/ vnnd villeicht noch die
gröste gefahr bevor hätten. Entlich wie sich nuhn
Caentus.jederman wider versamlet/ fanget man abermals
an wie vormals zu Trommeten/ vnd die Heerbau-
cken zuschlagen/ da meinten wir nit anders/ denn
es wurde sich der Bräutigam praesentiren, wel-
ches doch manchem gefehlet: Dann es war aber-
Virgo Lu-
cifera.

Hoffmeiste-
rin/ vögtin.
mal die gesterige Jungfraw/ die hätte sich in ein
gantz rohten Samet bekleidet/ vnnd mit weissem
Bändel vmbgürttet: Auff jhrem Haupt hatte sie
ein grünen Lorberkrantz/ welcher sie trefflich zieret:
Ihr apparat waren nicht mehr Liechtlin/ sondern
auff die 200. Geharnischter Männer/ welche alle
gleich in Roht vnd Weiß/ wie sie gekleidet ge-
wesen. So bald die nuhn vom Stul gesprungen/
geht sie gleich zu vns gefangenen her/ vnnd nach
dem sie vns gegrüst/ sagt sie mit wenig worten:
Daß ewer etlich jhr Elendt erkanndt/ daß last
Solatur
humiles.
jhm mein Gestränger Herr gefallen/ vnd will es
euch auch geniessen lassen. Vnnd wie sie mich in

mei-

Chymiſche Hochzeit:
Colloquium
ſurgentiũ.
in den Saal kommen/ vnd einen guten Tag ge-
wuͤndſcht/ vnd gefragt/ wie wir dieſe Nacht ge-
ſchlaffen/ wie ſie nun vnſere Bande geſehen/ wa-
ren auch viel die vns erfiltzetẽ/ daß wir vns ſo ver-
zagt haͤtten ergeben/ vnd nit viel mehr/ auff Gluͤck
vnd Vngluͤck wie ſie gewaget/ wiewol etliche/ de-
nen das Hertz jmmer geklopffet/ nit laut zur ſa-
chen ſchrien. Wir entſchuldigten vns mit vn-
ſerm Vnverſtandt/ vnnd verhofften/ wir ſolten
nun bald loß außgehen/ vnd vns dieſen Spot fuͤr
ein witzigung ſein zulaſſen/ das ſie hergegen noch
nit allerdings entrunnen/ vnnd villeicht noch die
groͤſte gefahr bevor haͤtten. Entlich wie ſich nuhn
Cæntus.jederman wider verſamlet/ fanget man abermals
an wie vormals zu Trommeten/ vnd die Heerbau-
cken zuſchlagen/ da meinten wir nit anders/ denn
es wurde ſich der Braͤutigam præſentiren, wel-
ches doch manchem gefehlet: Dann es war aber-
Virgo Lu-
cifera.

Hoffmeiſte-
rin/ voͤgtin.
mal die geſterige Jungfraw/ die haͤtte ſich in ein
gantz rohten Samet bekleidet/ vnnd mit weiſſem
Baͤndel vmbguͤrttet: Auff jhrem Haupt hatte ſie
ein gruͤnen Lorberkrantz/ welcher ſie trefflich zieret:
Ihr apparat waren nicht mehr Liechtlin/ ſondern
auff die 200. Geharniſchter Maͤnner/ welche alle
gleich in Roht vnd Weiß/ wie ſie gekleidet ge-
weſen. So bald die nuhn vom Stul geſprungen/
geht ſie gleich zu vns gefangenen her/ vnnd nach
dem ſie vns gegruͤſt/ ſagt ſie mit wenig worten:
Daß ewer etlich jhr Elendt erkanndt/ daß laſt
Solatur
humiles.
jhm mein Geſtraͤnger Herꝛ gefallen/ vnd will es
euch auch genieſſen laſſen. Vnnd wie ſie mich in

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colloquium<lb/>
&#x017F;urgentiu&#x0303;.</hi></hi></note>in den Saal kommen/ vnd einen guten Tag ge-<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;cht/ vnd gefragt/ wie wir die&#x017F;e Nacht ge-<lb/>
&#x017F;chlaffen/ wie &#x017F;ie nun vn&#x017F;ere Bande ge&#x017F;ehen/ wa-<lb/>
ren auch viel die vns erfiltzete&#x0303;/ daß wir vns &#x017F;o ver-<lb/>
zagt ha&#x0364;tten ergeben/ vnd nit viel mehr/ auff Glu&#x0364;ck<lb/>
vnd Vnglu&#x0364;ck wie &#x017F;ie gewaget/ wiewol etliche/ de-<lb/>
nen das Hertz jmmer geklopffet/ nit laut zur &#x017F;a-<lb/>
chen &#x017F;chrien. Wir ent&#x017F;chuldigten vns mit vn-<lb/>
&#x017F;erm Vnver&#x017F;tandt/ vnnd verhofften/ wir &#x017F;olten<lb/>
nun bald loß außgehen/ vnd vns die&#x017F;en Spot fu&#x0364;r<lb/>
ein witzigung &#x017F;ein zula&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie hergegen noch<lb/>
nit allerdings entrunnen/ vnnd villeicht noch die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te gefahr bevor ha&#x0364;tten. Entlich wie &#x017F;ich nuhn<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cæntus.</hi></hi></note>jederman wider ver&#x017F;amlet/ fanget man abermals<lb/>
an wie vormals zu Trommeten/ vnd die Heerbau-<lb/>
cken zu&#x017F;chlagen/ da meinten wir nit anders/ denn<lb/>
es wurde &#x017F;ich der Bra&#x0364;utigam <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiren,</hi> wel-<lb/>
ches doch manchem gefehlet: Dann es war aber-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Virgo Lu-<lb/>
cifera.</hi></hi><lb/>
Hoffmei&#x017F;te-<lb/>
rin/ vo&#x0364;gtin.</note>mal die ge&#x017F;terige Jungfraw/ die ha&#x0364;tte &#x017F;ich in ein<lb/>
gantz rohten Samet bekleidet/ vnnd mit wei&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Ba&#x0364;ndel vmbgu&#x0364;rttet: Auff jhrem Haupt hatte &#x017F;ie<lb/>
ein gru&#x0364;nen Lorberkrantz/ welcher &#x017F;ie trefflich zieret:<lb/>
Ihr <hi rendition="#aq">apparat</hi> waren nicht mehr Liechtlin/ &#x017F;ondern<lb/>
auff die 200. Geharni&#x017F;chter Ma&#x0364;nner/ welche alle<lb/>
gleich in Roht vnd Weiß/ wie &#x017F;ie gekleidet ge-<lb/>
we&#x017F;en. So bald die nuhn vom Stul ge&#x017F;prungen/<lb/>
geht &#x017F;ie gleich zu vns gefangenen her/ vnnd nach<lb/>
dem &#x017F;ie vns gegru&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;agt &#x017F;ie mit wenig worten:<lb/>
Daß ewer etlich jhr Elendt erkanndt/ daß la&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Solatur<lb/>
humiles.</hi></hi></note>jhm mein Ge&#x017F;tra&#x0364;nger Her&#xA75B; gefallen/ vnd will es<lb/>
euch auch genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Vnnd wie &#x017F;ie mich in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Chymiſche Hochzeit: in den Saal kommen/ vnd einen guten Tag ge- wuͤndſcht/ vnd gefragt/ wie wir dieſe Nacht ge- ſchlaffen/ wie ſie nun vnſere Bande geſehen/ wa- ren auch viel die vns erfiltzetẽ/ daß wir vns ſo ver- zagt haͤtten ergeben/ vnd nit viel mehr/ auff Gluͤck vnd Vngluͤck wie ſie gewaget/ wiewol etliche/ de- nen das Hertz jmmer geklopffet/ nit laut zur ſa- chen ſchrien. Wir entſchuldigten vns mit vn- ſerm Vnverſtandt/ vnnd verhofften/ wir ſolten nun bald loß außgehen/ vnd vns dieſen Spot fuͤr ein witzigung ſein zulaſſen/ das ſie hergegen noch nit allerdings entrunnen/ vnnd villeicht noch die groͤſte gefahr bevor haͤtten. Entlich wie ſich nuhn jederman wider verſamlet/ fanget man abermals an wie vormals zu Trommeten/ vnd die Heerbau- cken zuſchlagen/ da meinten wir nit anders/ denn es wurde ſich der Braͤutigam præſentiren, wel- ches doch manchem gefehlet: Dann es war aber- mal die geſterige Jungfraw/ die haͤtte ſich in ein gantz rohten Samet bekleidet/ vnnd mit weiſſem Baͤndel vmbguͤrttet: Auff jhrem Haupt hatte ſie ein gruͤnen Lorberkrantz/ welcher ſie trefflich zieret: Ihr apparat waren nicht mehr Liechtlin/ ſondern auff die 200. Geharniſchter Maͤnner/ welche alle gleich in Roht vnd Weiß/ wie ſie gekleidet ge- weſen. So bald die nuhn vom Stul geſprungen/ geht ſie gleich zu vns gefangenen her/ vnnd nach dem ſie vns gegruͤſt/ ſagt ſie mit wenig worten: Daß ewer etlich jhr Elendt erkanndt/ daß laſt jhm mein Geſtraͤnger Herꝛ gefallen/ vnd will es euch auch genieſſen laſſen. Vnnd wie ſie mich in mei- Colloquium ſurgentiũ. Cæntus. Virgo Lu- cifera. Hoffmeiſte- rin/ voͤgtin. Solatur humiles.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/40
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/40>, abgerufen am 16.02.2020.