Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christiani Rosencreütz.
befinde ich ein klein Sigill/ damit es vermacht/Sigillum.
Darauff war ein zartes Creütz gegraben/ mit der
Inscription: In hoc signo + vinces. So bald ich
nun das Zeichen befunden/ war ich desto getrö-
ster/ als welchem nit vnbewust/ daß solches Si-
gill dem Teüffel nit annemlich/ vielweniger ge-
bräuchlich were. Macht derowegen das Brief-
lein subtil auff: Darinnen befand ich im blawen
Feld mit guldenen Buchstaben/ nachfolgende
Verß geschrieben.

Heut/ Heut/ Heut/ [Abbildung]
Ist deß Königs Hochzeit/
Bistu hierzu gebohren/
Von Gott zu Frewd erkohren/
Magst auff den Berge gehen/
Darauff drey Tempel stehen/
Daselbst die Geschicht besehen.
Halt Wacht/
Dich selbst betracht/
Wirst dich nit fleissig baden/
Die Hochzeit kan dir schaden.
Schad hat wer hie verzeücht/
Hüet sich wer ist zu Leicht/
Vnden an stund: Sponsus & Sponsa.

Da ich nuhn diesen Brieff gelesen/ erst woltede Nuptiis.
mir gantz geschwinden/ alle Haar giengen mir zu
Berg/ vnd lieff mir der kalte Schweiß vber den
gantzen Leib herab/ dann ob wol ich merckte/ daß
diß die angestelt Hochzeit were/ von deren mir vor
sieben Jahren in einem Leiblichen Gesicht gesagt

A iij

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
befinde ich ein klein Sigill/ damit es vermacht/Sigillum.
Darauff war ein zartes Creuͤtz gegraben/ mit der
Inſcription: In hoc ſigno † vinces. So bald ich
nun das Zeichen befunden/ war ich deſto getroͤ-
ſter/ als welchem nit vnbewuſt/ daß ſolches Si-
gill dem Teuͤffel nit annemlich/ vielweniger ge-
braͤuchlich were. Macht derowegen das Brief-
lein ſubtil auff: Darinnen befand ich im blawen
Feld mit guldenen Buchſtaben/ nachfolgende
Verß geſchrieben.

Heut/ Heut/ Heut/ [Abbildung]
Iſt deß Koͤnigs Hochzeit/
Biſtu hierzu gebohren/
Von Gott zu Frewd erkohren/
Magſt auff den Berge gehen/
Darauff drey Tempel ſtehen/
Daſelbſt die Geſchicht beſehen.
Halt Wacht/
Dich ſelbſt betracht/
Wirſt dich nit fleiſſig baden/
Die Hochzeit kan dir ſchaden.
Schad hat wer hie verzeuͤcht/
Huͤet ſich wer iſt zu Leicht/
Vnden an ſtund: Sponſus & Sponſa.

Da ich nuhn dieſen Brieff geleſen/ erſt woltede Nuptiis.
mir gantz geſchwinden/ alle Haar giengen mir zu
Berg/ vnd lieff mir der kalte Schweiß vber den
gantzen Leib herab/ dann ob wol ich merckte/ daß
diß die angeſtelt Hochzeit were/ von deren mir vor
ſieben Jahren in einem Leiblichen Geſicht geſagt

A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiani</hi> Ro&#x017F;encreu&#x0364;tz.</fw><lb/>
befinde ich ein klein Sigill/ damit es vermacht/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sigillum.</hi></hi></note><lb/>
Darauff war ein zartes Creu&#x0364;tz gegraben/ mit der<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;cription: In hoc &#x017F;igno &#x2020; vinces</hi>. So bald ich<lb/>
nun das Zeichen befunden/ war ich de&#x017F;to getro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter/ als welchem nit vnbewu&#x017F;t/ daß &#x017F;olches Si-<lb/>
gill dem Teu&#x0364;ffel nit annemlich/ vielweniger ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich were. Macht derowegen das Brief-<lb/>
lein &#x017F;ubtil auff: Darinnen befand ich im blawen<lb/>
Feld mit guldenen Buch&#x017F;taben/ nachfolgende<lb/>
Verß ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Heut/ Heut/ Heut/ <figure/></l><lb/>
              <l>I&#x017F;t deß Ko&#x0364;nigs Hochzeit/</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;tu hierzu gebohren/</l><lb/>
              <l>Von Gott zu Frewd erkohren/</l><lb/>
              <l>Mag&#x017F;t auff den Berge gehen/</l><lb/>
              <l>Darauff drey Tempel &#x017F;tehen/</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;elb&#x017F;t die Ge&#x017F;chicht be&#x017F;ehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Halt Wacht/</l><lb/>
              <l>Dich &#x017F;elb&#x017F;t betracht/</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t dich <choice><sic>nitflei&#x017F;&#x017F;ig</sic><corr>nit flei&#x017F;&#x017F;ig</corr></choice> baden/</l><lb/>
              <l>Die Hochzeit kan dir &#x017F;chaden.</l><lb/>
              <l>Schad hat wer hie verzeu&#x0364;cht/</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;et &#x017F;ich wer i&#x017F;t zu Leicht/</l><lb/>
              <l>Vnden an &#x017F;tund: <hi rendition="#aq">Spon&#x017F;us &amp; Spon&#x017F;a.</hi></l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p>Da ich nuhn die&#x017F;en Brieff gele&#x017F;en/ er&#x017F;t wolte<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Nuptiis.</hi></hi></note><lb/>
mir gantz ge&#x017F;chwinden/ alle Haar giengen mir zu<lb/>
Berg/ vnd lieff mir der kalte Schweiß vber den<lb/>
gantzen Leib herab/ dann ob wol ich merckte/ daß<lb/>
diß die ange&#x017F;telt Hochzeit were/ von deren mir vor<lb/>
&#x017F;ieben Jahren in einem Leiblichen Ge&#x017F;icht ge&#x017F;agt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Chriſtiani Roſencreuͤtz. befinde ich ein klein Sigill/ damit es vermacht/ Darauff war ein zartes Creuͤtz gegraben/ mit der Inſcription: In hoc ſigno † vinces. So bald ich nun das Zeichen befunden/ war ich deſto getroͤ- ſter/ als welchem nit vnbewuſt/ daß ſolches Si- gill dem Teuͤffel nit annemlich/ vielweniger ge- braͤuchlich were. Macht derowegen das Brief- lein ſubtil auff: Darinnen befand ich im blawen Feld mit guldenen Buchſtaben/ nachfolgende Verß geſchrieben. Sigillum. Heut/ Heut/ Heut/ [Abbildung] Iſt deß Koͤnigs Hochzeit/ Biſtu hierzu gebohren/ Von Gott zu Frewd erkohren/ Magſt auff den Berge gehen/ Darauff drey Tempel ſtehen/ Daſelbſt die Geſchicht beſehen. Halt Wacht/ Dich ſelbſt betracht/ Wirſt dich nit fleiſſig baden/ Die Hochzeit kan dir ſchaden. Schad hat wer hie verzeuͤcht/ Huͤet ſich wer iſt zu Leicht/ Vnden an ſtund: Sponſus & Sponſa. Da ich nuhn dieſen Brieff geleſen/ erſt wolte mir gantz geſchwinden/ alle Haar giengen mir zu Berg/ vnd lieff mir der kalte Schweiß vber den gantzen Leib herab/ dann ob wol ich merckte/ daß diß die angeſtelt Hochzeit were/ von deren mir vor ſieben Jahren in einem Leiblichen Geſicht geſagt de Nuptiis. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/9
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/9>, S. 5, abgerufen am 19.11.2017.