Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Das siebende Capitel.
funden wird/ darumb ist die Luna mehr fleg-
matisch dann fewrig/ wiewol sie durch das
Fewer aus jhner wässerigen Substantz in
eine Coagulation bracht worden/ welcher
gestalt die Metallen jhre ferbende Geister
vnd Coagulation vberkommen/ gleichermas-
sen haben auch die Steine jhre fixigkeit
härte vnd Farbe erlangt/ als aus einer In-
fluentz,
Jn dem Demant wird ein fixer
coagulirter Mercurius funden/ darumb ist er
fixer vnd härter/ vnnd kan also nicht zer-
brochen werden/ wie die andern Steine/ So
wird in dem Rubin funden/ die Tinctura
Martis,
oder der Sulphur des Eysens/ Jn
dem Schmaragt/ der Sulphur Veneris/
Jn dem Granat die Anima Saturni, Jn dem
Zin die Tinctur, so in dem Stein des To-
pasij
gefunden wird/ Vnd die Christall wird
dem Mercurio vulgi zugeeignet/ vnd in dem
Saphir wird der Sulphur/ Vnd die Tin-
ctur Lunae
gefunden/ doch jedes insonder-
heit/ nach seinem Verstand/ vnd nach seiner
Art/ vnnd in den Metallen auch nach jhrer
Form vnd Geschlecht/ vnd wann dem Sa-
phir seine blawe Farbe benommen vnd auß-

gezo-
G iij

Das ſiebende Capitel.
funden wird/ darumb iſt die Luna mehr fleg-
matiſch dann fewrig/ wiewol ſie durch das
Fewer aus jhner waͤſſerigen Subſtantz in
eine Coagulation bracht worden/ welcher
geſtalt die Metallen jhre ferbende Geiſter
vnd Coagulation vberkommen/ gleichermaſ-
ſen haben auch die Steine jhre fixigkeit
haͤrte vnd Farbe erlangt/ als aus einer In-
fluentz,
Jn dem Demant wird ein fixer
coagulirter Mercurius funden/ darumb iſt er
fixer vnd haͤrter/ vnnd kan alſo nicht zer-
brochen werden/ wie die andern Steine/ So
wird in dem Rubin funden/ die Tinctura
Martis,
oder der Sulphur des Eyſens/ Jn
dem Schmaragt/ der Sulphur Veneris/
Jn dem Granat die Anima Saturni, Jn dem
Zin die Tinctur, ſo in dem Stein des To-
paſij
gefunden wird/ Vnd die Chriſtall wird
dem Mercurio vulgi zugeeignet/ vnd in dem
Saphir wird der Sulphur/ Vnd die Tin-
ctur Lunæ
gefunden/ doch jedes inſonder-
heit/ nach ſeinem Verſtand/ vnd nach ſeiner
Art/ vnnd in den Metallen auch nach jhrer
Form vnd Geſchlecht/ vnd wann dem Sa-
phir ſeine blawe Farbe benommen vnd auß-

gezo-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105" n="92"/><fw place="top" type="header">Das &#x017F;iebende Capitel.</fw><lb/>
funden wird/ darumb i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Luna</hi> mehr fleg-<lb/>
mati&#x017F;ch dann fewrig/ wiewol &#x017F;ie durch das<lb/>
Fewer aus jhner wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Sub&#x017F;tantz in<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Coagulation</hi> bracht worden/ welcher<lb/>
ge&#x017F;talt die Metallen jhre ferbende Gei&#x017F;ter<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Coagulation</hi> vberkommen/ gleicherma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en haben auch die Steine jhre fixigkeit<lb/>
ha&#x0364;rte vnd Farbe erlangt/ als aus einer <hi rendition="#aq">In-<lb/>
fluentz,</hi> Jn dem Demant wird ein fixer<lb/><hi rendition="#aq">coagulirter Mercurius</hi> funden/ darumb i&#x017F;t er<lb/>
fixer vnd ha&#x0364;rter/ vnnd kan al&#x017F;o nicht zer-<lb/>
brochen werden/ wie die andern Steine/ So<lb/>
wird in dem Rubin funden/ die <hi rendition="#aq">Tinctura<lb/>
Martis,</hi> oder der Sulphur des Ey&#x017F;ens/ Jn<lb/>
dem Schmaragt/ der Sulphur Veneris/<lb/>
Jn dem Granat die <hi rendition="#aq">Anima Saturni,</hi> Jn dem<lb/>
Zin die <hi rendition="#aq">Tinctur,</hi> &#x017F;o in dem Stein des <hi rendition="#aq">To-<lb/>
pa&#x017F;ij</hi> gefunden wird/ Vnd die Chri&#x017F;tall wird<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Mercurio vulgi</hi> zugeeignet/ vnd in dem<lb/>
Saphir wird der Sulphur/ Vnd die <hi rendition="#aq">Tin-<lb/>
ctur Lunæ</hi> gefunden/ doch jedes in&#x017F;onder-<lb/>
heit/ nach &#x017F;einem Ver&#x017F;tand/ vnd nach &#x017F;einer<lb/>
Art/ vnnd in den Metallen auch nach jhrer<lb/>
Form vnd Ge&#x017F;chlecht/ vnd wann dem Sa-<lb/>
phir &#x017F;eine blawe Farbe benommen vnd auß-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gezo-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0105] Das ſiebende Capitel. funden wird/ darumb iſt die Luna mehr fleg- matiſch dann fewrig/ wiewol ſie durch das Fewer aus jhner waͤſſerigen Subſtantz in eine Coagulation bracht worden/ welcher geſtalt die Metallen jhre ferbende Geiſter vnd Coagulation vberkommen/ gleichermaſ- ſen haben auch die Steine jhre fixigkeit haͤrte vnd Farbe erlangt/ als aus einer In- fluentz, Jn dem Demant wird ein fixer coagulirter Mercurius funden/ darumb iſt er fixer vnd haͤrter/ vnnd kan alſo nicht zer- brochen werden/ wie die andern Steine/ So wird in dem Rubin funden/ die Tinctura Martis, oder der Sulphur des Eyſens/ Jn dem Schmaragt/ der Sulphur Veneris/ Jn dem Granat die Anima Saturni, Jn dem Zin die Tinctur, ſo in dem Stein des To- paſij gefunden wird/ Vnd die Chriſtall wird dem Mercurio vulgi zugeeignet/ vnd in dem Saphir wird der Sulphur/ Vnd die Tin- ctur Lunæ gefunden/ doch jedes inſonder- heit/ nach ſeinem Verſtand/ vnd nach ſeiner Art/ vnnd in den Metallen auch nach jhrer Form vnd Geſchlecht/ vnd wann dem Sa- phir ſeine blawe Farbe benommen vnd auß- gezo- G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/105
Zitationshilfe: Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/105>, abgerufen am 25.08.2019.