Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
10.

Ihren Brief, liebe Freundin, vom 16. August, habe ich
richtig erhalten. Er hat mir viel Freude gemacht. Gern hätte
ich den versprochenen vom Herrn Vetter noch erwartet. Er ist
nicht gekommen, und ich muß nun fort. -- Es sind noch son¬
derbare Dinge seit meinem letzten Briefe vorgefallen. Eine un¬
glückliche Verbindung von Umständen hat mich in Hamburg von
dem Gegenstand gerissen, dessen Andenken, dessen Briefe im Ge¬
fängniß mir Trost waren. Ob auf immer, auf wie lange, das
weiß ich nicht! -- Wir sind aber Freunde, alle Freunde. --
Sie glaubte sich ihrer Pflicht opfern zu müssen, und das kann
man ja nicht tadeln! --

Ich gehe mit schönen Erwartungen, -- an denen ich jedoch
nicht hänge --, mit vielen Mitteln nach Amerika. Was ich
selbst und die Umstände daraus machen können, muß die Zeit
lehren. Auf jeden Fall werde ich mit den ausgezeichnetsten Men¬
schen dort bekannt werden, und Gelegenheit haben, mich von
Vielem zu unterrichten. -- Die Gewalt der Umstände wird
auch Lafayette bald befreien. Ich hoffe, in Geschäften bald
wieder nach Europa zurückzukommen.

Es schmerzt mich, daß Boeckh nicht glücklich ist; mehr noch,
daß er keine Aussicht hat, es zu werden. Alles um ihn herum
muß ihm verdrießlich sein. Wo man einmal sehr unglücklich ge¬
wesen ist, da hat man die Meinung wider sich; da kömmt man
zu nichts mehr. Fort in's Weite, das wäre am besten! Ich
wollte, daß ich Aussichten in Amerika für ihn finden könnte.
Dahin kommen kann man leicht. Neue Umgebungen machen
einen neuen Menschen. Wo ein reiner Anfang, da ist ein besse¬
rer Fortgang! -- Die Kriegsunruhen umgeben Sie nun wieder.

10.

Ihren Brief, liebe Freundin, vom 16. Auguſt, habe ich
richtig erhalten. Er hat mir viel Freude gemacht. Gern haͤtte
ich den verſprochenen vom Herrn Vetter noch erwartet. Er iſt
nicht gekommen, und ich muß nun fort. — Es ſind noch ſon¬
derbare Dinge ſeit meinem letzten Briefe vorgefallen. Eine un¬
gluͤckliche Verbindung von Umſtaͤnden hat mich in Hamburg von
dem Gegenſtand geriſſen, deſſen Andenken, deſſen Briefe im Ge¬
faͤngniß mir Troſt waren. Ob auf immer, auf wie lange, das
weiß ich nicht! — Wir ſind aber Freunde, alle Freunde. —
Sie glaubte ſich ihrer Pflicht opfern zu muͤſſen, und das kann
man ja nicht tadeln! —

Ich gehe mit ſchoͤnen Erwartungen, — an denen ich jedoch
nicht haͤnge —, mit vielen Mitteln nach Amerika. Was ich
ſelbſt und die Umſtaͤnde daraus machen koͤnnen, muß die Zeit
lehren. Auf jeden Fall werde ich mit den ausgezeichnetſten Men¬
ſchen dort bekannt werden, und Gelegenheit haben, mich von
Vielem zu unterrichten. — Die Gewalt der Umſtaͤnde wird
auch Lafayette bald befreien. Ich hoffe, in Geſchaͤften bald
wieder nach Europa zuruͤckzukommen.

Es ſchmerzt mich, daß Boeckh nicht gluͤcklich iſt; mehr noch,
daß er keine Ausſicht hat, es zu werden. Alles um ihn herum
muß ihm verdrießlich ſein. Wo man einmal ſehr ungluͤcklich ge¬
weſen iſt, da hat man die Meinung wider ſich; da koͤmmt man
zu nichts mehr. Fort in’s Weite, das waͤre am beſten! Ich
wollte, daß ich Ausſichten in Amerika fuͤr ihn finden koͤnnte.
Dahin kommen kann man leicht. Neue Umgebungen machen
einen neuen Menſchen. Wo ein reiner Anfang, da iſt ein beſſe¬
rer Fortgang! — Die Kriegsunruhen umgeben Sie nun wieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0112" n="98"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">10.</hi><lb/>
              </head>
              <dateline rendition="#right">London, den <hi rendition="#b">24.</hi> October <hi rendition="#b">1795</hi>.</dateline><lb/>
              <p>Ihren Brief, liebe Freundin, vom <hi rendition="#b">16.</hi> Augu&#x017F;t, habe ich<lb/>
richtig erhalten. Er hat mir viel Freude gemacht. Gern ha&#x0364;tte<lb/>
ich den ver&#x017F;prochenen vom Herrn Vetter noch erwartet. Er i&#x017F;t<lb/>
nicht gekommen, und ich muß nun fort. &#x2014; Es &#x017F;ind noch &#x017F;on¬<lb/>
derbare Dinge &#x017F;eit meinem letzten Briefe vorgefallen. Eine un¬<lb/>
glu&#x0364;ckliche Verbindung von Um&#x017F;ta&#x0364;nden hat mich in Hamburg von<lb/>
dem Gegen&#x017F;tand geri&#x017F;&#x017F;en, de&#x017F;&#x017F;en Andenken, de&#x017F;&#x017F;en Briefe im Ge¬<lb/>
fa&#x0364;ngniß mir Tro&#x017F;t waren. Ob auf immer, auf wie lange, das<lb/>
weiß ich nicht! &#x2014; Wir &#x017F;ind aber Freunde, alle Freunde. &#x2014;<lb/>
Sie glaubte &#x017F;ich ihrer Pflicht opfern zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und das kann<lb/>
man ja nicht tadeln! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Ich gehe mit &#x017F;cho&#x0364;nen Erwartungen, &#x2014; an denen ich jedoch<lb/>
nicht ha&#x0364;nge &#x2014;, mit vielen Mitteln nach Amerika. Was ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t und die Um&#x017F;ta&#x0364;nde daraus machen ko&#x0364;nnen, muß die Zeit<lb/>
lehren. Auf jeden Fall werde ich mit den ausgezeichnet&#x017F;ten Men¬<lb/>
&#x017F;chen dort bekannt werden, und Gelegenheit haben, mich von<lb/>
Vielem zu unterrichten. &#x2014; Die Gewalt der Um&#x017F;ta&#x0364;nde wird<lb/>
auch Lafayette bald befreien. Ich hoffe, in Ge&#x017F;cha&#x0364;ften bald<lb/>
wieder nach Europa zuru&#x0364;ckzukommen.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;chmerzt mich, daß Boeckh nicht glu&#x0364;cklich i&#x017F;t; mehr noch,<lb/>
daß er keine Aus&#x017F;icht hat, es zu werden. Alles um ihn herum<lb/>
muß ihm verdrießlich &#x017F;ein. Wo man einmal &#x017F;ehr unglu&#x0364;cklich ge¬<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t, da hat man die Meinung wider &#x017F;ich; da ko&#x0364;mmt man<lb/>
zu nichts mehr. Fort in&#x2019;s Weite, das wa&#x0364;re am be&#x017F;ten! Ich<lb/>
wollte, daß ich Aus&#x017F;ichten in Amerika fu&#x0364;r ihn finden ko&#x0364;nnte.<lb/>
Dahin kommen kann man leicht. Neue Umgebungen machen<lb/>
einen neuen Men&#x017F;chen. Wo ein reiner Anfang, da i&#x017F;t ein be&#x017F;&#x017F;<lb/>
rer Fortgang! &#x2014; Die Kriegsunruhen umgeben Sie nun wieder.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0112] 10. London, den 24. October 1795. Ihren Brief, liebe Freundin, vom 16. Auguſt, habe ich richtig erhalten. Er hat mir viel Freude gemacht. Gern haͤtte ich den verſprochenen vom Herrn Vetter noch erwartet. Er iſt nicht gekommen, und ich muß nun fort. — Es ſind noch ſon¬ derbare Dinge ſeit meinem letzten Briefe vorgefallen. Eine un¬ gluͤckliche Verbindung von Umſtaͤnden hat mich in Hamburg von dem Gegenſtand geriſſen, deſſen Andenken, deſſen Briefe im Ge¬ faͤngniß mir Troſt waren. Ob auf immer, auf wie lange, das weiß ich nicht! — Wir ſind aber Freunde, alle Freunde. — Sie glaubte ſich ihrer Pflicht opfern zu muͤſſen, und das kann man ja nicht tadeln! — Ich gehe mit ſchoͤnen Erwartungen, — an denen ich jedoch nicht haͤnge —, mit vielen Mitteln nach Amerika. Was ich ſelbſt und die Umſtaͤnde daraus machen koͤnnen, muß die Zeit lehren. Auf jeden Fall werde ich mit den ausgezeichnetſten Men¬ ſchen dort bekannt werden, und Gelegenheit haben, mich von Vielem zu unterrichten. — Die Gewalt der Umſtaͤnde wird auch Lafayette bald befreien. Ich hoffe, in Geſchaͤften bald wieder nach Europa zuruͤckzukommen. Es ſchmerzt mich, daß Boeckh nicht gluͤcklich iſt; mehr noch, daß er keine Ausſicht hat, es zu werden. Alles um ihn herum muß ihm verdrießlich ſein. Wo man einmal ſehr ungluͤcklich ge¬ weſen iſt, da hat man die Meinung wider ſich; da koͤmmt man zu nichts mehr. Fort in’s Weite, das waͤre am beſten! Ich wollte, daß ich Ausſichten in Amerika fuͤr ihn finden koͤnnte. Dahin kommen kann man leicht. Neue Umgebungen machen einen neuen Menſchen. Wo ein reiner Anfang, da iſt ein beſſe¬ rer Fortgang! — Die Kriegsunruhen umgeben Sie nun wieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/112
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/112>, abgerufen am 17.01.2021.