Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

daß ich auch jenseits der Meere und überall treu und unwandel¬
bar Ihr und der Ihrigen Freund sein werde! --

J. E. Bollmann.

N. S. Ich muß heute kurz sein. Morgen geht's zu Schiff;
und es ist ärger, wie eine Vorbereitung zum Tode; so viel Ein¬
richtungen hat man zu machen, wenn man in eine andere Welt
geht, die noch zu dieser gehört. --

IV.

Bevor Bollmann nach Amerika überschiffte, hatte
er noch in Betreff Lafayette's eine große Unannehm¬
lichkeit zu erleiden, welche ihm der Unbedacht eines
Freundes zuzog. Die erwähnte Denkschrift, welche zu
Gunsten Lafayette's dem Könige von Preußen hatte
überreicht werden sollen, war durch Bollmann von
Hamburg aus, mit Lally-Tolendal's und Clermont-
Tonnere's Vorwissen, abschriftlich an Huber gesandt
worden, der damals in der Schweiz lebte. Derselbe
sollte sie jedoch geheim halten, und nur dann erst im
Druck mittheilen, wenn ihm von den Leitern dieser An¬
gelegenheit deßfalls eine bestimmte Weisung zugegangen
wäre. Auch beging Huber gegen diese Vorschrift keinen
Fehler, machte jedoch einen weit gefährlicheren Mi߬
brauch. Georg Forster, ebenfalls Bollmanns Freund,
aber in die französische Revolution tiefer verflochten, und
mit der heftigen Parthei fortschreitend, in deren Augen
die gemäßigte, zu welcher Bollmann und seine franzö¬
sischen Freunde gehörten, schon als Feinde und Ver¬
räther galten, war von Paris an die schweizerische

daß ich auch jenſeits der Meere und uͤberall treu und unwandel¬
bar Ihr und der Ihrigen Freund ſein werde! —

J. E. Bollmann.

N. S. Ich muß heute kurz ſein. Morgen geht's zu Schiff;
und es iſt aͤrger, wie eine Vorbereitung zum Tode; ſo viel Ein¬
richtungen hat man zu machen, wenn man in eine andere Welt
geht, die noch zu dieſer gehoͤrt. —

IV.

Bevor Bollmann nach Amerika uͤberſchiffte, hatte
er noch in Betreff Lafayette's eine große Unannehm¬
lichkeit zu erleiden, welche ihm der Unbedacht eines
Freundes zuzog. Die erwaͤhnte Denkſchrift, welche zu
Gunſten Lafayette's dem Koͤnige von Preußen hatte
uͤberreicht werden ſollen, war durch Bollmann von
Hamburg aus, mit Lally-Tolendal's und Clermont-
Tonnere's Vorwiſſen, abſchriftlich an Huber geſandt
worden, der damals in der Schweiz lebte. Derſelbe
ſollte ſie jedoch geheim halten, und nur dann erſt im
Druck mittheilen, wenn ihm von den Leitern dieſer An¬
gelegenheit deßfalls eine beſtimmte Weiſung zugegangen
waͤre. Auch beging Huber gegen dieſe Vorſchrift keinen
Fehler, machte jedoch einen weit gefaͤhrlicheren Mi߬
brauch. Georg Forſter, ebenfalls Bollmanns Freund,
aber in die franzoͤſiſche Revolution tiefer verflochten, und
mit der heftigen Parthei fortſchreitend, in deren Augen
die gemaͤßigte, zu welcher Bollmann und ſeine franzoͤ¬
ſiſchen Freunde gehoͤrten, ſchon als Feinde und Ver¬
raͤther galten, war von Paris an die ſchweizeriſche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0114" n="100"/>
daß ich auch jen&#x017F;eits der Meere und u&#x0364;berall treu und unwandel¬<lb/>
bar Ihr und der Ihrigen Freund &#x017F;ein werde! &#x2014;</p><lb/>
              <p rendition="#right">J. E. Bollmann.</p><lb/>
              <p>N. S. Ich muß heute kurz &#x017F;ein. Morgen geht's zu Schiff;<lb/>
und es i&#x017F;t a&#x0364;rger, wie eine Vorbereitung zum Tode; &#x017F;o viel Ein¬<lb/>
richtungen hat man zu machen, wenn man in eine andere Welt<lb/>
geht, die noch zu die&#x017F;er geho&#x0364;rt. &#x2014;</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head>IV.<lb/></head>
            <p>Bevor Bollmann nach Amerika u&#x0364;ber&#x017F;chiffte, hatte<lb/>
er noch in Betreff Lafayette's eine große Unannehm¬<lb/>
lichkeit zu erleiden, welche ihm der Unbedacht eines<lb/>
Freundes zuzog. Die erwa&#x0364;hnte Denk&#x017F;chrift, welche zu<lb/>
Gun&#x017F;ten Lafayette's dem Ko&#x0364;nige von Preußen hatte<lb/>
u&#x0364;berreicht werden &#x017F;ollen, war durch Bollmann von<lb/>
Hamburg aus, mit Lally-Tolendal's und Clermont-<lb/>
Tonnere's Vorwi&#x017F;&#x017F;en, ab&#x017F;chriftlich an Huber ge&#x017F;andt<lb/>
worden, der damals in der Schweiz lebte. Der&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ie jedoch geheim halten, und nur dann er&#x017F;t im<lb/>
Druck mittheilen, wenn ihm von den Leitern die&#x017F;er An¬<lb/>
gelegenheit deßfalls eine be&#x017F;timmte Wei&#x017F;ung zugegangen<lb/>
wa&#x0364;re. Auch beging Huber gegen die&#x017F;e Vor&#x017F;chrift keinen<lb/>
Fehler, machte jedoch einen weit gefa&#x0364;hrlicheren Mi߬<lb/>
brauch. Georg For&#x017F;ter, ebenfalls Bollmanns Freund,<lb/>
aber in die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Revolution tiefer verflochten, und<lb/>
mit der heftigen Parthei fort&#x017F;chreitend, in deren Augen<lb/>
die gema&#x0364;ßigte, zu welcher Bollmann und &#x017F;eine franzo&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Freunde geho&#x0364;rten, &#x017F;chon als Feinde und Ver¬<lb/>
ra&#x0364;ther galten, war von Paris an die &#x017F;chweizeri&#x017F;che<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] daß ich auch jenſeits der Meere und uͤberall treu und unwandel¬ bar Ihr und der Ihrigen Freund ſein werde! — J. E. Bollmann. N. S. Ich muß heute kurz ſein. Morgen geht's zu Schiff; und es iſt aͤrger, wie eine Vorbereitung zum Tode; ſo viel Ein¬ richtungen hat man zu machen, wenn man in eine andere Welt geht, die noch zu dieſer gehoͤrt. — IV. Bevor Bollmann nach Amerika uͤberſchiffte, hatte er noch in Betreff Lafayette's eine große Unannehm¬ lichkeit zu erleiden, welche ihm der Unbedacht eines Freundes zuzog. Die erwaͤhnte Denkſchrift, welche zu Gunſten Lafayette's dem Koͤnige von Preußen hatte uͤberreicht werden ſollen, war durch Bollmann von Hamburg aus, mit Lally-Tolendal's und Clermont- Tonnere's Vorwiſſen, abſchriftlich an Huber geſandt worden, der damals in der Schweiz lebte. Derſelbe ſollte ſie jedoch geheim halten, und nur dann erſt im Druck mittheilen, wenn ihm von den Leitern dieſer An¬ gelegenheit deßfalls eine beſtimmte Weiſung zugegangen waͤre. Auch beging Huber gegen dieſe Vorſchrift keinen Fehler, machte jedoch einen weit gefaͤhrlicheren Mi߬ brauch. Georg Forſter, ebenfalls Bollmanns Freund, aber in die franzoͤſiſche Revolution tiefer verflochten, und mit der heftigen Parthei fortſchreitend, in deren Augen die gemaͤßigte, zu welcher Bollmann und ſeine franzoͤ¬ ſiſchen Freunde gehoͤrten, ſchon als Feinde und Ver¬ raͤther galten, war von Paris an die ſchweizeriſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/114
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/114>, abgerufen am 17.01.2021.