Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
16.

Sie werden daraus, daß ich Ihren und Ihrer lieben Frau
Gemahlin Briefe so lange nicht beantwortet habe, hoffentlich
nicht schließen, daß sie mir gleichgültig waren. Im Gegentheil,
ich habe sie recht mit Freude gelesen, aber zum Schreiben und
Antworten kann ich oft nicht kommen. Es liegt mir so Vieles
auf, das besorgt sein will -- und dann denke ich immer, ich
werde Sie Beide bald sehn. Aber der gewünschte Augenblick,
wiewohl er sich immer zu nähern scheint, will immer noch nicht
kommen.

Ich habe kürzlich über die bedeutende Frage der Zurückkehr
zu Münzzahlungen an der Bank ein kleines Werk geschrieben,
worin ich sage, was Viele denken, aber doch zu sagen sich
fürchten. -- Ich schickte einige Exemplare an Treuttel und
Würtz in Paris, mit der Bitte, Ihnen eins davon zukommen
zu lassen. Ich hoffe, Sie haben's erhalten.

Die Frage ist hier, wie alle ähnliche, Partheifrage gewor¬
den, und das rein Vernünftige wird hoffnungslos gepredigt, und
der Prediger nicht ausposaunt, weil sich die regen Leidenschaften
solcher Lehre am innigsten anschließen. Die Opposition -- wor¬
unter ich meine besten Freunde hier habe -- sucht vor Allem
und in Allem, was das Ministerium in Noth bringen könnte --
das Gemeinbeste ist nur Nebensache. Das Ministerium sucht
vor Allem und durch Alles sich zu erhalten, und deßwegen wagt
auch Vansittaert, mit den Uebrigen, nicht die beste Maßregel
auszusprechen, und zu suchen, wenn er denkt, sie könnte der
Menge doch mißfallen, die noch abergläubisch, und mit englischer
Zähigkeit, an der Idee des Goldes hängt. -- Indessen werden
meine Verhältnisse immer interessanter, und die Schrift erman¬
gelt nicht, viel Aufmerksamkeit zu erregen.

16.

Sie werden daraus, daß ich Ihren und Ihrer lieben Frau
Gemahlin Briefe ſo lange nicht beantwortet habe, hoffentlich
nicht ſchließen, daß ſie mir gleichguͤltig waren. Im Gegentheil,
ich habe ſie recht mit Freude geleſen, aber zum Schreiben und
Antworten kann ich oft nicht kommen. Es liegt mir ſo Vieles
auf, das beſorgt ſein will — und dann denke ich immer, ich
werde Sie Beide bald ſehn. Aber der gewuͤnſchte Augenblick,
wiewohl er ſich immer zu naͤhern ſcheint, will immer noch nicht
kommen.

Ich habe kuͤrzlich uͤber die bedeutende Frage der Zuruͤckkehr
zu Muͤnzzahlungen an der Bank ein kleines Werk geſchrieben,
worin ich ſage, was Viele denken, aber doch zu ſagen ſich
fuͤrchten. — Ich ſchickte einige Exemplare an Treuttel und
Wuͤrtz in Paris, mit der Bitte, Ihnen eins davon zukommen
zu laſſen. Ich hoffe, Sie haben’s erhalten.

Die Frage iſt hier, wie alle aͤhnliche, Partheifrage gewor¬
den, und das rein Vernuͤnftige wird hoffnungslos gepredigt, und
der Prediger nicht auspoſaunt, weil ſich die regen Leidenſchaften
ſolcher Lehre am innigſten anſchließen. Die Oppoſition — wor¬
unter ich meine beſten Freunde hier habe — ſucht vor Allem
und in Allem, was das Miniſterium in Noth bringen koͤnnte —
das Gemeinbeſte iſt nur Nebenſache. Das Miniſterium ſucht
vor Allem und durch Alles ſich zu erhalten, und deßwegen wagt
auch Vanſittaert, mit den Uebrigen, nicht die beſte Maßregel
auszuſprechen, und zu ſuchen, wenn er denkt, ſie koͤnnte der
Menge doch mißfallen, die noch aberglaͤubiſch, und mit engliſcher
Zaͤhigkeit, an der Idee des Goldes haͤngt. — Indeſſen werden
meine Verhaͤltniſſe immer intereſſanter, und die Schrift erman¬
gelt nicht, viel Aufmerkſamkeit zu erregen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0146" n="132"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">16.</hi><lb/>
              </head>
              <dateline rendition="#right">London, den <hi rendition="#b">13.</hi> April <hi rendition="#b">1819.</hi></dateline><lb/>
              <p>Sie werden daraus, daß ich Ihren und Ihrer lieben Frau<lb/>
Gemahlin Briefe &#x017F;o lange nicht beantwortet habe, hoffentlich<lb/>
nicht &#x017F;chließen, daß &#x017F;ie mir gleichgu&#x0364;ltig waren. Im Gegentheil,<lb/>
ich habe &#x017F;ie recht mit Freude gele&#x017F;en, aber zum Schreiben und<lb/>
Antworten kann ich oft nicht kommen. Es liegt mir &#x017F;o Vieles<lb/>
auf, das be&#x017F;orgt &#x017F;ein will &#x2014; und dann denke ich immer, ich<lb/>
werde Sie Beide bald &#x017F;ehn. Aber der gewu&#x0364;n&#x017F;chte Augenblick,<lb/>
wiewohl er &#x017F;ich immer zu na&#x0364;hern &#x017F;cheint, will immer noch nicht<lb/>
kommen.</p><lb/>
              <p>Ich habe ku&#x0364;rzlich u&#x0364;ber die bedeutende Frage der Zuru&#x0364;ckkehr<lb/>
zu Mu&#x0364;nzzahlungen an der Bank ein kleines Werk ge&#x017F;chrieben,<lb/>
worin ich &#x017F;age, was Viele denken, aber doch zu &#x017F;agen &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;rchten. &#x2014; Ich &#x017F;chickte einige Exemplare an Treuttel und<lb/>
Wu&#x0364;rtz in Paris, mit der Bitte, Ihnen eins davon zukommen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Ich hoffe, Sie haben&#x2019;s erhalten.</p><lb/>
              <p>Die Frage i&#x017F;t hier, wie alle a&#x0364;hnliche, Partheifrage gewor¬<lb/>
den, und das rein Vernu&#x0364;nftige wird hoffnungslos gepredigt, und<lb/>
der Prediger nicht auspo&#x017F;aunt, weil &#x017F;ich die regen Leiden&#x017F;chaften<lb/>
&#x017F;olcher Lehre am innig&#x017F;ten an&#x017F;chließen. Die Oppo&#x017F;ition &#x2014; wor¬<lb/>
unter ich meine be&#x017F;ten Freunde hier habe &#x2014; &#x017F;ucht vor Allem<lb/>
und in Allem, was das Mini&#x017F;terium in Noth bringen ko&#x0364;nnte &#x2014;<lb/>
das Gemeinbe&#x017F;te i&#x017F;t nur Neben&#x017F;ache. Das Mini&#x017F;terium &#x017F;ucht<lb/>
vor Allem und durch Alles &#x017F;ich zu erhalten, und deßwegen wagt<lb/>
auch Van&#x017F;ittaert, mit den Uebrigen, nicht die be&#x017F;te Maßregel<lb/>
auszu&#x017F;prechen, und zu &#x017F;uchen, wenn er denkt, &#x017F;ie ko&#x0364;nnte der<lb/>
Menge doch mißfallen, die noch abergla&#x0364;ubi&#x017F;ch, und mit engli&#x017F;cher<lb/>
Za&#x0364;higkeit, an der Idee des Goldes ha&#x0364;ngt. &#x2014; Inde&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
meine Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e immer intere&#x017F;&#x017F;anter, und die Schrift erman¬<lb/>
gelt nicht, viel Aufmerk&#x017F;amkeit zu erregen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0146] 16. London, den 13. April 1819. Sie werden daraus, daß ich Ihren und Ihrer lieben Frau Gemahlin Briefe ſo lange nicht beantwortet habe, hoffentlich nicht ſchließen, daß ſie mir gleichguͤltig waren. Im Gegentheil, ich habe ſie recht mit Freude geleſen, aber zum Schreiben und Antworten kann ich oft nicht kommen. Es liegt mir ſo Vieles auf, das beſorgt ſein will — und dann denke ich immer, ich werde Sie Beide bald ſehn. Aber der gewuͤnſchte Augenblick, wiewohl er ſich immer zu naͤhern ſcheint, will immer noch nicht kommen. Ich habe kuͤrzlich uͤber die bedeutende Frage der Zuruͤckkehr zu Muͤnzzahlungen an der Bank ein kleines Werk geſchrieben, worin ich ſage, was Viele denken, aber doch zu ſagen ſich fuͤrchten. — Ich ſchickte einige Exemplare an Treuttel und Wuͤrtz in Paris, mit der Bitte, Ihnen eins davon zukommen zu laſſen. Ich hoffe, Sie haben’s erhalten. Die Frage iſt hier, wie alle aͤhnliche, Partheifrage gewor¬ den, und das rein Vernuͤnftige wird hoffnungslos gepredigt, und der Prediger nicht auspoſaunt, weil ſich die regen Leidenſchaften ſolcher Lehre am innigſten anſchließen. Die Oppoſition — wor¬ unter ich meine beſten Freunde hier habe — ſucht vor Allem und in Allem, was das Miniſterium in Noth bringen koͤnnte — das Gemeinbeſte iſt nur Nebenſache. Das Miniſterium ſucht vor Allem und durch Alles ſich zu erhalten, und deßwegen wagt auch Vanſittaert, mit den Uebrigen, nicht die beſte Maßregel auszuſprechen, und zu ſuchen, wenn er denkt, ſie koͤnnte der Menge doch mißfallen, die noch aberglaͤubiſch, und mit engliſcher Zaͤhigkeit, an der Idee des Goldes haͤngt. — Indeſſen werden meine Verhaͤltniſſe immer intereſſanter, und die Schrift erman¬ gelt nicht, viel Aufmerkſamkeit zu erregen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/146
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/146>, abgerufen am 20.01.2021.