Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

unter der Staubhülle an himmlische Reinheit, gern und
heitrer alsbald, sich Herzensdemuth.

* Des Menschen Seele
Gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es,
Zum Himmel steigt es,
Und wieder nieder
Zur Erde muß es,
Ewig wechselnd.

Goethe.
8. Fernspur und Fußraum.

Auf unbegränztem Zeitenmeere gehorcht des Mensch¬
thums Entdeckungsfahrt unserm engen Regelsinne zwar
nicht: doch bedarf im sterblichen Leben der Gattungs¬
keime vielartiges Saatfeld mancher eindämmenden Schutz¬
wehr; uns Erdbewohnern heißend, gesetzliche Freiheit
des Bürgers: drum erweitert mehr sich diese und mehr
durch wachsende Kunst unsers Fernblicks; prüft Recht
und Pflicht aller sinnlichen Waltung, bis ausgemessen,
abgewogen dastehn, für lebende Bürgerwelt, des jüngst¬
gebildeten Tages rechtliche Hemmkraft; härter nie zügelnd,
als heut noch billig, denn sinnlichen Zögling geistiger
Ewigkeit. *

* Bedürfniß, Noth und Gefahr, trieben zwischen des
Mittelalters Ritter- und Pfaffenthum einen dritten Stand her¬
vor, der gleichsam das arme Blut unsers großen, wirksamen
Staatenkörpers sein muß, oder es fällt der Körper in Verwesung.

unter der Staubhuͤlle an himmliſche Reinheit, gern und
heitrer alsbald, ſich Herzensdemuth.

* Des Menſchen Seele
Gleicht dem Waſſer:
Vom Himmel kommt es,
Zum Himmel ſteigt es,
Und wieder nieder
Zur Erde muß es,
Ewig wechſelnd.

Goethe.
8. Fernſpur und Fußraum.

Auf unbegraͤnztem Zeitenmeere gehorcht des Menſch¬
thums Entdeckungsfahrt unſerm engen Regelſinne zwar
nicht: doch bedarf im ſterblichen Leben der Gattungs¬
keime vielartiges Saatfeld mancher eindaͤmmenden Schutz¬
wehr; uns Erdbewohnern heißend, geſetzliche Freiheit
des Buͤrgers: drum erweitert mehr ſich dieſe und mehr
durch wachſende Kunſt unſers Fernblicks; pruͤft Recht
und Pflicht aller ſinnlichen Waltung, bis ausgemeſſen,
abgewogen daſtehn, fuͤr lebende Buͤrgerwelt, des juͤngſt¬
gebildeten Tages rechtliche Hemmkraft; haͤrter nie zuͤgelnd,
als heut noch billig, denn ſinnlichen Zoͤgling geiſtiger
Ewigkeit. *

* Bedürfniß, Noth und Gefahr, trieben zwiſchen des
Mittelalters Ritter- und Pfaffenthum einen dritten Stand her¬
vor, der gleichſam das arme Blut unſers großen, wirkſamen
Staatenkörpers ſein muß, oder es fällt der Körper in Verweſung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0199" n="185"/>
unter der Staubhu&#x0364;lle an himmli&#x017F;che Reinheit, gern und<lb/>
heitrer alsbald, &#x017F;ich Herzensdemuth.</p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l>* Des Men&#x017F;chen Seele</l><lb/>
                    <l>Gleicht dem Wa&#x017F;&#x017F;er:</l><lb/>
                    <l>Vom Himmel kommt es,</l><lb/>
                    <l>Zum Himmel &#x017F;teigt es,</l><lb/>
                    <l>Und wieder nieder</l><lb/>
                    <l>Zur Erde muß es,</l><lb/>
                    <l>Ewig wech&#x017F;elnd.</l>
                  </lg>
                </quote><lb/>
                <bibl> <hi rendition="#right">Goethe.</hi> </bibl><lb/>
              </cit>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">8</hi>. <hi rendition="#g">Fern&#x017F;pur und Fußraum.</hi><lb/></head>
              <p>Auf unbegra&#x0364;nztem Zeitenmeere gehorcht des Men&#x017F;ch¬<lb/>
thums Entdeckungsfahrt un&#x017F;erm engen Regel&#x017F;inne zwar<lb/>
nicht: doch bedarf im &#x017F;terblichen Leben der Gattungs¬<lb/>
keime vielartiges Saatfeld mancher einda&#x0364;mmenden Schutz¬<lb/>
wehr; uns Erdbewohnern heißend, ge&#x017F;etzliche Freiheit<lb/>
des Bu&#x0364;rgers: drum erweitert mehr &#x017F;ich die&#x017F;e und mehr<lb/>
durch wach&#x017F;ende Kun&#x017F;t un&#x017F;ers Fernblicks; pru&#x0364;ft Recht<lb/>
und Pflicht aller &#x017F;innlichen Waltung, bis ausgeme&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
abgewogen da&#x017F;tehn, fu&#x0364;r lebende Bu&#x0364;rgerwelt, des ju&#x0364;ng&#x017F;<lb/>
gebildeten Tages rechtliche Hemmkraft; ha&#x0364;rter nie zu&#x0364;gelnd,<lb/>
als heut noch billig, denn &#x017F;innlichen Zo&#x0364;gling gei&#x017F;tiger<lb/>
Ewigkeit. *</p><lb/>
              <note place="end">
                <p>* Bedürfniß, Noth und Gefahr, trieben zwi&#x017F;chen des<lb/>
Mittelalters Ritter- und Pfaffenthum einen dritten Stand her¬<lb/>
vor, der gleich&#x017F;am das arme Blut un&#x017F;ers großen, wirk&#x017F;amen<lb/>
Staatenkörpers &#x017F;ein muß, oder es fällt der Körper in Verwe&#x017F;ung.<lb/></p>
              </note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0199] unter der Staubhuͤlle an himmliſche Reinheit, gern und heitrer alsbald, ſich Herzensdemuth. * Des Menſchen Seele Gleicht dem Waſſer: Vom Himmel kommt es, Zum Himmel ſteigt es, Und wieder nieder Zur Erde muß es, Ewig wechſelnd. Goethe. 8. Fernſpur und Fußraum. Auf unbegraͤnztem Zeitenmeere gehorcht des Menſch¬ thums Entdeckungsfahrt unſerm engen Regelſinne zwar nicht: doch bedarf im ſterblichen Leben der Gattungs¬ keime vielartiges Saatfeld mancher eindaͤmmenden Schutz¬ wehr; uns Erdbewohnern heißend, geſetzliche Freiheit des Buͤrgers: drum erweitert mehr ſich dieſe und mehr durch wachſende Kunſt unſers Fernblicks; pruͤft Recht und Pflicht aller ſinnlichen Waltung, bis ausgemeſſen, abgewogen daſtehn, fuͤr lebende Buͤrgerwelt, des juͤngſt¬ gebildeten Tages rechtliche Hemmkraft; haͤrter nie zuͤgelnd, als heut noch billig, denn ſinnlichen Zoͤgling geiſtiger Ewigkeit. * * Bedürfniß, Noth und Gefahr, trieben zwiſchen des Mittelalters Ritter- und Pfaffenthum einen dritten Stand her¬ vor, der gleichſam das arme Blut unſers großen, wirkſamen Staatenkörpers ſein muß, oder es fällt der Körper in Verweſung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/199
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/199>, abgerufen am 17.01.2021.