Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Männerbart.
1 - 5.
Im Bann liegt Bart! kein Rechtsfreund blieb ... als Geschicht'
und Natur.

Mannheit, Lebenshöh', Eigenausdruck ... erst Bartgestuf mahlt's!
Hüllt Bart als Schleier doch Nahrungsgier der Sinnlichkeit nur.
Wetterbeschirmt wär' Kinngebein; entblößt's Junggezier nicht.
Wer mahlt, wer boßlet, Götter- und Riesenkraft ... je bartlos?
6 - 10.
War heil'ger sonst nicht Schwur beim Bart, als jüngst ...
Kawlirparrol?

Gleich Schnauzhaar Cid's kein Pfand! Statt Ring, mehr gölt
Sankt Petri Bart.

Schnell rührt auf bärt'ger Wang' uns Thrän'; auch Bartlipp'
erst ... küßt frisch.

Welch grauem Bartpelz ziemte Leichtsinn, Frechgier, Glei߬
nerblick?

Wer darf auftreten silberbärtig, ein Hofspaßmacher?
11 - 15.
Knieend vor Mädchen, vor Staatswaltren, ekelt ein Schneebart.
Nie Leidenschaft, nur Vernunftmilde, kleidet bärt'gen Greis.
Vom Barte nie, zum Glattkinn' nur, passen Kunstlock' und Zopf.
Schlicht entlarvt Kopfhaar den Nimmergreis halb; Bartschmuck
erst ganz.

Kräuslersalb' und Staub verschmähst du? schabst dir Jungfren¬
kinn doch.

IV.
Maͤnnerbart.
1 – 5.
Im Bann liegt Bart! kein Rechtsfreund blieb ... als Geſchicht'
und Natur.

Mannheit, Lebenshöh', Eigenausdruck ... erſt Bartgeſtuf mahlt's!
Hüllt Bart als Schleier doch Nahrungsgier der Sinnlichkeit nur.
Wetterbeſchirmt wär' Kinngebein; entblößt's Junggezier nicht.
Wer mahlt, wer boßlet, Götter- und Rieſenkraft ... je bartlos?
6 – 10.
War heil'ger ſonſt nicht Schwur beim Bart, als jüngſt ...
Kawlirparrol?

Gleich Schnauzhaar Cid's kein Pfand! Statt Ring, mehr gölt
Sankt Petri Bart.

Schnell rührt auf bärt’ger Wang' uns Thrän'; auch Bartlipp'
erſt ... küßt friſch.

Welch grauem Bartpelz ziemte Leichtſinn, Frechgier, Glei߬
nerblick?

Wer darf auftreten ſilberbärtig, ein Hofſpaßmacher?
11 – 15.
Knieend vor Mädchen, vor Staatswaltren, ekelt ein Schneebart.
Nie Leidenſchaft, nur Vernunftmilde, kleidet bärt'gen Greis.
Vom Barte nie, zum Glattkinn' nur, paſſen Kunſtlock' und Zopf.
Schlicht entlarvt Kopfhaar den Nimmergreis halb; Bartſchmuck
erſt ganz.

Kräuslerſalb' und Staub verſchmähſt du? ſchabſt dir Jungfren¬
kinn doch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0204" n="190"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Ma&#x0364;nnerbart</hi>.<lb/></head>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">1 &#x2013; 5.</hi> </head><lb/>
              <l>Im Bann liegt Bart! kein Rechtsfreund blieb ... als Ge&#x017F;chicht'<lb/><hi rendition="#et">und Natur.</hi></l><lb/>
              <l>Mannheit, Lebenshöh', Eigenausdruck ... er&#x017F;t Bartge&#x017F;tuf mahlt's!</l><lb/>
              <l>Hüllt Bart als Schleier doch Nahrungsgier der Sinnlichkeit nur.</l><lb/>
              <l>Wetterbe&#x017F;chirmt wär' Kinngebein; entblößt's Junggezier nicht.</l><lb/>
              <l>Wer mahlt, wer boßlet, Götter- und Rie&#x017F;enkraft ... je bartlos?</l><lb/>
            </lg>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">6 &#x2013; 10.</hi> </head><lb/>
              <l>War heil'ger &#x017F;on&#x017F;t nicht Schwur beim Bart, als jüng&#x017F;t ...<lb/><hi rendition="#et">Kawlirparrol?</hi></l><lb/>
              <l>Gleich Schnauzhaar Cid's kein Pfand! Statt Ring, mehr gölt<lb/><hi rendition="#et">Sankt Petri Bart.</hi></l><lb/>
              <l>Schnell rührt auf bärt&#x2019;ger Wang' uns Thrän'; auch Bartlipp'<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;t ... küßt fri&#x017F;ch.</hi></l><lb/>
              <l>Welch grauem Bartpelz ziemte Leicht&#x017F;inn, Frechgier, Glei߬<lb/><hi rendition="#et">nerblick?</hi></l><lb/>
              <l>Wer darf auftreten &#x017F;ilberbärtig, ein Hof&#x017F;paßmacher?</l><lb/>
            </lg>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">11 &#x2013; 15.</hi> </head><lb/>
              <l>Knieend vor Mädchen, vor Staatswaltren, ekelt ein Schneebart.</l><lb/>
              <l>Nie Leiden&#x017F;chaft, nur Vernunftmilde, kleidet bärt'gen Greis.</l><lb/>
              <l>Vom Barte nie, zum Glattkinn' nur, pa&#x017F;&#x017F;en Kun&#x017F;tlock' und Zopf.</l><lb/>
              <l>Schlicht entlarvt Kopfhaar den Nimmergreis halb; Bart&#x017F;chmuck<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;t ganz.</hi></l><lb/>
              <l>Kräusler&#x017F;alb' und Staub ver&#x017F;chmäh&#x017F;t du? &#x017F;chab&#x017F;t dir Jungfren¬<lb/><hi rendition="#et">kinn doch.</hi></l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0204] IV. Maͤnnerbart. 1 – 5. Im Bann liegt Bart! kein Rechtsfreund blieb ... als Geſchicht' und Natur. Mannheit, Lebenshöh', Eigenausdruck ... erſt Bartgeſtuf mahlt's! Hüllt Bart als Schleier doch Nahrungsgier der Sinnlichkeit nur. Wetterbeſchirmt wär' Kinngebein; entblößt's Junggezier nicht. Wer mahlt, wer boßlet, Götter- und Rieſenkraft ... je bartlos? 6 – 10. War heil'ger ſonſt nicht Schwur beim Bart, als jüngſt ... Kawlirparrol? Gleich Schnauzhaar Cid's kein Pfand! Statt Ring, mehr gölt Sankt Petri Bart. Schnell rührt auf bärt’ger Wang' uns Thrän'; auch Bartlipp' erſt ... küßt friſch. Welch grauem Bartpelz ziemte Leichtſinn, Frechgier, Glei߬ nerblick? Wer darf auftreten ſilberbärtig, ein Hofſpaßmacher? 11 – 15. Knieend vor Mädchen, vor Staatswaltren, ekelt ein Schneebart. Nie Leidenſchaft, nur Vernunftmilde, kleidet bärt'gen Greis. Vom Barte nie, zum Glattkinn' nur, paſſen Kunſtlock' und Zopf. Schlicht entlarvt Kopfhaar den Nimmergreis halb; Bartſchmuck erſt ganz. Kräuslerſalb' und Staub verſchmähſt du? ſchabſt dir Jungfren¬ kinn doch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/204
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/204>, abgerufen am 17.01.2021.