Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
16 - 20.
Dünkt mit Recht sich ganz frei? wer kinngeschabt.., höhnt
stets Natur.

Ohnbart, Altdeutschen ehrlos, wollt' äffen Franzthrons Knaben.
Bart noch schreckt Europa! wo's nicht lacht ... als wär's
bloß falscher.

Stempel des Selbsts mit Bart; drum Popanz geprägscheuer Zeit.
Unstät Nunbrauch! gab's Franzhof doch ... frauenlos und bärtig.
21 - 25.
Bald Pflicht und bald Fluch ward Priestren Bart, wie Schädel¬
krause.

Wüthet langer Krieg, wächst auch Bart! warum dem Schiffer¬
volk nicht?

Naturmahlerei belauschend, dürft' Künstler Bart verschmähn?
Erwecken mißkannte Natursitt', ziemt's nicht dem Nestor?
Bart liebt, wer Jugendlarven fremd, einsam schaut himmelwärts.
V.
Volkthümlichkeiten.
1 - 5.
Mehr wird, und schädlicher, Völkern gehöfelt ... als Fürsten.
Volkthümlichkeit, Bürgersinns Urhauch, stürmt menschenfeindlich.
Bürgersinn schmelzen in Menschenthum, der Aufgaben höchste!
Kindisch bleibt Gränzrain, sinnlich verstümmelnd geist'gen Allkreis.
Nur in Schranken dreist, lähmt einseit'ger Zweck ... auf Rie¬
senbahn.
6 - 10.
Erst Alle, dann sich, hemmt Volk, das ausschließlich möcht' viel
sein.

16 – 20.
Dünkt mit Recht ſich ganz frei? wer kinngeſchabt.., höhnt
ſtets Natur.

Ohnbart, Altdeutſchen ehrlos, wollt’ äffen Franzthrons Knaben.
Bart noch ſchreckt Europa! wo’s nicht lacht ... als wär’s
bloß falſcher.

Stempel des Selbſts mit Bart; drum Popanz geprägſcheuer Zeit.
Unſtät Nunbrauch! gab’s Franzhof doch ... frauenlos und bärtig.
21 – 25.
Bald Pflicht und bald Fluch ward Prieſtren Bart, wie Schädel¬
krauſe.

Wüthet langer Krieg, wächſt auch Bart! warum dem Schiffer¬
volk nicht?

Naturmahlerei belauſchend, dürft’ Künſtler Bart verſchmähn?
Erwecken mißkannte Naturſitt’, ziemt’s nicht dem Neſtor?
Bart liebt, wer Jugendlarven fremd, einſam ſchaut himmelwärts.
V.
Volkthuͤmlichkeiten.
1 – 5.
Mehr wird, und ſchädlicher, Völkern gehöfelt ... als Fürſten.
Volkthümlichkeit, Bürgerſinns Urhauch, ſtürmt menſchenfeindlich.
Bürgerſinn ſchmelzen in Menſchenthum, der Aufgaben höchſte!
Kindiſch bleibt Gränzrain, ſinnlich verſtümmelnd geiſt’gen Allkreis.
Nur in Schranken dreiſt, lähmt einſeit’ger Zweck ... auf Rie¬
ſenbahn.
6 – 10.
Erſt Alle, dann ſich, hemmt Volk, das ausſchließlich möcht’ viel
ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0205" n="191"/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">16 &#x2013; 20.</hi> </head><lb/>
              <l>Dünkt mit Recht &#x017F;ich ganz frei? wer kinnge&#x017F;chabt.., höhnt<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tets Natur.</hi></l><lb/>
              <l>Ohnbart, Altdeut&#x017F;chen ehrlos, wollt&#x2019; äffen Franzthrons Knaben.</l><lb/>
              <l>Bart noch &#x017F;chreckt Europa! wo&#x2019;s nicht lacht ... als wär&#x2019;s<lb/><hi rendition="#et">bloß fal&#x017F;cher.</hi></l><lb/>
              <l>Stempel des Selb&#x017F;ts mit Bart; drum Popanz gepräg&#x017F;cheuer Zeit.</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;tät Nunbrauch! gab&#x2019;s Franzhof doch ... frauenlos und bärtig.</l><lb/>
            </lg>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">21 &#x2013; 25.</hi> </head><lb/>
              <l>Bald Pflicht und bald Fluch ward Prie&#x017F;tren Bart, wie Schädel¬<lb/><hi rendition="#et">krau&#x017F;e.</hi></l><lb/>
              <l>Wüthet langer Krieg, wäch&#x017F;t auch Bart! warum dem Schiffer¬<lb/><hi rendition="#et">volk nicht?</hi></l><lb/>
              <l>Naturmahlerei belau&#x017F;chend, dürft&#x2019; Kün&#x017F;tler Bart ver&#x017F;chmähn?</l><lb/>
              <l>Erwecken mißkannte Natur&#x017F;itt&#x2019;, ziemt&#x2019;s nicht dem Ne&#x017F;tor?</l><lb/>
              <l>Bart liebt, wer Jugendlarven fremd, ein&#x017F;am &#x017F;chaut himmelwärts.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Volkthu&#x0364;mlichkeiten.</hi><lb/>
            </head>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">1 &#x2013; 5.</hi> </head><lb/>
              <l>Mehr wird, und &#x017F;chädlicher, Völkern gehöfelt ... als Für&#x017F;ten.</l><lb/>
              <l>Volkthümlichkeit, Bürger&#x017F;inns Urhauch, &#x017F;türmt men&#x017F;chenfeindlich.</l><lb/>
              <l>Bürger&#x017F;inn &#x017F;chmelzen in Men&#x017F;chenthum, der Aufgaben höch&#x017F;te!</l><lb/>
              <l>Kindi&#x017F;ch bleibt Gränzrain, &#x017F;innlich ver&#x017F;tümmelnd gei&#x017F;t&#x2019;gen Allkreis.</l><lb/>
              <l>Nur in Schranken drei&#x017F;t, lähmt ein&#x017F;eit&#x2019;ger Zweck ... auf Rie¬<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;enbahn.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">6 &#x2013; 10.</hi> </head><lb/>
              <l>Er&#x017F;t Alle, dann &#x017F;ich, hemmt Volk, das aus&#x017F;chließlich möcht&#x2019; viel<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ein.</hi></l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0205] 16 – 20. Dünkt mit Recht ſich ganz frei? wer kinngeſchabt.., höhnt ſtets Natur. Ohnbart, Altdeutſchen ehrlos, wollt’ äffen Franzthrons Knaben. Bart noch ſchreckt Europa! wo’s nicht lacht ... als wär’s bloß falſcher. Stempel des Selbſts mit Bart; drum Popanz geprägſcheuer Zeit. Unſtät Nunbrauch! gab’s Franzhof doch ... frauenlos und bärtig. 21 – 25. Bald Pflicht und bald Fluch ward Prieſtren Bart, wie Schädel¬ krauſe. Wüthet langer Krieg, wächſt auch Bart! warum dem Schiffer¬ volk nicht? Naturmahlerei belauſchend, dürft’ Künſtler Bart verſchmähn? Erwecken mißkannte Naturſitt’, ziemt’s nicht dem Neſtor? Bart liebt, wer Jugendlarven fremd, einſam ſchaut himmelwärts. V. Volkthuͤmlichkeiten. 1 – 5. Mehr wird, und ſchädlicher, Völkern gehöfelt ... als Fürſten. Volkthümlichkeit, Bürgerſinns Urhauch, ſtürmt menſchenfeindlich. Bürgerſinn ſchmelzen in Menſchenthum, der Aufgaben höchſte! Kindiſch bleibt Gränzrain, ſinnlich verſtümmelnd geiſt’gen Allkreis. Nur in Schranken dreiſt, lähmt einſeit’ger Zweck ... auf Rie¬ ſenbahn. 6 – 10. Erſt Alle, dann ſich, hemmt Volk, das ausſchließlich möcht’ viel ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/205
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/205>, abgerufen am 20.01.2021.