Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Pfahlbürger liebt Alleinrecht; nagelt's morgenländisch fest.
Gegen Schöpfungszweck stemmt sich Verschwörung ... ihr Weil¬
chen ja.

46 -- 50.
Weltfreithum schwebt höher, denn bloß der Altvordern Kriegsglück.
Welch Buntgemisch! Afrisch noch Spanjen; Rußland meist asisch.
Wo Volk auf ächtem Pfade? scheut's noch Einsicht der Menge.
Mag Strafgesetz erziehn? Schafft erst Bürger, bessert Sträfling.
Kein Staat erfüllt schon die Urpflicht! Kirche selbst hindert's oft.
51 -- 55.
Mich dauert weltflücht'ges Volk! mehr doch Welt, thront einst
Flüchtling.

Für Hof nahm Joseph alles dem Volk: Hof ... sein Stamm
nun selbst!

Daß Herrschgier kneble Freisinn, plündert Judenlist ... Nachwelt.
Dienstämsig lief Gold umher; heut wird Allherrschaft ihm gar!
Todten Stoff überfliegt Geist, wie blieb' Obmacht stets jenem?
56 -- 60.
Herrscher alle für Einen! dürften's Völker nie äffen?
Zeit lohnt Machtübergipflung: spornen bloß konnt' Jugendrausch.
Wodurch behält Vernunft je Recht? weil sacht sie reifen läßt.
Kein Volksmuth, kein Geschäftsblick, mag enträthseln Europa.
Müh' des Entwirrens übernimmt ... allgeduld'ge Natur.
VI.
1 -- 10.
Edles kömmt schnell; Einfaches braucht Weile.
Wahrheit such', und erschauter folge treu! Wer kann mehr?

Pfahlbürger liebt Alleinrecht; nagelt’s morgenländiſch feſt.
Gegen Schöpfungszweck ſtemmt ſich Verſchwörung ... ihr Weil¬
chen ja.

46 — 50.
Weltfreithum ſchwebt höher, denn bloß der Altvordern Kriegsglück.
Welch Buntgemiſch! Afriſch noch Spanjen; Rußland meiſt aſiſch.
Wo Volk auf ächtem Pfade? ſcheut’s noch Einſicht der Menge.
Mag Strafgeſetz erziehn? Schafft erſt Bürger, beſſert Sträfling.
Kein Staat erfüllt ſchon die Urpflicht! Kirche ſelbſt hindert’s oft.
51 — 55.
Mich dauert weltflücht’ges Volk! mehr doch Welt, thront einſt
Flüchtling.

Für Hof nahm Joſeph alles dem Volk: Hof ... ſein Stamm
nun ſelbſt!

Daß Herrſchgier kneble Freiſinn, plündert Judenliſt ... Nachwelt.
Dienſtämſig lief Gold umher; heut wird Allherrſchaft ihm gar!
Todten Stoff überfliegt Geiſt, wie blieb’ Obmacht ſtets jenem?
56 — 60.
Herrſcher alle für Einen! dürften’s Völker nie äffen?
Zeit lohnt Machtübergipflung: ſpornen bloß konnt’ Jugendrauſch.
Wodurch behält Vernunft je Recht? weil ſacht ſie reifen läßt.
Kein Volksmuth, kein Geſchäftsblick, mag enträthſeln Europa.
Müh’ des Entwirrens übernimmt ... allgeduld’ge Natur.
VI.
1 — 10.
Edles kömmt ſchnell; Einfaches braucht Weile.
Wahrheit ſuch’, und erſchauter folge treu! Wer kann mehr?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg>
              <pb facs="#f0208" n="194"/>
              <l>Pfahlbürger liebt Alleinrecht; nagelt&#x2019;s morgenländi&#x017F;ch fe&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Gegen Schöpfungszweck &#x017F;temmt &#x017F;ich Ver&#x017F;chwörung ... ihr Weil¬<lb/><hi rendition="#et">chen ja.</hi></l><lb/>
            </lg>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">46 &#x2014; 50.</hi> </head><lb/>
              <l>Weltfreithum &#x017F;chwebt höher, denn bloß der Altvordern Kriegsglück.</l><lb/>
              <l>Welch Buntgemi&#x017F;ch! Afri&#x017F;ch noch Spanjen; Rußland mei&#x017F;t a&#x017F;i&#x017F;ch.</l><lb/>
              <l>Wo Volk auf ächtem Pfade? &#x017F;cheut&#x2019;s noch Ein&#x017F;icht der Menge.</l><lb/>
              <l>Mag Strafge&#x017F;etz erziehn? Schafft er&#x017F;t Bürger, be&#x017F;&#x017F;ert Sträfling.</l><lb/>
              <l>Kein Staat erfüllt &#x017F;chon die Urpflicht! Kirche &#x017F;elb&#x017F;t hindert&#x2019;s oft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">51 &#x2014; 55.</hi> </head><lb/>
              <l>Mich dauert weltflücht&#x2019;ges Volk! mehr doch Welt, thront ein&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">Flüchtling.</hi></l><lb/>
              <l>Für Hof nahm Jo&#x017F;eph alles dem Volk: Hof ... &#x017F;ein Stamm<lb/><hi rendition="#et">nun &#x017F;elb&#x017F;t!</hi></l><lb/>
              <l>Daß Herr&#x017F;chgier kneble Frei&#x017F;inn, plündert Judenli&#x017F;t ... Nachwelt.</l><lb/>
              <l>Dien&#x017F;täm&#x017F;ig lief Gold umher; heut wird Allherr&#x017F;chaft ihm gar!</l><lb/>
              <l>Todten Stoff überfliegt Gei&#x017F;t, wie blieb&#x2019; Obmacht &#x017F;tets jenem?</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">56 &#x2014; 60.</hi> </head><lb/>
              <l>Herr&#x017F;cher alle für Einen! dürften&#x2019;s Völker nie äffen?</l><lb/>
              <l>Zeit lohnt Machtübergipflung: &#x017F;pornen bloß konnt&#x2019; Jugendrau&#x017F;ch.</l><lb/>
              <l>Wodurch behält Vernunft je Recht? weil &#x017F;acht &#x017F;ie reifen läßt.</l><lb/>
              <l>Kein Volksmuth, kein Ge&#x017F;chäftsblick, mag enträth&#x017F;eln Europa.</l><lb/>
              <l>Müh&#x2019; des Entwirrens übernimmt ... allgeduld&#x2019;ge Natur.</l>
            </lg><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>VI.<lb/></head>
            <lg>
              <head> <hi rendition="#b">1 &#x2014; 10.</hi> </head><lb/>
              <l>Edles kömmt &#x017F;chnell; Einfaches braucht Weile.</l><lb/>
              <l>Wahrheit &#x017F;uch&#x2019;, und er&#x017F;chauter folge treu! Wer kann mehr?</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0208] Pfahlbürger liebt Alleinrecht; nagelt’s morgenländiſch feſt. Gegen Schöpfungszweck ſtemmt ſich Verſchwörung ... ihr Weil¬ chen ja. 46 — 50. Weltfreithum ſchwebt höher, denn bloß der Altvordern Kriegsglück. Welch Buntgemiſch! Afriſch noch Spanjen; Rußland meiſt aſiſch. Wo Volk auf ächtem Pfade? ſcheut’s noch Einſicht der Menge. Mag Strafgeſetz erziehn? Schafft erſt Bürger, beſſert Sträfling. Kein Staat erfüllt ſchon die Urpflicht! Kirche ſelbſt hindert’s oft. 51 — 55. Mich dauert weltflücht’ges Volk! mehr doch Welt, thront einſt Flüchtling. Für Hof nahm Joſeph alles dem Volk: Hof ... ſein Stamm nun ſelbſt! Daß Herrſchgier kneble Freiſinn, plündert Judenliſt ... Nachwelt. Dienſtämſig lief Gold umher; heut wird Allherrſchaft ihm gar! Todten Stoff überfliegt Geiſt, wie blieb’ Obmacht ſtets jenem? 56 — 60. Herrſcher alle für Einen! dürften’s Völker nie äffen? Zeit lohnt Machtübergipflung: ſpornen bloß konnt’ Jugendrauſch. Wodurch behält Vernunft je Recht? weil ſacht ſie reifen läßt. Kein Volksmuth, kein Geſchäftsblick, mag enträthſeln Europa. Müh’ des Entwirrens übernimmt ... allgeduld’ge Natur. VI. 1 — 10. Edles kömmt ſchnell; Einfaches braucht Weile. Wahrheit ſuch’, und erſchauter folge treu! Wer kann mehr?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/208
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/208>, abgerufen am 17.01.2021.