Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

dem künftigen Geschichtschreiber überlassen, jedoch in dem
Bilde, welches im Wiederscheine des Karakters des Hin¬
geschiedenen sich davon fassen läßt, einen Augenblick hier
festhalten wollen.

Von früher Jugend durch weise Fürsorge mit allen
Elementen der höheren Bildung umgeben, eignete er
sich vorzugsweise alles an, was der Feinheit eines edlen
Sinnes, der Anmuth einer wohlwollenden Seele, dem
Bedürfniß eines hellen Geistes entsprechen konnte. Doch
wurde auch schon in früher Zeit diese schöne und heitre
Bildung durch trübe Eindrücke verdüstert, sowohl der
Welt im Allgemeinen, die sich in Kampf und Zerstörung
darstellte, als auch der eignen persönlichen Erfahrung,
deren Prüfung ihm in großen Maßen beschieden war.

Für edle Gemüther sind Prüfungen zugleich Stär¬
kungen. Nur größer und reiner ging Alexander aus
ihnen hervor. Den innern Kern einer wahrhaften, tiefen
Religiosität vermochten alle widerstreitenden Bewegungen
der Zeit, die verwirrenden Ereignisse und schwankenden
Umstände, welchen auch der sonst Mächtigste nicht immer
zu gebieten noch zu entgehen vermag, niemals in ihm
zu erschüttern. Dieser Kern entfaltete sich vielmehr im
Gedränge der Schwierigkeiten, von welchen jede politische
Richtung umgeben war, nur immer kräftiger, und wurde
ihm zur Weihe seiner weltgeschichtlichen Bestimmung,
die in den Jahrbüchern wenige ihres Gleichen finden
dürfte.

dem kuͤnftigen Geſchichtſchreiber uͤberlaſſen, jedoch in dem
Bilde, welches im Wiederſcheine des Karakters des Hin¬
geſchiedenen ſich davon faſſen laͤßt, einen Augenblick hier
feſthalten wollen.

Von fruͤher Jugend durch weiſe Fuͤrſorge mit allen
Elementen der hoͤheren Bildung umgeben, eignete er
ſich vorzugsweiſe alles an, was der Feinheit eines edlen
Sinnes, der Anmuth einer wohlwollenden Seele, dem
Beduͤrfniß eines hellen Geiſtes entſprechen konnte. Doch
wurde auch ſchon in fruͤher Zeit dieſe ſchoͤne und heitre
Bildung durch truͤbe Eindruͤcke verduͤſtert, ſowohl der
Welt im Allgemeinen, die ſich in Kampf und Zerſtoͤrung
darſtellte, als auch der eignen perſoͤnlichen Erfahrung,
deren Pruͤfung ihm in großen Maßen beſchieden war.

Fuͤr edle Gemuͤther ſind Pruͤfungen zugleich Staͤr¬
kungen. Nur groͤßer und reiner ging Alexander aus
ihnen hervor. Den innern Kern einer wahrhaften, tiefen
Religioſitaͤt vermochten alle widerſtreitenden Bewegungen
der Zeit, die verwirrenden Ereigniſſe und ſchwankenden
Umſtaͤnde, welchen auch der ſonſt Maͤchtigſte nicht immer
zu gebieten noch zu entgehen vermag, niemals in ihm
zu erſchuͤttern. Dieſer Kern entfaltete ſich vielmehr im
Gedraͤnge der Schwierigkeiten, von welchen jede politiſche
Richtung umgeben war, nur immer kraͤftiger, und wurde
ihm zur Weihe ſeiner weltgeſchichtlichen Beſtimmung,
die in den Jahrbuͤchern wenige ihres Gleichen finden
duͤrfte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213" n="199"/>
dem ku&#x0364;nftigen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, jedoch in dem<lb/>
Bilde, welches im Wieder&#x017F;cheine des Karakters des Hin¬<lb/>
ge&#x017F;chiedenen &#x017F;ich davon fa&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;ßt, einen Augenblick hier<lb/>
fe&#x017F;thalten wollen.</p><lb/>
          <p>Von fru&#x0364;her Jugend durch wei&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;orge mit allen<lb/>
Elementen der ho&#x0364;heren Bildung umgeben, eignete er<lb/>
&#x017F;ich vorzugswei&#x017F;e alles an, was der Feinheit eines edlen<lb/>
Sinnes, der Anmuth einer wohlwollenden Seele, dem<lb/>
Bedu&#x0364;rfniß eines hellen Gei&#x017F;tes ent&#x017F;prechen konnte. Doch<lb/>
wurde auch &#x017F;chon in fru&#x0364;her Zeit die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne und heitre<lb/>
Bildung durch tru&#x0364;be Eindru&#x0364;cke verdu&#x0364;&#x017F;tert, &#x017F;owohl der<lb/>
Welt im Allgemeinen, die &#x017F;ich in Kampf und Zer&#x017F;to&#x0364;rung<lb/>
dar&#x017F;tellte, als auch der eignen per&#x017F;o&#x0364;nlichen Erfahrung,<lb/>
deren Pru&#x0364;fung ihm in großen Maßen be&#x017F;chieden war.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;r edle Gemu&#x0364;ther &#x017F;ind Pru&#x0364;fungen zugleich Sta&#x0364;<lb/>
kungen. Nur gro&#x0364;ßer und reiner ging Alexander aus<lb/>
ihnen hervor. Den innern Kern einer wahrhaften, tiefen<lb/>
Religio&#x017F;ita&#x0364;t vermochten alle wider&#x017F;treitenden Bewegungen<lb/>
der Zeit, die verwirrenden Ereigni&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwankenden<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welchen auch der &#x017F;on&#x017F;t Ma&#x0364;chtig&#x017F;te nicht immer<lb/>
zu gebieten noch zu entgehen vermag, niemals in ihm<lb/>
zu er&#x017F;chu&#x0364;ttern. Die&#x017F;er Kern entfaltete &#x017F;ich vielmehr im<lb/>
Gedra&#x0364;nge der Schwierigkeiten, von welchen jede politi&#x017F;che<lb/>
Richtung umgeben war, nur immer kra&#x0364;ftiger, und wurde<lb/>
ihm zur Weihe &#x017F;einer weltge&#x017F;chichtlichen Be&#x017F;timmung,<lb/>
die in den Jahrbu&#x0364;chern wenige ihres Gleichen finden<lb/>
du&#x0364;rfte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0213] dem kuͤnftigen Geſchichtſchreiber uͤberlaſſen, jedoch in dem Bilde, welches im Wiederſcheine des Karakters des Hin¬ geſchiedenen ſich davon faſſen laͤßt, einen Augenblick hier feſthalten wollen. Von fruͤher Jugend durch weiſe Fuͤrſorge mit allen Elementen der hoͤheren Bildung umgeben, eignete er ſich vorzugsweiſe alles an, was der Feinheit eines edlen Sinnes, der Anmuth einer wohlwollenden Seele, dem Beduͤrfniß eines hellen Geiſtes entſprechen konnte. Doch wurde auch ſchon in fruͤher Zeit dieſe ſchoͤne und heitre Bildung durch truͤbe Eindruͤcke verduͤſtert, ſowohl der Welt im Allgemeinen, die ſich in Kampf und Zerſtoͤrung darſtellte, als auch der eignen perſoͤnlichen Erfahrung, deren Pruͤfung ihm in großen Maßen beſchieden war. Fuͤr edle Gemuͤther ſind Pruͤfungen zugleich Staͤr¬ kungen. Nur groͤßer und reiner ging Alexander aus ihnen hervor. Den innern Kern einer wahrhaften, tiefen Religioſitaͤt vermochten alle widerſtreitenden Bewegungen der Zeit, die verwirrenden Ereigniſſe und ſchwankenden Umſtaͤnde, welchen auch der ſonſt Maͤchtigſte nicht immer zu gebieten noch zu entgehen vermag, niemals in ihm zu erſchuͤttern. Dieſer Kern entfaltete ſich vielmehr im Gedraͤnge der Schwierigkeiten, von welchen jede politiſche Richtung umgeben war, nur immer kraͤftiger, und wurde ihm zur Weihe ſeiner weltgeſchichtlichen Beſtimmung, die in den Jahrbuͤchern wenige ihres Gleichen finden duͤrfte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/213
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/213>, abgerufen am 03.04.2020.