Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

am liebsten niederlegen möchte, und deren Vermittlung
ihm zumeist gewünscht sein darf, um dasselbe weder
unhaltbar gepriesen, noch ungerecht verworfen, sondern
nach seinen geschichtlichen Standpunkten wahrhaft ge¬
würdigt zu sehen!



Vorrede.

Ich erfülle durch die Herausgabe gegenwärtiger
Denkblätter eine Pflicht der Pietät, die mir durch fünf¬
undzwanzigjährige Freundschaftsgesinnung des Verstor¬
benen wie durch das Vertrauen seiner Angehörigen und
älteren Freunde auferlegt ist. Erhard hat seine Lebens¬
geschicke, Ansichten, Stimmungen und Wünsche, und
so auch die Herausgabe seines Lebenslaufs und andrer
dahin einschlagender Mittheilungen, die er noch selbst
auszuführen hoffte, so vertraulich und wiederholt mit
mir besprochen, daß ich mir wohl erlauben darf, mich
in den Sinn und Geist, in welchem er ein solches Ge¬
schäft von einem Nachlebenden vollbracht wünschen könnte,
als hinlänglich eingeweiht zu betrachten. In gleicher
günstigen Voraussetzung haben seine Hinterbliebenen zu
solchem Behuf mir seine sämmtlichen Papiere über¬
wiesen, und entfernte Freunde den Vorrath durch ihre
Zusendungen bereitwillig vermehrt.

am liebſten niederlegen moͤchte, und deren Vermittlung
ihm zumeiſt gewuͤnſcht ſein darf, um daſſelbe weder
unhaltbar geprieſen, noch ungerecht verworfen, ſondern
nach ſeinen geſchichtlichen Standpunkten wahrhaft ge¬
wuͤrdigt zu ſehen!



Vorrede.

Ich erfuͤlle durch die Herausgabe gegenwaͤrtiger
Denkblaͤtter eine Pflicht der Pietaͤt, die mir durch fuͤnf¬
undzwanzigjaͤhrige Freundſchaftsgeſinnung des Verſtor¬
benen wie durch das Vertrauen ſeiner Angehoͤrigen und
aͤlteren Freunde auferlegt iſt. Erhard hat ſeine Lebens¬
geſchicke, Anſichten, Stimmungen und Wuͤnſche, und
ſo auch die Herausgabe ſeines Lebenslaufs und andrer
dahin einſchlagender Mittheilungen, die er noch ſelbſt
auszufuͤhren hoffte, ſo vertraulich und wiederholt mit
mir beſprochen, daß ich mir wohl erlauben darf, mich
in den Sinn und Geiſt, in welchem er ein ſolches Ge¬
ſchaͤft von einem Nachlebenden vollbracht wuͤnſchen koͤnnte,
als hinlaͤnglich eingeweiht zu betrachten. In gleicher
guͤnſtigen Vorausſetzung haben ſeine Hinterbliebenen zu
ſolchem Behuf mir ſeine ſaͤmmtlichen Papiere uͤber¬
wieſen, und entfernte Freunde den Vorrath durch ihre
Zuſendungen bereitwillig vermehrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="206"/>
am lieb&#x017F;ten niederlegen mo&#x0364;chte, und deren Vermittlung<lb/>
ihm zumei&#x017F;t gewu&#x0364;n&#x017F;cht &#x017F;ein darf, um da&#x017F;&#x017F;elbe weder<lb/>
unhaltbar geprie&#x017F;en, noch ungerecht verworfen, &#x017F;ondern<lb/>
nach &#x017F;einen ge&#x017F;chichtlichen Standpunkten wahrhaft ge¬<lb/>
wu&#x0364;rdigt zu &#x017F;ehen!</p><lb/>
            <dateline>Berlin, im Januar <hi rendition="#b">1829</hi>.</dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Ich erfu&#x0364;lle durch die Herausgabe gegenwa&#x0364;rtiger<lb/>
Denkbla&#x0364;tter eine Pflicht der Pieta&#x0364;t, die mir durch fu&#x0364;nf¬<lb/>
undzwanzigja&#x0364;hrige Freund&#x017F;chaftsge&#x017F;innung des Ver&#x017F;tor¬<lb/>
benen wie durch das Vertrauen &#x017F;einer Angeho&#x0364;rigen und<lb/>
a&#x0364;lteren Freunde auferlegt i&#x017F;t. Erhard hat &#x017F;eine Lebens¬<lb/>
ge&#x017F;chicke, An&#x017F;ichten, Stimmungen und Wu&#x0364;n&#x017F;che, und<lb/>
&#x017F;o auch die Herausgabe &#x017F;eines Lebenslaufs und andrer<lb/>
dahin ein&#x017F;chlagender Mittheilungen, die er noch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auszufu&#x0364;hren hoffte, &#x017F;o vertraulich und wiederholt mit<lb/>
mir be&#x017F;prochen, daß ich mir wohl erlauben darf, mich<lb/>
in den Sinn und Gei&#x017F;t, in welchem er ein &#x017F;olches Ge¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ft von einem Nachlebenden vollbracht wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;nnte,<lb/>
als hinla&#x0364;nglich eingeweiht zu betrachten. In gleicher<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen Voraus&#x017F;etzung haben &#x017F;eine Hinterbliebenen zu<lb/>
&#x017F;olchem Behuf mir &#x017F;eine &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Papiere u&#x0364;ber¬<lb/>
wie&#x017F;en, und entfernte Freunde den Vorrath durch ihre<lb/>
Zu&#x017F;endungen bereitwillig vermehrt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0220] am liebſten niederlegen moͤchte, und deren Vermittlung ihm zumeiſt gewuͤnſcht ſein darf, um daſſelbe weder unhaltbar geprieſen, noch ungerecht verworfen, ſondern nach ſeinen geſchichtlichen Standpunkten wahrhaft ge¬ wuͤrdigt zu ſehen! Berlin, im Januar 1829. Vorrede. Ich erfuͤlle durch die Herausgabe gegenwaͤrtiger Denkblaͤtter eine Pflicht der Pietaͤt, die mir durch fuͤnf¬ undzwanzigjaͤhrige Freundſchaftsgeſinnung des Verſtor¬ benen wie durch das Vertrauen ſeiner Angehoͤrigen und aͤlteren Freunde auferlegt iſt. Erhard hat ſeine Lebens¬ geſchicke, Anſichten, Stimmungen und Wuͤnſche, und ſo auch die Herausgabe ſeines Lebenslaufs und andrer dahin einſchlagender Mittheilungen, die er noch ſelbſt auszufuͤhren hoffte, ſo vertraulich und wiederholt mit mir beſprochen, daß ich mir wohl erlauben darf, mich in den Sinn und Geiſt, in welchem er ein ſolches Ge¬ ſchaͤft von einem Nachlebenden vollbracht wuͤnſchen koͤnnte, als hinlaͤnglich eingeweiht zu betrachten. In gleicher guͤnſtigen Vorausſetzung haben ſeine Hinterbliebenen zu ſolchem Behuf mir ſeine ſaͤmmtlichen Papiere uͤber¬ wieſen, und entfernte Freunde den Vorrath durch ihre Zuſendungen bereitwillig vermehrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/220
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/220>, abgerufen am 17.01.2021.