Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

stimmender, als auch die Seinigen ihm diesen Weg
anriethen, und ein in Frankreich lebender Oheim den¬
selben sehr zu erleichtern versprach.

An Empfehlungen und vorausgeknüpften Bezügen
mangelte es nicht, und so reiste Bollmann im Anfange
des Jahres 1792 von Karlsruhe hoffnungsvoll nach
Straßburg, und bald darauf nach Paris. Seine fer¬
neren Verhältnisse und Wendungen gehen aus nachste¬
henden, an seine verehrungswürdige Freundin und Base,
die Staatsräthin Brauer, in die Heimath nach Karls¬
ruhe geschriebenen Briefen hervor, welche wir in der
Zuversicht, daß ihr Inhalt und Ausdruck gleicherweise
zu lebhaftem Antheil auffordern, unverändert hier fol¬
gen lassen.

1.

Liebe Frau Base! Ich habe Ihnen sogleich nach meiner An¬
kunft hier geschrieben, aber bis jetzt auf diesen Brief noch keine
Antwort erhalten, vermuthlich auch nicht zu erhalten verdient;
denn ich errinnere mich, daß ich sehr munter war, indem ich
ihn schrieb, -- sollt' ich es zu sehr gewesen sein, so bitte de߬
wegen um Verzeihung!

Sie werden sich wundern, darüber sowohl, daß ich noch hier
bin, als daß ich Ihnen noch nicht gesandt habe, was Sie schon
längst erwarten konnten. Beides ist mir selbst sehr unangenehm,
doch bin ich's unvermögend zu ändern. Auf drei Briefe nach
Paris erhielt ich immer keine Antwort, und erst gestern erfahre

ſtimmender, als auch die Seinigen ihm dieſen Weg
anriethen, und ein in Frankreich lebender Oheim den¬
ſelben ſehr zu erleichtern verſprach.

An Empfehlungen und vorausgeknuͤpften Bezuͤgen
mangelte es nicht, und ſo reiſte Bollmann im Anfange
des Jahres 1792 von Karlsruhe hoffnungsvoll nach
Straßburg, und bald darauf nach Paris. Seine fer¬
neren Verhaͤltniſſe und Wendungen gehen aus nachſte¬
henden, an ſeine verehrungswuͤrdige Freundin und Baſe,
die Staatsraͤthin Brauer, in die Heimath nach Karls¬
ruhe geſchriebenen Briefen hervor, welche wir in der
Zuverſicht, daß ihr Inhalt und Ausdruck gleicherweiſe
zu lebhaftem Antheil auffordern, unveraͤndert hier fol¬
gen laſſen.

1.

Liebe Frau Baſe! Ich habe Ihnen ſogleich nach meiner An¬
kunft hier geſchrieben, aber bis jetzt auf dieſen Brief noch keine
Antwort erhalten, vermuthlich auch nicht zu erhalten verdient;
denn ich errinnere mich, daß ich ſehr munter war, indem ich
ihn ſchrieb, — ſollt' ich es zu ſehr geweſen ſein, ſo bitte de߬
wegen um Verzeihung!

Sie werden ſich wundern, daruͤber ſowohl, daß ich noch hier
bin, als daß ich Ihnen noch nicht geſandt habe, was Sie ſchon
laͤngſt erwarten konnten. Beides iſt mir ſelbſt ſehr unangenehm,
doch bin ich's unvermoͤgend zu aͤndern. Auf drei Briefe nach
Paris erhielt ich immer keine Antwort, und erſt geſtern erfahre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="10"/>
&#x017F;timmender, als auch die Seinigen ihm die&#x017F;en Weg<lb/>
anriethen, und ein in Frankreich lebender Oheim den¬<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ehr zu erleichtern ver&#x017F;prach.</p><lb/>
            <p>An Empfehlungen und vorausgeknu&#x0364;pften Bezu&#x0364;gen<lb/>
mangelte es nicht, und &#x017F;o rei&#x017F;te Bollmann im Anfange<lb/>
des Jahres <hi rendition="#b">1792</hi> von Karlsruhe hoffnungsvoll nach<lb/>
Straßburg, und bald darauf nach Paris. Seine fer¬<lb/>
neren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Wendungen gehen aus nach&#x017F;te¬<lb/>
henden, an &#x017F;eine verehrungswu&#x0364;rdige Freundin und Ba&#x017F;e,<lb/>
die Staatsra&#x0364;thin Brauer, in die Heimath nach Karls¬<lb/>
ruhe ge&#x017F;chriebenen Briefen hervor, welche wir in der<lb/>
Zuver&#x017F;icht, daß ihr Inhalt und Ausdruck gleicherwei&#x017F;e<lb/>
zu lebhaftem Antheil auffordern, unvera&#x0364;ndert hier fol¬<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">1</hi>.<lb/></head>
              <dateline> <hi rendition="#right">Straßburg, den <hi rendition="#b">14</hi>. Februar <hi rendition="#b">1792</hi>.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Liebe Frau Ba&#x017F;e! Ich habe Ihnen &#x017F;ogleich nach meiner An¬<lb/>
kunft hier ge&#x017F;chrieben, aber bis jetzt auf die&#x017F;en Brief noch keine<lb/>
Antwort erhalten, vermuthlich auch nicht zu erhalten verdient;<lb/>
denn ich errinnere mich, daß ich &#x017F;ehr munter war, indem ich<lb/>
ihn &#x017F;chrieb, &#x2014; &#x017F;ollt' ich es zu &#x017F;ehr gewe&#x017F;en &#x017F;ein, &#x017F;o bitte de߬<lb/>
wegen um Verzeihung!</p><lb/>
              <p>Sie werden &#x017F;ich wundern, daru&#x0364;ber &#x017F;owohl, daß ich noch hier<lb/>
bin, als daß ich Ihnen noch nicht ge&#x017F;andt habe, was Sie &#x017F;chon<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t erwarten konnten. Beides i&#x017F;t mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr unangenehm,<lb/>
doch bin ich's unvermo&#x0364;gend zu a&#x0364;ndern. Auf drei Briefe nach<lb/>
Paris erhielt ich immer keine Antwort, und er&#x017F;t ge&#x017F;tern erfahre<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0024] ſtimmender, als auch die Seinigen ihm dieſen Weg anriethen, und ein in Frankreich lebender Oheim den¬ ſelben ſehr zu erleichtern verſprach. An Empfehlungen und vorausgeknuͤpften Bezuͤgen mangelte es nicht, und ſo reiſte Bollmann im Anfange des Jahres 1792 von Karlsruhe hoffnungsvoll nach Straßburg, und bald darauf nach Paris. Seine fer¬ neren Verhaͤltniſſe und Wendungen gehen aus nachſte¬ henden, an ſeine verehrungswuͤrdige Freundin und Baſe, die Staatsraͤthin Brauer, in die Heimath nach Karls¬ ruhe geſchriebenen Briefen hervor, welche wir in der Zuverſicht, daß ihr Inhalt und Ausdruck gleicherweiſe zu lebhaftem Antheil auffordern, unveraͤndert hier fol¬ gen laſſen. 1. Straßburg, den 14. Februar 1792. Liebe Frau Baſe! Ich habe Ihnen ſogleich nach meiner An¬ kunft hier geſchrieben, aber bis jetzt auf dieſen Brief noch keine Antwort erhalten, vermuthlich auch nicht zu erhalten verdient; denn ich errinnere mich, daß ich ſehr munter war, indem ich ihn ſchrieb, — ſollt' ich es zu ſehr geweſen ſein, ſo bitte de߬ wegen um Verzeihung! Sie werden ſich wundern, daruͤber ſowohl, daß ich noch hier bin, als daß ich Ihnen noch nicht geſandt habe, was Sie ſchon laͤngſt erwarten konnten. Beides iſt mir ſelbſt ſehr unangenehm, doch bin ich's unvermoͤgend zu aͤndern. Auf drei Briefe nach Paris erhielt ich immer keine Antwort, und erſt geſtern erfahre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/24
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/24>, abgerufen am 17.01.2021.