Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

herzlich liebenden Vetter Justus Erich Bollmann. ( Chez M. Jean
de Türckheim
.)

2.

Gleich nach Abgang meines letzten Briefs an Sie, liebe Frau
Base! erhielt ich Nachricht von meinem Onkel, sparsames Reise¬
geld, und strengen Befehl, sogleich nach Paris zu ihm zu kom¬
men. An Ort und Stelle war ich gezwungen, in demselben
Gasthofe und auf demselben Zimmer mit ihm zu wohnen. Sie
wissen, er ist ein sehr braver Mann; aber er ist ein vierzigjäh¬
riger Hagestolz, ein Kaufmann und ein Engländer, -- folglich
ist er rauh und unbekannt mit vielen Freuden des Lebens, geld¬
liebend und ein Freund von Essen und Trinken. Drei Wochen
lang kam ich nicht von seiner Seite, und was macht' ich in die¬
ser Zeit? -- Er war über und über voll von Plänen, deren
Ausführung mich zum reichen Mann machen sollten. -- Schon
Morgens im Bette fing er mir sie vorzutragen an, und selten
hatt' ich bis zu zwölf Uhr Zeit genug, um sie gründlich zu wider¬
legen. -- Petersburg, meint' er, London, Philadelphia etc. wären
sehr gute Plätze für mich, und ich zweifle nicht, daß seine red¬
lichen Wünsche für mein Wohl mich unverzüglich nach Sibirien
verpflanzen würden, wenn man ihn überzeugen könnte, es sei
da viel zu verdienen. Um zwölf Uhr wurde gefrühstückt, dann
spaziren gegangen, dann gegessen, oder geschmaust vielmehr, bis
um fünf Uhr, dann das Schauspiel besucht, dann zu Nacht
gespeist, dann Punsch getrunken. Den folgenden Tag dieselbe
Wiederholung, und so ging's fort, ohne daß ich sonderlich etwas
gewonnen hätte, es sei denn einen kleinen Zuwachs in der Fer¬
tigkeit, sich in die grämlichen und zuweilen ein bischen despoti¬
schen Launen eines Mannes zu fügen, dem man Dankbarkeit

herzlich liebenden Vetter Juſtus Erich Bollmann. ( Chez M. Jean
de Tuͤrckheim
.)

2.

Gleich nach Abgang meines letzten Briefs an Sie, liebe Frau
Baſe! erhielt ich Nachricht von meinem Onkel, ſparſames Reiſe¬
geld, und ſtrengen Befehl, ſogleich nach Paris zu ihm zu kom¬
men. An Ort und Stelle war ich gezwungen, in demſelben
Gaſthofe und auf demſelben Zimmer mit ihm zu wohnen. Sie
wiſſen, er iſt ein ſehr braver Mann; aber er iſt ein vierzigjaͤh¬
riger Hageſtolz, ein Kaufmann und ein Englaͤnder, — folglich
iſt er rauh und unbekannt mit vielen Freuden des Lebens, geld¬
liebend und ein Freund von Eſſen und Trinken. Drei Wochen
lang kam ich nicht von ſeiner Seite, und was macht' ich in die¬
ſer Zeit? — Er war uͤber und uͤber voll von Plaͤnen, deren
Ausfuͤhrung mich zum reichen Mann machen ſollten. — Schon
Morgens im Bette fing er mir ſie vorzutragen an, und ſelten
hatt' ich bis zu zwoͤlf Uhr Zeit genug, um ſie gruͤndlich zu wider¬
legen. — Petersburg, meint' er, London, Philadelphia ꝛc. waͤren
ſehr gute Plaͤtze fuͤr mich, und ich zweifle nicht, daß ſeine red¬
lichen Wuͤnſche fuͤr mein Wohl mich unverzuͤglich nach Sibirien
verpflanzen wuͤrden, wenn man ihn uͤberzeugen koͤnnte, es ſei
da viel zu verdienen. Um zwoͤlf Uhr wurde gefruͤhſtuͤckt, dann
ſpaziren gegangen, dann gegeſſen, oder geſchmauſt vielmehr, bis
um fuͤnf Uhr, dann das Schauſpiel beſucht, dann zu Nacht
geſpeiſt, dann Punſch getrunken. Den folgenden Tag dieſelbe
Wiederholung, und ſo ging's fort, ohne daß ich ſonderlich etwas
gewonnen haͤtte, es ſei denn einen kleinen Zuwachs in der Fer¬
tigkeit, ſich in die graͤmlichen und zuweilen ein bischen despoti¬
ſchen Launen eines Mannes zu fuͤgen, dem man Dankbarkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="13"/>
herzlich liebenden Vetter Ju&#x017F;tus Erich Bollmann. <hi rendition="#b">(</hi> <hi rendition="#aq #b">Chez M</hi><hi rendition="#b">.</hi> <hi rendition="#aq #b">Jean<lb/>
de Tu&#x0364;rckheim</hi> <hi rendition="#b">.)</hi><lb/></p>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2.</hi><lb/>
              </head>
              <dateline rendition="#right">Paris, den <hi rendition="#b">15</hi>. Ma&#x0364;rz <hi rendition="#b">1792.</hi></dateline><lb/>
              <p>Gleich nach Abgang meines letzten Briefs an Sie, liebe Frau<lb/>
Ba&#x017F;e! erhielt ich Nachricht von meinem Onkel, &#x017F;par&#x017F;ames Rei&#x017F;<lb/>
geld, und &#x017F;trengen Befehl, &#x017F;ogleich nach Paris zu ihm zu kom¬<lb/>
men. An Ort und Stelle war ich gezwungen, in dem&#x017F;elben<lb/>
Ga&#x017F;thofe und auf dem&#x017F;elben Zimmer mit ihm zu wohnen. Sie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, er i&#x017F;t ein &#x017F;ehr braver Mann; aber er i&#x017F;t ein vierzigja&#x0364;<lb/>
riger Hage&#x017F;tolz, ein Kaufmann und ein Engla&#x0364;nder, &#x2014; folglich<lb/>
i&#x017F;t er rauh und unbekannt mit vielen Freuden des Lebens, geld¬<lb/>
liebend und ein Freund von E&#x017F;&#x017F;en und Trinken. Drei Wochen<lb/>
lang kam ich nicht von &#x017F;einer Seite, und was macht' ich in die¬<lb/>
&#x017F;er Zeit? &#x2014; Er war u&#x0364;ber und u&#x0364;ber voll von Pla&#x0364;nen, deren<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung mich zum reichen Mann machen &#x017F;ollten. &#x2014; Schon<lb/>
Morgens im Bette fing er mir &#x017F;ie vorzutragen an, und &#x017F;elten<lb/>
hatt' ich bis zu zwo&#x0364;lf Uhr Zeit genug, um &#x017F;ie gru&#x0364;ndlich zu wider¬<lb/>
legen. &#x2014; Petersburg, meint' er, London, Philadelphia &#xA75B;c. wa&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ehr gute Pla&#x0364;tze fu&#x0364;r mich, und ich zweifle nicht, daß &#x017F;eine red¬<lb/>
lichen Wu&#x0364;n&#x017F;che fu&#x0364;r mein Wohl mich unverzu&#x0364;glich nach Sibirien<lb/>
verpflanzen wu&#x0364;rden, wenn man ihn u&#x0364;berzeugen ko&#x0364;nnte, es &#x017F;ei<lb/>
da viel zu verdienen. Um zwo&#x0364;lf Uhr wurde gefru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ckt, dann<lb/>
&#x017F;paziren gegangen, dann gege&#x017F;&#x017F;en, oder ge&#x017F;chmau&#x017F;t vielmehr, bis<lb/>
um fu&#x0364;nf Uhr, dann das Schau&#x017F;piel be&#x017F;ucht, dann zu Nacht<lb/>
ge&#x017F;pei&#x017F;t, dann Pun&#x017F;ch getrunken. Den folgenden Tag die&#x017F;elbe<lb/>
Wiederholung, und &#x017F;o ging's fort, ohne daß ich &#x017F;onderlich etwas<lb/>
gewonnen ha&#x0364;tte, es &#x017F;ei denn einen kleinen Zuwachs in der Fer¬<lb/>
tigkeit, &#x017F;ich in die gra&#x0364;mlichen und zuweilen ein bischen despoti¬<lb/>
&#x017F;chen Launen eines Mannes zu fu&#x0364;gen, dem man Dankbarkeit<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] herzlich liebenden Vetter Juſtus Erich Bollmann. ( Chez M. Jean de Tuͤrckheim .) 2. Paris, den 15. Maͤrz 1792. Gleich nach Abgang meines letzten Briefs an Sie, liebe Frau Baſe! erhielt ich Nachricht von meinem Onkel, ſparſames Reiſe¬ geld, und ſtrengen Befehl, ſogleich nach Paris zu ihm zu kom¬ men. An Ort und Stelle war ich gezwungen, in demſelben Gaſthofe und auf demſelben Zimmer mit ihm zu wohnen. Sie wiſſen, er iſt ein ſehr braver Mann; aber er iſt ein vierzigjaͤh¬ riger Hageſtolz, ein Kaufmann und ein Englaͤnder, — folglich iſt er rauh und unbekannt mit vielen Freuden des Lebens, geld¬ liebend und ein Freund von Eſſen und Trinken. Drei Wochen lang kam ich nicht von ſeiner Seite, und was macht' ich in die¬ ſer Zeit? — Er war uͤber und uͤber voll von Plaͤnen, deren Ausfuͤhrung mich zum reichen Mann machen ſollten. — Schon Morgens im Bette fing er mir ſie vorzutragen an, und ſelten hatt' ich bis zu zwoͤlf Uhr Zeit genug, um ſie gruͤndlich zu wider¬ legen. — Petersburg, meint' er, London, Philadelphia ꝛc. waͤren ſehr gute Plaͤtze fuͤr mich, und ich zweifle nicht, daß ſeine red¬ lichen Wuͤnſche fuͤr mein Wohl mich unverzuͤglich nach Sibirien verpflanzen wuͤrden, wenn man ihn uͤberzeugen koͤnnte, es ſei da viel zu verdienen. Um zwoͤlf Uhr wurde gefruͤhſtuͤckt, dann ſpaziren gegangen, dann gegeſſen, oder geſchmauſt vielmehr, bis um fuͤnf Uhr, dann das Schauſpiel beſucht, dann zu Nacht geſpeiſt, dann Punſch getrunken. Den folgenden Tag dieſelbe Wiederholung, und ſo ging's fort, ohne daß ich ſonderlich etwas gewonnen haͤtte, es ſei denn einen kleinen Zuwachs in der Fer¬ tigkeit, ſich in die graͤmlichen und zuweilen ein bischen despoti¬ ſchen Launen eines Mannes zu fuͤgen, dem man Dankbarkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/27
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/27>, abgerufen am 20.01.2021.