Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

der entscheidende Nachtheil andauernder persönlicher Ab¬
wesenheit macht alle diese Uebel unheilbar, und am
Ende muß die völlige Unvereinbarkeit des beiderseitigen
Wesens und Treibens in ausgesprochenem Bruch sich
offen darlegen. Solchem Gange dieser Liebesgeschichte
hatte unsre Betrachtung bisher zu folgen, und wenn
der unerfreuliche Schluß von dem einen Theile dem
andern als Folge der enthüllten Unwürdigkeit ange¬
rechnet werden will, von dem andern aber jenem viel¬
leicht als Erkaltung und grundlose Härte vorgeworfen
sein mag, so wollen wir, für beide Theile billiger, den
so gewordenen Ausgang als einen schon im Anbeginn
begründeten und sonach unvermeidlichen bezeichnen.

V.

Baggesen gehört zu den abenteuerlichen Naturen,
in welchen der ganze Mensch an ein Talent, -- sei
es nun ein größeres oder kleineres --, auf- und dran¬
gegeben ist; anfangs gedeiht das Talent üppig von
solcher allzu kostbaren Nahrung, nachher aber siecht
und welkt es um so schneller dahin, denn die thörichte
Gefälligkeit, die ihm allen Willen läßt, wird ihm als
schädliche Ungebühr zuletzt verderblich. Solche Naturen
können höchst reizend erscheinen, ihre bewegte Persön¬
lichkeit beschäftigt und unterhält eine gesellige Aufmerk¬
samkeit, bei welcher das Verdienst klarer Bildung und
festen Karakters eiliger abgefertigt wird. Baggesen

19

der entſcheidende Nachtheil andauernder perſoͤnlicher Ab¬
weſenheit macht alle dieſe Uebel unheilbar, und am
Ende muß die voͤllige Unvereinbarkeit des beiderſeitigen
Weſens und Treibens in ausgeſprochenem Bruch ſich
offen darlegen. Solchem Gange dieſer Liebesgeſchichte
hatte unſre Betrachtung bisher zu folgen, und wenn
der unerfreuliche Schluß von dem einen Theile dem
andern als Folge der enthuͤllten Unwuͤrdigkeit ange¬
rechnet werden will, von dem andern aber jenem viel¬
leicht als Erkaltung und grundloſe Haͤrte vorgeworfen
ſein mag, ſo wollen wir, fuͤr beide Theile billiger, den
ſo gewordenen Ausgang als einen ſchon im Anbeginn
begruͤndeten und ſonach unvermeidlichen bezeichnen.

V.

Baggeſen gehoͤrt zu den abenteuerlichen Naturen,
in welchen der ganze Menſch an ein Talent, — ſei
es nun ein groͤßeres oder kleineres —, auf- und dran¬
gegeben iſt; anfangs gedeiht das Talent uͤppig von
ſolcher allzu koſtbaren Nahrung, nachher aber ſiecht
und welkt es um ſo ſchneller dahin, denn die thoͤrichte
Gefaͤlligkeit, die ihm allen Willen laͤßt, wird ihm als
ſchaͤdliche Ungebuͤhr zuletzt verderblich. Solche Naturen
koͤnnen hoͤchſt reizend erſcheinen, ihre bewegte Perſoͤn¬
lichkeit beſchaͤftigt und unterhaͤlt eine geſellige Aufmerk¬
ſamkeit, bei welcher das Verdienſt klarer Bildung und
feſten Karakters eiliger abgefertigt wird. Baggeſen

19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0303" n="289"/>
der ent&#x017F;cheidende Nachtheil andauernder per&#x017F;o&#x0364;nlicher Ab¬<lb/>
we&#x017F;enheit macht alle die&#x017F;e Uebel unheilbar, und am<lb/>
Ende muß die vo&#x0364;llige Unvereinbarkeit des beider&#x017F;eitigen<lb/>
We&#x017F;ens und Treibens in ausge&#x017F;prochenem Bruch &#x017F;ich<lb/>
offen darlegen. Solchem Gange die&#x017F;er Liebesge&#x017F;chichte<lb/>
hatte un&#x017F;re Betrachtung bisher zu folgen, und wenn<lb/>
der unerfreuliche Schluß von dem einen Theile dem<lb/>
andern als Folge der enthu&#x0364;llten Unwu&#x0364;rdigkeit ange¬<lb/>
rechnet werden will, von dem andern aber jenem viel¬<lb/>
leicht als Erkaltung und grundlo&#x017F;e Ha&#x0364;rte vorgeworfen<lb/>
&#x017F;ein mag, &#x017F;o wollen wir, fu&#x0364;r beide Theile billiger, den<lb/>
&#x017F;o gewordenen Ausgang als einen &#x017F;chon im Anbeginn<lb/>
begru&#x0364;ndeten und &#x017F;onach unvermeidlichen bezeichnen.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq #b">V</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
              </head>
              <p>Bagge&#x017F;en geho&#x0364;rt zu den abenteuerlichen Naturen,<lb/>
in welchen der ganze Men&#x017F;ch an ein Talent, &#x2014; &#x017F;ei<lb/>
es nun ein gro&#x0364;ßeres oder kleineres &#x2014;, auf- und dran¬<lb/>
gegeben i&#x017F;t; anfangs gedeiht das Talent u&#x0364;ppig von<lb/>
&#x017F;olcher allzu ko&#x017F;tbaren Nahrung, nachher aber &#x017F;iecht<lb/>
und welkt es um &#x017F;o &#x017F;chneller dahin, denn die tho&#x0364;richte<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit, die ihm allen Willen la&#x0364;ßt, wird ihm als<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Ungebu&#x0364;hr zuletzt verderblich. Solche Naturen<lb/>
ko&#x0364;nnen ho&#x0364;ch&#x017F;t reizend er&#x017F;cheinen, ihre bewegte Per&#x017F;o&#x0364;<lb/>
lichkeit be&#x017F;cha&#x0364;ftigt und unterha&#x0364;lt eine ge&#x017F;ellige Aufmerk¬<lb/>
&#x017F;amkeit, bei welcher das Verdien&#x017F;t klarer Bildung und<lb/>
fe&#x017F;ten Karakters eiliger abgefertigt wird. Bagge&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">19</hi><lb/></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0303] der entſcheidende Nachtheil andauernder perſoͤnlicher Ab¬ weſenheit macht alle dieſe Uebel unheilbar, und am Ende muß die voͤllige Unvereinbarkeit des beiderſeitigen Weſens und Treibens in ausgeſprochenem Bruch ſich offen darlegen. Solchem Gange dieſer Liebesgeſchichte hatte unſre Betrachtung bisher zu folgen, und wenn der unerfreuliche Schluß von dem einen Theile dem andern als Folge der enthuͤllten Unwuͤrdigkeit ange¬ rechnet werden will, von dem andern aber jenem viel¬ leicht als Erkaltung und grundloſe Haͤrte vorgeworfen ſein mag, ſo wollen wir, fuͤr beide Theile billiger, den ſo gewordenen Ausgang als einen ſchon im Anbeginn begruͤndeten und ſonach unvermeidlichen bezeichnen. V. Baggeſen gehoͤrt zu den abenteuerlichen Naturen, in welchen der ganze Menſch an ein Talent, — ſei es nun ein groͤßeres oder kleineres —, auf- und dran¬ gegeben iſt; anfangs gedeiht das Talent uͤppig von ſolcher allzu koſtbaren Nahrung, nachher aber ſiecht und welkt es um ſo ſchneller dahin, denn die thoͤrichte Gefaͤlligkeit, die ihm allen Willen laͤßt, wird ihm als ſchaͤdliche Ungebuͤhr zuletzt verderblich. Solche Naturen koͤnnen hoͤchſt reizend erſcheinen, ihre bewegte Perſoͤn¬ lichkeit beſchaͤftigt und unterhaͤlt eine geſellige Aufmerk¬ ſamkeit, bei welcher das Verdienſt klarer Bildung und feſten Karakters eiliger abgefertigt wird. Baggeſen 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/303
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/303>, abgerufen am 17.01.2021.