Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

hat diesen Reiz der im Talent schwelgenden Persön¬
lichkeit in höchsten Maßen ausgeübt, gebraucht, und
dann auch verbraucht; geistig schöner und menschlich
liebenswürdiger als Zacharias Werner und Hoffmann,
hat er mit diesen seinen unläugbaren Vettern doch zu¬
letzt gleiches Schicksal gehabt. Die günstige Theil¬
nahme für eine beseelte und vielversprechende Eigenart
mußte nach und nach dem Eindruck einer leeren Ver¬
zerrung weichen; ein schmerzliches Bedauern konnte
den Freunden noch verbleiben, das Widerwärtige mußte
aber auch sie abstoßen. Für Baggesen, der, berauscht
in Kantischer Philosophie und französischer Revolution,
seine kühnsten Launen im Leben wie in Schriften mit
Anmuth, um derentwillen sie sogar am Hofe verziehen
wurden, geltend gemacht hatte, behielt Erhard immer
eine große Vorliebe, seiner Erinnerung an die frühere
Gegenwart mischte sich gern ein Lächeln bei; allein das
mehr als dichterische Spiel, das jener mit sich selbst
und Andern bis zum Uebermaße trieb, konnte einer
fortgesetzten Verbindung zwischen zwei so völlig ver¬
schiedenen Naturen durchaus nicht Boden sichern. Wir
durften diesen Denkwürdigkeiten das Hereinschimmern
der dargebotenen Strahlen dieses Meteors nicht wohl
versagen.

VI.

Wir sehen Erhard bisher in dem Kreise seiner
jedesmaligen Umgebung persönlich hervorragen, die An¬

hat dieſen Reiz der im Talent ſchwelgenden Perſoͤn¬
lichkeit in hoͤchſten Maßen ausgeuͤbt, gebraucht, und
dann auch verbraucht; geiſtig ſchoͤner und menſchlich
liebenswuͤrdiger als Zacharias Werner und Hoffmann,
hat er mit dieſen ſeinen unlaͤugbaren Vettern doch zu¬
letzt gleiches Schickſal gehabt. Die guͤnſtige Theil¬
nahme fuͤr eine beſeelte und vielverſprechende Eigenart
mußte nach und nach dem Eindruck einer leeren Ver¬
zerrung weichen; ein ſchmerzliches Bedauern konnte
den Freunden noch verbleiben, das Widerwaͤrtige mußte
aber auch ſie abſtoßen. Fuͤr Baggeſen, der, berauſcht
in Kantiſcher Philoſophie und franzoͤſiſcher Revolution,
ſeine kuͤhnſten Launen im Leben wie in Schriften mit
Anmuth, um derentwillen ſie ſogar am Hofe verziehen
wurden, geltend gemacht hatte, behielt Erhard immer
eine große Vorliebe, ſeiner Erinnerung an die fruͤhere
Gegenwart miſchte ſich gern ein Laͤcheln bei; allein das
mehr als dichteriſche Spiel, das jener mit ſich ſelbſt
und Andern bis zum Uebermaße trieb, konnte einer
fortgeſetzten Verbindung zwiſchen zwei ſo voͤllig ver¬
ſchiedenen Naturen durchaus nicht Boden ſichern. Wir
durften dieſen Denkwuͤrdigkeiten das Hereinſchimmern
der dargebotenen Strahlen dieſes Meteors nicht wohl
verſagen.

VI.

Wir ſehen Erhard bisher in dem Kreiſe ſeiner
jedesmaligen Umgebung perſoͤnlich hervorragen, die An¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0304" n="290"/>
hat die&#x017F;en Reiz der im Talent &#x017F;chwelgenden Per&#x017F;o&#x0364;<lb/>
lichkeit in ho&#x0364;ch&#x017F;ten Maßen ausgeu&#x0364;bt, gebraucht, und<lb/>
dann auch verbraucht; gei&#x017F;tig &#x017F;cho&#x0364;ner und men&#x017F;chlich<lb/>
liebenswu&#x0364;rdiger als Zacharias Werner und Hoffmann,<lb/>
hat er mit die&#x017F;en &#x017F;einen unla&#x0364;ugbaren Vettern doch zu¬<lb/>
letzt gleiches Schick&#x017F;al gehabt. Die gu&#x0364;n&#x017F;tige Theil¬<lb/>
nahme fu&#x0364;r eine be&#x017F;eelte und vielver&#x017F;prechende Eigenart<lb/>
mußte nach und nach dem Eindruck einer leeren Ver¬<lb/>
zerrung weichen; ein &#x017F;chmerzliches Bedauern konnte<lb/>
den Freunden noch verbleiben, das Widerwa&#x0364;rtige mußte<lb/>
aber auch &#x017F;ie ab&#x017F;toßen. Fu&#x0364;r Bagge&#x017F;en, der, berau&#x017F;cht<lb/>
in Kanti&#x017F;cher Philo&#x017F;ophie und franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Revolution,<lb/>
&#x017F;eine ku&#x0364;hn&#x017F;ten Launen im Leben wie in Schriften mit<lb/>
Anmuth, um derentwillen &#x017F;ie &#x017F;ogar am Hofe verziehen<lb/>
wurden, geltend gemacht hatte, behielt Erhard immer<lb/>
eine große Vorliebe, &#x017F;einer Erinnerung an die fru&#x0364;here<lb/>
Gegenwart mi&#x017F;chte &#x017F;ich gern ein La&#x0364;cheln bei; allein das<lb/>
mehr als dichteri&#x017F;che Spiel, das jener mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und Andern bis zum Uebermaße trieb, konnte einer<lb/>
fortge&#x017F;etzten Verbindung zwi&#x017F;chen zwei &#x017F;o vo&#x0364;llig ver¬<lb/>
&#x017F;chiedenen Naturen durchaus nicht Boden &#x017F;ichern. Wir<lb/>
durften die&#x017F;en Denkwu&#x0364;rdigkeiten das Herein&#x017F;chimmern<lb/>
der dargebotenen Strahlen die&#x017F;es Meteors nicht wohl<lb/>
ver&#x017F;agen.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">VI</hi>.<lb/></head>
              <p>Wir &#x017F;ehen Erhard bisher in dem Krei&#x017F;e &#x017F;einer<lb/>
jedesmaligen Umgebung per&#x017F;o&#x0364;nlich hervorragen, die An¬<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0304] hat dieſen Reiz der im Talent ſchwelgenden Perſoͤn¬ lichkeit in hoͤchſten Maßen ausgeuͤbt, gebraucht, und dann auch verbraucht; geiſtig ſchoͤner und menſchlich liebenswuͤrdiger als Zacharias Werner und Hoffmann, hat er mit dieſen ſeinen unlaͤugbaren Vettern doch zu¬ letzt gleiches Schickſal gehabt. Die guͤnſtige Theil¬ nahme fuͤr eine beſeelte und vielverſprechende Eigenart mußte nach und nach dem Eindruck einer leeren Ver¬ zerrung weichen; ein ſchmerzliches Bedauern konnte den Freunden noch verbleiben, das Widerwaͤrtige mußte aber auch ſie abſtoßen. Fuͤr Baggeſen, der, berauſcht in Kantiſcher Philoſophie und franzoͤſiſcher Revolution, ſeine kuͤhnſten Launen im Leben wie in Schriften mit Anmuth, um derentwillen ſie ſogar am Hofe verziehen wurden, geltend gemacht hatte, behielt Erhard immer eine große Vorliebe, ſeiner Erinnerung an die fruͤhere Gegenwart miſchte ſich gern ein Laͤcheln bei; allein das mehr als dichteriſche Spiel, das jener mit ſich ſelbſt und Andern bis zum Uebermaße trieb, konnte einer fortgeſetzten Verbindung zwiſchen zwei ſo voͤllig ver¬ ſchiedenen Naturen durchaus nicht Boden ſichern. Wir durften dieſen Denkwuͤrdigkeiten das Hereinſchimmern der dargebotenen Strahlen dieſes Meteors nicht wohl verſagen. VI. Wir ſehen Erhard bisher in dem Kreiſe ſeiner jedesmaligen Umgebung perſoͤnlich hervorragen, die An¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/304
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/304>, abgerufen am 20.01.2021.