Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrich Wilhelm Meyern.

Die Zeitungen meldeten im Mai 1829, am 13. dessel¬
ben Monats sei zu Frankfurt am Main der österreichische
Hauptmann Friedrich Wilhelm Meyern, Verfasser der
Dya-Na-Sore, im achtundsechzigsten Jahre gestorben.
Seine Leiche sei nach Mainz gebracht, und dort von
seinen Waffenbrüdern zur Erde bestattet worden.

Vergebens haben wir, seit dieser einfachen Anzeige,
nach einem größeren, das Andenken des trefflichen
Mannes würdig belebenden Aufsatz in unsern zahlreichen
Blättern uns umgesehn. Jede fernere Kunde schweigt.
Bereitet eine Freundeshand uns vielleicht ein ausführ¬
liches Bild des Lebens und Karakters des edlen Ver¬
storbenen, vielleicht mit Hülfe seiner nachgelassenen,
überaus zahlreichen, aber freilich an vielen Orten zer¬
streuten Papiere? Oder war in seinen letzten Jahren
ihm niemand nah, der als Vertrauter seines Geistes
und Sinnes die Fähigkeit und Pflicht zur Uebernahme
eines solchen Ehrengedächtnisses hätte vereinen können?

Friedrich Wilhelm Meyern.

Die Zeitungen meldeten im Mai 1829, am 13. deſſel¬
ben Monats ſei zu Frankfurt am Main der oͤſterreichiſche
Hauptmann Friedrich Wilhelm Meyern, Verfaſſer der
Dya-Na-Sore, im achtundſechzigſten Jahre geſtorben.
Seine Leiche ſei nach Mainz gebracht, und dort von
ſeinen Waffenbruͤdern zur Erde beſtattet worden.

Vergebens haben wir, ſeit dieſer einfachen Anzeige,
nach einem groͤßeren, das Andenken des trefflichen
Mannes wuͤrdig belebenden Aufſatz in unſern zahlreichen
Blaͤttern uns umgeſehn. Jede fernere Kunde ſchweigt.
Bereitet eine Freundeshand uns vielleicht ein ausfuͤhr¬
liches Bild des Lebens und Karakters des edlen Ver¬
ſtorbenen, vielleicht mit Huͤlfe ſeiner nachgelaſſenen,
uͤberaus zahlreichen, aber freilich an vielen Orten zer¬
ſtreuten Papiere? Oder war in ſeinen letzten Jahren
ihm niemand nah, der als Vertrauter ſeines Geiſtes
und Sinnes die Faͤhigkeit und Pflicht zur Uebernahme
eines ſolchen Ehrengedaͤchtniſſes haͤtte vereinen koͤnnen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0318" n="[304]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b #fr">Friedrich Wilhelm Meyern</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Zeitungen meldeten im Mai <hi rendition="#b">1829</hi>, am <hi rendition="#b">13</hi>. de&#x017F;&#x017F;el¬<lb/>
ben Monats &#x017F;ei zu Frankfurt am Main der o&#x0364;&#x017F;terreichi&#x017F;che<lb/>
Hauptmann Friedrich Wilhelm Meyern, Verfa&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Dya-Na-Sore, im achtund&#x017F;echzig&#x017F;ten Jahre ge&#x017F;torben.<lb/>
Seine Leiche &#x017F;ei nach Mainz gebracht, und dort von<lb/>
&#x017F;einen Waffenbru&#x0364;dern zur Erde be&#x017F;tattet worden.</p><lb/>
          <p>Vergebens haben wir, &#x017F;eit die&#x017F;er einfachen Anzeige,<lb/>
nach einem gro&#x0364;ßeren, das Andenken des trefflichen<lb/>
Mannes wu&#x0364;rdig belebenden Auf&#x017F;atz in un&#x017F;ern zahlreichen<lb/>
Bla&#x0364;ttern uns umge&#x017F;ehn. Jede fernere Kunde &#x017F;chweigt.<lb/>
Bereitet eine Freundeshand uns vielleicht ein ausfu&#x0364;hr¬<lb/>
liches Bild des Lebens und Karakters des edlen Ver¬<lb/>
&#x017F;torbenen, vielleicht mit Hu&#x0364;lfe &#x017F;einer nachgela&#x017F;&#x017F;enen,<lb/>
u&#x0364;beraus zahlreichen, aber freilich an vielen Orten zer¬<lb/>
&#x017F;treuten Papiere? Oder war in &#x017F;einen letzten Jahren<lb/>
ihm niemand nah, der als Vertrauter &#x017F;eines Gei&#x017F;tes<lb/>
und Sinnes die Fa&#x0364;higkeit und Pflicht zur Uebernahme<lb/>
eines &#x017F;olchen Ehrengeda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;es ha&#x0364;tte vereinen ko&#x0364;nnen?<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[304]/0318] Friedrich Wilhelm Meyern. Die Zeitungen meldeten im Mai 1829, am 13. deſſel¬ ben Monats ſei zu Frankfurt am Main der oͤſterreichiſche Hauptmann Friedrich Wilhelm Meyern, Verfaſſer der Dya-Na-Sore, im achtundſechzigſten Jahre geſtorben. Seine Leiche ſei nach Mainz gebracht, und dort von ſeinen Waffenbruͤdern zur Erde beſtattet worden. Vergebens haben wir, ſeit dieſer einfachen Anzeige, nach einem groͤßeren, das Andenken des trefflichen Mannes wuͤrdig belebenden Aufſatz in unſern zahlreichen Blaͤttern uns umgeſehn. Jede fernere Kunde ſchweigt. Bereitet eine Freundeshand uns vielleicht ein ausfuͤhr¬ liches Bild des Lebens und Karakters des edlen Ver¬ ſtorbenen, vielleicht mit Huͤlfe ſeiner nachgelaſſenen, uͤberaus zahlreichen, aber freilich an vielen Orten zer¬ ſtreuten Papiere? Oder war in ſeinen letzten Jahren ihm niemand nah, der als Vertrauter ſeines Geiſtes und Sinnes die Faͤhigkeit und Pflicht zur Uebernahme eines ſolchen Ehrengedaͤchtniſſes haͤtte vereinen koͤnnen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/318
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [304]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/318>, abgerufen am 17.01.2021.