Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie dem auch sei, wir glauben unsrerseits Dank zu
verdienen, wenn wir zur Schilderung des Mannes
einen Beitrag liefern, den der Zufall gerade in unsre
Hände spielt.

Es ist dies der Brief eines damaligen österreichischen
Offiziers, der nach dem Wiener Frieden in Paris die
Bekanntschaft des durch seinen Geist und seine Sonder¬
barkeit berühmten Grafen von Schlabrendorf gemacht
hatte, und an den einen wunderlichen Alten das Bild
eines andern Urvogels zu überschicken sich gedrungen
fühlte.

Wir lassen hier, mit Uebergehung der ersten Seiten
des Briefes, dessen eigne Worte folgen.


"Zumeist dürften jetzt wohl die auf den Staat gerichteten
Strebungen und Fähigkeiten ihre Mühen und Bedrängnisse haben,
ja von ihrem Berufe ganz ausgeschlossen bleiben. Gewiß sind
die Völker und die Zeiten zu beklagen, die solche Kräfte hervor¬
brachten, ohne sich ihrer Wirkungen zu erfreun; aber noch mehr
die Staatsmänner selbst, die im Stillen hingelebt, ohne den Stoff
ihrer höchsten und schwersten Kunst gefunden zu haben, weil sie
ihn auf schlechten, unvaterländischen Wegen verschmähten. Um
so inniger hängt mein Herz an denen, die ich in diesem Geschick
erkannt habe, und in denen vielleicht auch meinem Eifer das
Bild gesetzt ist der Beschränkung, in welcher auch mein Streben
erfolglos verkommen soll. Mein Leben kann noch tausendfältigen
Wechsel erfahren; ich bleibe ihm wider Willen hingegeben, so
lange um mich her nichts Stätiges ist; was man Freude und

20

Wie dem auch ſei, wir glauben unſrerſeits Dank zu
verdienen, wenn wir zur Schilderung des Mannes
einen Beitrag liefern, den der Zufall gerade in unſre
Haͤnde ſpielt.

Es iſt dies der Brief eines damaligen oͤſterreichiſchen
Offiziers, der nach dem Wiener Frieden in Paris die
Bekanntſchaft des durch ſeinen Geiſt und ſeine Sonder¬
barkeit beruͤhmten Grafen von Schlabrendorf gemacht
hatte, und an den einen wunderlichen Alten das Bild
eines andern Urvogels zu uͤberſchicken ſich gedrungen
fuͤhlte.

Wir laſſen hier, mit Uebergehung der erſten Seiten
des Briefes, deſſen eigne Worte folgen.


„Zumeiſt dürften jetzt wohl die auf den Staat gerichteten
Strebungen und Fähigkeiten ihre Mühen und Bedrängniſſe haben,
ja von ihrem Berufe ganz ausgeſchloſſen bleiben. Gewiß ſind
die Völker und die Zeiten zu beklagen, die ſolche Kräfte hervor¬
brachten, ohne ſich ihrer Wirkungen zu erfreun; aber noch mehr
die Staatsmänner ſelbſt, die im Stillen hingelebt, ohne den Stoff
ihrer höchſten und ſchwerſten Kunſt gefunden zu haben, weil ſie
ihn auf ſchlechten, unvaterländiſchen Wegen verſchmähten. Um
ſo inniger hängt mein Herz an denen, die ich in dieſem Geſchick
erkannt habe, und in denen vielleicht auch meinem Eifer das
Bild geſetzt iſt der Beſchränkung, in welcher auch mein Streben
erfolglos verkommen ſoll. Mein Leben kann noch tauſendfältigen
Wechſel erfahren; ich bleibe ihm wider Willen hingegeben, ſo
lange um mich her nichts Stätiges iſt; was man Freude und

20
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0319" n="305"/>
Wie dem auch &#x017F;ei, wir glauben un&#x017F;rer&#x017F;eits Dank zu<lb/>
verdienen, wenn wir zur Schilderung des Mannes<lb/>
einen Beitrag liefern, den der Zufall gerade in un&#x017F;re<lb/>
Ha&#x0364;nde &#x017F;pielt.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t dies der Brief eines damaligen o&#x0364;&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
Offiziers, der nach dem Wiener Frieden in Paris die<lb/>
Bekannt&#x017F;chaft des durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t und &#x017F;eine Sonder¬<lb/>
barkeit beru&#x0364;hmten Grafen von Schlabrendorf gemacht<lb/>
hatte, und an den einen wunderlichen Alten das Bild<lb/>
eines andern Urvogels zu u&#x0364;ber&#x017F;chicken &#x017F;ich gedrungen<lb/>
fu&#x0364;hlte.</p><lb/>
          <p>Wir la&#x017F;&#x017F;en hier, mit Uebergehung der er&#x017F;ten Seiten<lb/>
des Briefes, de&#x017F;&#x017F;en eigne Worte folgen.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <dateline> <hi rendition="#right">&#x201E;Steinfurt, den <hi rendition="#b">3</hi>. Januar <hi rendition="#b">1811</hi>.&#x201C;</hi> </dateline><lb/>
                <p>&#x201E;Zumei&#x017F;t dürften jetzt wohl die auf den Staat gerichteten<lb/>
Strebungen und Fähigkeiten ihre Mühen und Bedrängni&#x017F;&#x017F;e haben,<lb/>
ja von ihrem Berufe ganz ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben. Gewiß &#x017F;ind<lb/>
die Völker und die Zeiten zu beklagen, die &#x017F;olche Kräfte hervor¬<lb/>
brachten, ohne &#x017F;ich ihrer Wirkungen zu erfreun; aber noch mehr<lb/>
die Staatsmänner &#x017F;elb&#x017F;t, die im Stillen hingelebt, ohne den Stoff<lb/>
ihrer höch&#x017F;ten und &#x017F;chwer&#x017F;ten Kun&#x017F;t gefunden zu haben, weil &#x017F;ie<lb/>
ihn auf &#x017F;chlechten, unvaterländi&#x017F;chen Wegen ver&#x017F;chmähten. Um<lb/>
&#x017F;o inniger hängt mein Herz an denen, die ich in die&#x017F;em Ge&#x017F;chick<lb/>
erkannt habe, und in denen vielleicht auch meinem Eifer das<lb/>
Bild ge&#x017F;etzt i&#x017F;t der Be&#x017F;chränkung, in welcher auch mein Streben<lb/>
erfolglos verkommen &#x017F;oll. Mein Leben kann noch tau&#x017F;endfältigen<lb/>
Wech&#x017F;el erfahren; ich bleibe ihm wider Willen hingegeben, &#x017F;o<lb/>
lange um mich her nichts Stätiges i&#x017F;t; was man Freude und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">20</hi><lb/></fw>
</p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0319] Wie dem auch ſei, wir glauben unſrerſeits Dank zu verdienen, wenn wir zur Schilderung des Mannes einen Beitrag liefern, den der Zufall gerade in unſre Haͤnde ſpielt. Es iſt dies der Brief eines damaligen oͤſterreichiſchen Offiziers, der nach dem Wiener Frieden in Paris die Bekanntſchaft des durch ſeinen Geiſt und ſeine Sonder¬ barkeit beruͤhmten Grafen von Schlabrendorf gemacht hatte, und an den einen wunderlichen Alten das Bild eines andern Urvogels zu uͤberſchicken ſich gedrungen fuͤhlte. Wir laſſen hier, mit Uebergehung der erſten Seiten des Briefes, deſſen eigne Worte folgen. „Steinfurt, den 3. Januar 1811.“ „Zumeiſt dürften jetzt wohl die auf den Staat gerichteten Strebungen und Fähigkeiten ihre Mühen und Bedrängniſſe haben, ja von ihrem Berufe ganz ausgeſchloſſen bleiben. Gewiß ſind die Völker und die Zeiten zu beklagen, die ſolche Kräfte hervor¬ brachten, ohne ſich ihrer Wirkungen zu erfreun; aber noch mehr die Staatsmänner ſelbſt, die im Stillen hingelebt, ohne den Stoff ihrer höchſten und ſchwerſten Kunſt gefunden zu haben, weil ſie ihn auf ſchlechten, unvaterländiſchen Wegen verſchmähten. Um ſo inniger hängt mein Herz an denen, die ich in dieſem Geſchick erkannt habe, und in denen vielleicht auch meinem Eifer das Bild geſetzt iſt der Beſchränkung, in welcher auch mein Streben erfolglos verkommen ſoll. Mein Leben kann noch tauſendfältigen Wechſel erfahren; ich bleibe ihm wider Willen hingegeben, ſo lange um mich her nichts Stätiges iſt; was man Freude und 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/319
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/319>, abgerufen am 20.01.2021.