Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gute zu halten. -- Meine Korrespondenz wirb immer weit¬
läufiger, und überdem gibt's in Paris der Zerstreuungen und
Beschäftigungen so viele! --

Empfehlen Sie mich dem Herrn Vetter und den übrigen
Verwandten und Freunden herzlich! --

Mit meinem Onkel, der meine Angelegenheiten kennt und
der noch hier ist, kann ich nicht zur Abrechnung kommen bis
jetzt, und muß sehr säuberlich mit ihm umgehen. Er verreist
indeß in einigen Tagen, und dann werd' ich sogleich das Bewußte
nach dem Kurs der Zeit in Assignaten senden, die Herr Wil¬
liard auf Straßburg leicht verhandeln wird! Meine Sa¬
chen hätt' ich hier gern, doch will ich noch einige Zeit warten,
bevor ich sie nachkommen lasse! -- --

Einem neuen Brief von Ihnen, und vorzüglich Ihrem sanf¬
ten und scherzhaften Tadel, der mich vorzüglich gefreut hat, und
der mich bessern soll, seh' ich mit Vergnügen und Begierde ent¬
gegen. Ich habe immer viel Freude darin gefunden, von Damen
mich zurechtweisen zu lassen, und wäre anders diese Vorsicht
nöthig, so würd' ich einige Fehler mit Fleiß erhalten, um dieses
Genusses nie zu entbehren.

3.

So eben, liebe Frau Base! war ich Augenzeuge einiger
nicht uninteressanter Auftritte! -- Nehmen Sie noch, als Zugabe,
davon die kurze Beschreibung. -- Man gab diesen Abend, auf
dem Theatre de la Nation, "la mort de Cesar", ein Trauer¬
spiel von Voltaire. -- Cäsar, durch viele Siege groß und mäch¬
tig geworden, droht die republikanische Verfassung des römischen
Reiches umzustoßen. Brutus, Cäsar's Sohn, und Cassius, des¬

2 *

zu gute zu halten. — Meine Korreſpondenz wirb immer weit¬
laͤufiger, und uͤberdem gibt's in Paris der Zerſtreuungen und
Beſchaͤftigungen ſo viele! —

Empfehlen Sie mich dem Herrn Vetter und den uͤbrigen
Verwandten und Freunden herzlich! —

Mit meinem Onkel, der meine Angelegenheiten kennt und
der noch hier iſt, kann ich nicht zur Abrechnung kommen bis
jetzt, und muß ſehr ſaͤuberlich mit ihm umgehen. Er verreiſt
indeß in einigen Tagen, und dann werd' ich ſogleich das Bewußte
nach dem Kurs der Zeit in Aſſignaten ſenden, die Herr Wil¬
liard auf Straßburg leicht verhandeln wird! Meine Sa¬
chen haͤtt' ich hier gern, doch will ich noch einige Zeit warten,
bevor ich ſie nachkommen laſſe! — —

Einem neuen Brief von Ihnen, und vorzuͤglich Ihrem ſanf¬
ten und ſcherzhaften Tadel, der mich vorzuͤglich gefreut hat, und
der mich beſſern ſoll, ſeh' ich mit Vergnuͤgen und Begierde ent¬
gegen. Ich habe immer viel Freude darin gefunden, von Damen
mich zurechtweiſen zu laſſen, und waͤre anders dieſe Vorſicht
noͤthig, ſo wuͤrd' ich einige Fehler mit Fleiß erhalten, um dieſes
Genuſſes nie zu entbehren.

3.

So eben, liebe Frau Baſe! war ich Augenzeuge einiger
nicht unintereſſanter Auftritte! — Nehmen Sie noch, als Zugabe,
davon die kurze Beſchreibung. — Man gab dieſen Abend, auf
dem Théatre de la Nation, „la mort de César“, ein Trauer¬
ſpiel von Voltaire. — Caͤſar, durch viele Siege groß und maͤch¬
tig geworden, droht die republikaniſche Verfaſſung des roͤmiſchen
Reiches umzuſtoßen. Brutus, Caͤſar's Sohn, und Caſſius, deſ¬

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0033" n="19"/>
zu gute zu halten. &#x2014; Meine Korre&#x017F;pondenz wirb immer weit¬<lb/>
la&#x0364;ufiger, und u&#x0364;berdem gibt's in Paris der Zer&#x017F;treuungen und<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen &#x017F;o viele! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Empfehlen Sie mich dem Herrn Vetter und den u&#x0364;brigen<lb/>
Verwandten und Freunden herzlich! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Mit meinem Onkel, der meine Angelegenheiten kennt und<lb/>
der noch hier i&#x017F;t, kann ich nicht zur Abrechnung kommen bis<lb/>
jetzt, und muß &#x017F;ehr &#x017F;a&#x0364;uberlich mit ihm umgehen. Er verrei&#x017F;t<lb/>
indeß in einigen Tagen, und dann werd' ich &#x017F;ogleich das Bewußte<lb/>
nach dem Kurs der Zeit in A&#x017F;&#x017F;ignaten &#x017F;enden, die Herr Wil¬<lb/>
liard auf Straßburg leicht verhandeln wird! Meine Sa¬<lb/>
chen ha&#x0364;tt' ich hier gern, doch will ich noch einige Zeit warten,<lb/>
bevor ich &#x017F;ie nachkommen la&#x017F;&#x017F;e! &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
              <p>Einem neuen Brief von Ihnen, und vorzu&#x0364;glich Ihrem &#x017F;anf¬<lb/>
ten und &#x017F;cherzhaften Tadel, der mich vorzu&#x0364;glich gefreut hat, und<lb/>
der mich be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;oll, &#x017F;eh' ich mit Vergnu&#x0364;gen und Begierde ent¬<lb/>
gegen. Ich habe immer viel Freude darin gefunden, von Damen<lb/>
mich zurechtwei&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en, und wa&#x0364;re anders die&#x017F;e Vor&#x017F;icht<lb/>
no&#x0364;thig, &#x017F;o wu&#x0364;rd' ich einige Fehler mit Fleiß erhalten, um die&#x017F;es<lb/>
Genu&#x017F;&#x017F;es nie zu entbehren.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">3</hi>.<lb/></head>
              <dateline rendition="#right">Paris, den <hi rendition="#b">19</hi>. Ma&#x0364;rz <hi rendition="#b">1792</hi>. Abends <hi rendition="#b">11</hi> Uhr.</dateline><lb/>
              <p>So eben, liebe Frau Ba&#x017F;e! war ich Augenzeuge einiger<lb/>
nicht unintere&#x017F;&#x017F;anter Auftritte! &#x2014; Nehmen Sie noch, als Zugabe,<lb/>
davon die kurze Be&#x017F;chreibung. &#x2014; Man gab die&#x017F;en Abend, auf<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Théatre de la Nation</hi>, &#x201E;<hi rendition="#aq">la mort de César</hi>&#x201C;, ein Trauer¬<lb/>
&#x017F;piel von Voltaire. &#x2014; Ca&#x0364;&#x017F;ar, durch viele Siege groß und ma&#x0364;ch¬<lb/>
tig geworden, droht die republikani&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung des ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reiches umzu&#x017F;toßen. Brutus, Ca&#x0364;&#x017F;ar's Sohn, und Ca&#x017F;&#x017F;ius, de&#x017F;¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">2</hi> *<lb/></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] zu gute zu halten. — Meine Korreſpondenz wirb immer weit¬ laͤufiger, und uͤberdem gibt's in Paris der Zerſtreuungen und Beſchaͤftigungen ſo viele! — Empfehlen Sie mich dem Herrn Vetter und den uͤbrigen Verwandten und Freunden herzlich! — Mit meinem Onkel, der meine Angelegenheiten kennt und der noch hier iſt, kann ich nicht zur Abrechnung kommen bis jetzt, und muß ſehr ſaͤuberlich mit ihm umgehen. Er verreiſt indeß in einigen Tagen, und dann werd' ich ſogleich das Bewußte nach dem Kurs der Zeit in Aſſignaten ſenden, die Herr Wil¬ liard auf Straßburg leicht verhandeln wird! Meine Sa¬ chen haͤtt' ich hier gern, doch will ich noch einige Zeit warten, bevor ich ſie nachkommen laſſe! — — Einem neuen Brief von Ihnen, und vorzuͤglich Ihrem ſanf¬ ten und ſcherzhaften Tadel, der mich vorzuͤglich gefreut hat, und der mich beſſern ſoll, ſeh' ich mit Vergnuͤgen und Begierde ent¬ gegen. Ich habe immer viel Freude darin gefunden, von Damen mich zurechtweiſen zu laſſen, und waͤre anders dieſe Vorſicht noͤthig, ſo wuͤrd' ich einige Fehler mit Fleiß erhalten, um dieſes Genuſſes nie zu entbehren. 3. Paris, den 19. Maͤrz 1792. Abends 11 Uhr. So eben, liebe Frau Baſe! war ich Augenzeuge einiger nicht unintereſſanter Auftritte! — Nehmen Sie noch, als Zugabe, davon die kurze Beſchreibung. — Man gab dieſen Abend, auf dem Théatre de la Nation, „la mort de César“, ein Trauer¬ ſpiel von Voltaire. — Caͤſar, durch viele Siege groß und maͤch¬ tig geworden, droht die republikaniſche Verfaſſung des roͤmiſchen Reiches umzuſtoßen. Brutus, Caͤſar's Sohn, und Caſſius, deſ¬ 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/33
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/33>, abgerufen am 17.01.2021.