Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Ludwig Robert.

Ludwig Robert wurde geboren zu Berlin im December
des Jahres 1778. Die wohlhabende und geachtete
Familie, der er angehörte, führte damals den Namen
Levin, den sie später mit dem Namen Robert-Tornow
vertauschte. Er genoß im elterlichen Hause, das durch
geistige Bildung und gesellige Verhältnisse vor vielen
andern ausgezeichnet war, eine sorgfältige Erziehung,
und den Unterricht, welcher seinen vorzüglichen Anlagen
zu entsprechen schien. Sodann besuchte er das franzö¬
sische Gymnasium. Den Versuch, sich dem Kaufmanns¬
stande zu widmen, weßhalb er nach Breslau und Ham¬
burg reis'te, gab er sehr bald auf, und lebte fortan
ganz den freien Studien und dichterischen Arbeiten, zu
welchen er die entschiedenste Neigung trug. In dem
Gesellschaftskreise seiner Schwester Rahel fand er hiezu
jede Anregung und Förderniß durch den belebten Um¬
gang der interessantesten Männer und Frauen, welche
damals in Berlin zu finden waren. Sein Sinn war

Ludwig Robert.

Ludwig Robert wurde geboren zu Berlin im December
des Jahres 1778. Die wohlhabende und geachtete
Familie, der er angehoͤrte, fuͤhrte damals den Namen
Levin, den ſie ſpaͤter mit dem Namen Robert-Tornow
vertauſchte. Er genoß im elterlichen Hauſe, das durch
geiſtige Bildung und geſellige Verhaͤltniſſe vor vielen
andern ausgezeichnet war, eine ſorgfaͤltige Erziehung,
und den Unterricht, welcher ſeinen vorzuͤglichen Anlagen
zu entſprechen ſchien. Sodann beſuchte er das franzoͤ¬
ſiſche Gymnaſium. Den Verſuch, ſich dem Kaufmanns¬
ſtande zu widmen, weßhalb er nach Breslau und Ham¬
burg reiſ'te, gab er ſehr bald auf, und lebte fortan
ganz den freien Studien und dichteriſchen Arbeiten, zu
welchen er die entſchiedenſte Neigung trug. In dem
Geſellſchaftskreiſe ſeiner Schweſter Rahel fand er hiezu
jede Anregung und Foͤrderniß durch den belebten Um¬
gang der intereſſanteſten Maͤnner und Frauen, welche
damals in Berlin zu finden waren. Sein Sinn war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0341" n="[327]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Ludwig Robert.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>udwig Robert wurde geboren zu Berlin im December<lb/>
des Jahres <hi rendition="#b">1778.</hi> Die wohlhabende und geachtete<lb/>
Familie, der er angeho&#x0364;rte, fu&#x0364;hrte damals den Namen<lb/>
Levin, den &#x017F;ie &#x017F;pa&#x0364;ter mit dem Namen Robert-Tornow<lb/>
vertau&#x017F;chte. Er genoß im elterlichen Hau&#x017F;e, das durch<lb/>
gei&#x017F;tige Bildung und ge&#x017F;ellige Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e vor vielen<lb/>
andern ausgezeichnet war, eine &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Erziehung,<lb/>
und den Unterricht, welcher &#x017F;einen vorzu&#x0364;glichen Anlagen<lb/>
zu ent&#x017F;prechen &#x017F;chien. Sodann be&#x017F;uchte er das franzo&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Gymna&#x017F;ium. Den Ver&#x017F;uch, &#x017F;ich dem Kaufmanns¬<lb/>
&#x017F;tande zu widmen, weßhalb er nach Breslau und Ham¬<lb/>
burg rei&#x017F;'te, gab er &#x017F;ehr bald auf, und lebte fortan<lb/>
ganz den freien Studien und dichteri&#x017F;chen Arbeiten, zu<lb/>
welchen er die ent&#x017F;chieden&#x017F;te Neigung trug. In dem<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftskrei&#x017F;e &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter Rahel fand er hiezu<lb/>
jede Anregung und Fo&#x0364;rderniß durch den belebten Um¬<lb/>
gang der intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten Ma&#x0364;nner und Frauen, welche<lb/>
damals in Berlin zu finden waren. Sein Sinn war<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[327]/0341] Ludwig Robert. Ludwig Robert wurde geboren zu Berlin im December des Jahres 1778. Die wohlhabende und geachtete Familie, der er angehoͤrte, fuͤhrte damals den Namen Levin, den ſie ſpaͤter mit dem Namen Robert-Tornow vertauſchte. Er genoß im elterlichen Hauſe, das durch geiſtige Bildung und geſellige Verhaͤltniſſe vor vielen andern ausgezeichnet war, eine ſorgfaͤltige Erziehung, und den Unterricht, welcher ſeinen vorzuͤglichen Anlagen zu entſprechen ſchien. Sodann beſuchte er das franzoͤ¬ ſiſche Gymnaſium. Den Verſuch, ſich dem Kaufmanns¬ ſtande zu widmen, weßhalb er nach Breslau und Ham¬ burg reiſ'te, gab er ſehr bald auf, und lebte fortan ganz den freien Studien und dichteriſchen Arbeiten, zu welchen er die entſchiedenſte Neigung trug. In dem Geſellſchaftskreiſe ſeiner Schweſter Rahel fand er hiezu jede Anregung und Foͤrderniß durch den belebten Um¬ gang der intereſſanteſten Maͤnner und Frauen, welche damals in Berlin zu finden waren. Sein Sinn war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/341
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [327]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/341>, abgerufen am 17.01.2021.