Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wilhelm Neumann.

Friedrich Wilhelm Neumann, geboren zu Berlin den
8. Januar 1781, war der Sohn eines Kaufmanns,
der früh starb und kein Vermögen hinterließ; bald nach¬
her starb auch die Mutter, und der älternlose Knabe
kam zu einem Stiefgroßvater, der ein ansehnliches Buch¬
händlergeschäft betrieb. Bis in sein vierzehntes Jahr
besuchte er das Gymnasium und machte gute Fortschritte;
weil aber die äußern Mittel zur Fortsetzung der Studien
fehlten, mußte er sich wider seine Neigung den Han¬
delsgeschäften widmen; ein bedeutendes Haus nahm ihn
wohlwollend auf, und während zehn Jahren, die er
hier verweilte, erwarb und übte er eine große Geschäfts¬
einsicht, die ihm späterhin auch im Staatsdienste nütz¬
lich wurde. In der Familie wurde er wie ein Sohn
des Hauses angesehen, und konnte an allen Vortheilen
eines reichen Lebens Theil nehmen. Da jedoch man¬
ches in der Umgebung seinem Sinne widersprach, so
gewöhnte er sich früh an schweigsame Zurückgezogenheit

Wilhelm Neumann.

Friedrich Wilhelm Neumann, geboren zu Berlin den
8. Januar 1781, war der Sohn eines Kaufmanns,
der fruͤh ſtarb und kein Vermoͤgen hinterließ; bald nach¬
her ſtarb auch die Mutter, und der aͤlternloſe Knabe
kam zu einem Stiefgroßvater, der ein anſehnliches Buch¬
haͤndlergeſchaͤft betrieb. Bis in ſein vierzehntes Jahr
beſuchte er das Gymnaſium und machte gute Fortſchritte;
weil aber die aͤußern Mittel zur Fortſetzung der Studien
fehlten, mußte er ſich wider ſeine Neigung den Han¬
delsgeſchaͤften widmen; ein bedeutendes Haus nahm ihn
wohlwollend auf, und waͤhrend zehn Jahren, die er
hier verweilte, erwarb und uͤbte er eine große Geſchaͤfts¬
einſicht, die ihm ſpaͤterhin auch im Staatsdienſte nuͤtz¬
lich wurde. In der Familie wurde er wie ein Sohn
des Hauſes angeſehen, und konnte an allen Vortheilen
eines reichen Lebens Theil nehmen. Da jedoch man¬
ches in der Umgebung ſeinem Sinne widerſprach, ſo
gewoͤhnte er ſich fruͤh an ſchweigſame Zuruͤckgezogenheit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0359" n="[345]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b #fr #g">Wilhelm Neumann</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>riedrich Wilhelm Neumann, geboren zu Berlin den<lb/><hi rendition="#b">8.</hi> Januar <hi rendition="#b">1781,</hi> war der Sohn eines Kaufmanns,<lb/>
der fru&#x0364;h &#x017F;tarb und kein Vermo&#x0364;gen hinterließ; bald nach¬<lb/>
her &#x017F;tarb auch die Mutter, und der a&#x0364;lternlo&#x017F;e Knabe<lb/>
kam zu einem Stiefgroßvater, der ein an&#x017F;ehnliches Buch¬<lb/>
ha&#x0364;ndlerge&#x017F;cha&#x0364;ft betrieb. Bis in &#x017F;ein vierzehntes Jahr<lb/>
be&#x017F;uchte er das Gymna&#x017F;ium und machte gute Fort&#x017F;chritte;<lb/>
weil aber die a&#x0364;ußern Mittel zur Fort&#x017F;etzung der Studien<lb/>
fehlten, mußte er &#x017F;ich wider &#x017F;eine Neigung den Han¬<lb/>
delsge&#x017F;cha&#x0364;ften widmen; ein bedeutendes Haus nahm ihn<lb/>
wohlwollend auf, und wa&#x0364;hrend zehn Jahren, die er<lb/>
hier verweilte, erwarb und u&#x0364;bte er eine große Ge&#x017F;cha&#x0364;fts¬<lb/>
ein&#x017F;icht, die ihm &#x017F;pa&#x0364;terhin auch im Staatsdien&#x017F;te nu&#x0364;tz¬<lb/>
lich wurde. In der Familie wurde er wie ein Sohn<lb/>
des Hau&#x017F;es ange&#x017F;ehen, und konnte an allen Vortheilen<lb/>
eines reichen Lebens Theil nehmen. Da jedoch man¬<lb/>
ches in der Umgebung &#x017F;einem Sinne wider&#x017F;prach, &#x017F;o<lb/>
gewo&#x0364;hnte er &#x017F;ich fru&#x0364;h an &#x017F;chweig&#x017F;ame Zuru&#x0364;ckgezogenheit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[345]/0359] Wilhelm Neumann. Friedrich Wilhelm Neumann, geboren zu Berlin den 8. Januar 1781, war der Sohn eines Kaufmanns, der fruͤh ſtarb und kein Vermoͤgen hinterließ; bald nach¬ her ſtarb auch die Mutter, und der aͤlternloſe Knabe kam zu einem Stiefgroßvater, der ein anſehnliches Buch¬ haͤndlergeſchaͤft betrieb. Bis in ſein vierzehntes Jahr beſuchte er das Gymnaſium und machte gute Fortſchritte; weil aber die aͤußern Mittel zur Fortſetzung der Studien fehlten, mußte er ſich wider ſeine Neigung den Han¬ delsgeſchaͤften widmen; ein bedeutendes Haus nahm ihn wohlwollend auf, und waͤhrend zehn Jahren, die er hier verweilte, erwarb und uͤbte er eine große Geſchaͤfts¬ einſicht, die ihm ſpaͤterhin auch im Staatsdienſte nuͤtz¬ lich wurde. In der Familie wurde er wie ein Sohn des Hauſes angeſehen, und konnte an allen Vortheilen eines reichen Lebens Theil nehmen. Da jedoch man¬ ches in der Umgebung ſeinem Sinne widerſprach, ſo gewoͤhnte er ſich fruͤh an ſchweigſame Zuruͤckgezogenheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/359
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [345]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/359>, abgerufen am 25.08.2019.