Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

und widmete seine Muße am liebsten der Erwerbung
von Kenntnissen, wie sein Verhältniß dies nur irgend
gestattete. Er beschäftigte sich mit Musik und Dicht¬
kunst, mit Philosophie und Geschichte, las die besten
Schriftsteller in französischer und englischer Sprache,
mit deren gründlicher Kenntniß er auch sehr bald die
der holländischen und italiänischen verband. In dem
erwähnten Hause machte er im Jahre I803 die Be¬
kanntschaft Varnhagen's, mit welchem ihn bald die engste
und treuste Freundschaft verknüpfte, und gleich darauf er¬
öffnete sich ihm ein weiterer Freundschaftskreis, zu welchem
Chamisso, Eduard Hitzig, Koreff, Ludwig Robert, Graf
Alexander zur Lippe, Franz Theremin und noch mehrere
Andere gehörten, denen insgesammt die Poesie und
höhere Lebensbildung das vereinigte Ziel war. Unter
dem Titel eines Musenalmanachs gaben Chamisso und
Varnhagen mit ihren eignen die Gedichte der Freunde
heraus, und Neumann's Beiträge erschienen dabei nicht
unvortheilhaft.

In jener Zeit hielt August Wilhelm Schlegel zu
Berlin Vorlesungen vor einem auserlesenen Kreise von
Zuhörern und Zuhörerinnen; der Zustand der Litteratur
und Kunst überhaupt, ihre bisherige und künftige Ent¬
wickelung, waren der reiche Stoff dieser Vorträge, welche
nicht ohne bedeutende Wirkung blieben, besonders weil
viele gleichzeitige Bestrebungen Friedrich Schlegel's,
Tieck's, Schleiermacher's und selbst Fichte's, sich damit

und widmete ſeine Muße am liebſten der Erwerbung
von Kenntniſſen, wie ſein Verhaͤltniß dies nur irgend
geſtattete. Er beſchaͤftigte ſich mit Muſik und Dicht¬
kunſt, mit Philoſophie und Geſchichte, las die beſten
Schriftſteller in franzoͤſiſcher und engliſcher Sprache,
mit deren gruͤndlicher Kenntniß er auch ſehr bald die
der hollaͤndiſchen und italiaͤniſchen verband. In dem
erwaͤhnten Hauſe machte er im Jahre I803 die Be¬
kanntſchaft Varnhagen’s, mit welchem ihn bald die engſte
und treuſte Freundſchaft verknuͤpfte, und gleich darauf er¬
oͤffnete ſich ihm ein weiterer Freundſchaftskreis, zu welchem
Chamiſſo, Eduard Hitzig, Koreff, Ludwig Robert, Graf
Alexander zur Lippe, Franz Theremin und noch mehrere
Andere gehoͤrten, denen insgeſammt die Poeſie und
hoͤhere Lebensbildung das vereinigte Ziel war. Unter
dem Titel eines Muſenalmanachs gaben Chamiſſo und
Varnhagen mit ihren eignen die Gedichte der Freunde
heraus, und Neumann’s Beitraͤge erſchienen dabei nicht
unvortheilhaft.

In jener Zeit hielt Auguſt Wilhelm Schlegel zu
Berlin Vorleſungen vor einem auserleſenen Kreiſe von
Zuhoͤrern und Zuhoͤrerinnen; der Zuſtand der Litteratur
und Kunſt uͤberhaupt, ihre bisherige und kuͤnftige Ent¬
wickelung, waren der reiche Stoff dieſer Vortraͤge, welche
nicht ohne bedeutende Wirkung blieben, beſonders weil
viele gleichzeitige Beſtrebungen Friedrich Schlegel’s,
Tieck’s, Schleiermacher’s und ſelbſt Fichte’s, ſich damit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0360" n="346"/>
und widmete &#x017F;eine Muße am lieb&#x017F;ten der Erwerbung<lb/>
von Kenntni&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ein Verha&#x0364;ltniß dies nur irgend<lb/>
ge&#x017F;tattete. Er be&#x017F;cha&#x0364;ftigte &#x017F;ich mit Mu&#x017F;ik und Dicht¬<lb/>
kun&#x017F;t, mit Philo&#x017F;ophie und Ge&#x017F;chichte, las die be&#x017F;ten<lb/>
Schrift&#x017F;teller in franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher und engli&#x017F;cher Sprache,<lb/>
mit deren gru&#x0364;ndlicher Kenntniß er auch &#x017F;ehr bald die<lb/>
der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen und italia&#x0364;ni&#x017F;chen verband. In dem<lb/>
erwa&#x0364;hnten Hau&#x017F;e machte er im Jahre I<hi rendition="#b">803</hi> die Be¬<lb/>
kannt&#x017F;chaft Varnhagen&#x2019;s, mit welchem ihn bald die eng&#x017F;te<lb/>
und treu&#x017F;te Freund&#x017F;chaft verknu&#x0364;pfte, und gleich darauf er¬<lb/>
o&#x0364;ffnete &#x017F;ich ihm ein weiterer Freund&#x017F;chaftskreis, zu welchem<lb/>
Chami&#x017F;&#x017F;o, Eduard Hitzig, Koreff, Ludwig Robert, Graf<lb/>
Alexander zur Lippe, Franz Theremin und noch mehrere<lb/>
Andere geho&#x0364;rten, denen insge&#x017F;ammt die Poe&#x017F;ie und<lb/>
ho&#x0364;here Lebensbildung das vereinigte Ziel war. Unter<lb/>
dem Titel eines Mu&#x017F;enalmanachs gaben Chami&#x017F;&#x017F;o und<lb/>
Varnhagen mit ihren eignen die Gedichte der Freunde<lb/>
heraus, und Neumann&#x2019;s Beitra&#x0364;ge er&#x017F;chienen dabei nicht<lb/>
unvortheilhaft.</p><lb/>
          <p>In jener Zeit hielt Augu&#x017F;t Wilhelm Schlegel zu<lb/>
Berlin Vorle&#x017F;ungen vor einem auserle&#x017F;enen Krei&#x017F;e von<lb/>
Zuho&#x0364;rern und Zuho&#x0364;rerinnen; der Zu&#x017F;tand der Litteratur<lb/>
und Kun&#x017F;t u&#x0364;berhaupt, ihre bisherige und ku&#x0364;nftige Ent¬<lb/>
wickelung, waren der reiche Stoff die&#x017F;er Vortra&#x0364;ge, welche<lb/>
nicht ohne bedeutende Wirkung blieben, be&#x017F;onders weil<lb/>
viele gleichzeitige Be&#x017F;trebungen Friedrich Schlegel&#x2019;s,<lb/>
Tieck&#x2019;s, Schleiermacher&#x2019;s und &#x017F;elb&#x017F;t Fichte&#x2019;s, &#x017F;ich damit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0360] und widmete ſeine Muße am liebſten der Erwerbung von Kenntniſſen, wie ſein Verhaͤltniß dies nur irgend geſtattete. Er beſchaͤftigte ſich mit Muſik und Dicht¬ kunſt, mit Philoſophie und Geſchichte, las die beſten Schriftſteller in franzoͤſiſcher und engliſcher Sprache, mit deren gruͤndlicher Kenntniß er auch ſehr bald die der hollaͤndiſchen und italiaͤniſchen verband. In dem erwaͤhnten Hauſe machte er im Jahre I803 die Be¬ kanntſchaft Varnhagen’s, mit welchem ihn bald die engſte und treuſte Freundſchaft verknuͤpfte, und gleich darauf er¬ oͤffnete ſich ihm ein weiterer Freundſchaftskreis, zu welchem Chamiſſo, Eduard Hitzig, Koreff, Ludwig Robert, Graf Alexander zur Lippe, Franz Theremin und noch mehrere Andere gehoͤrten, denen insgeſammt die Poeſie und hoͤhere Lebensbildung das vereinigte Ziel war. Unter dem Titel eines Muſenalmanachs gaben Chamiſſo und Varnhagen mit ihren eignen die Gedichte der Freunde heraus, und Neumann’s Beitraͤge erſchienen dabei nicht unvortheilhaft. In jener Zeit hielt Auguſt Wilhelm Schlegel zu Berlin Vorleſungen vor einem auserleſenen Kreiſe von Zuhoͤrern und Zuhoͤrerinnen; der Zuſtand der Litteratur und Kunſt uͤberhaupt, ihre bisherige und kuͤnftige Ent¬ wickelung, waren der reiche Stoff dieſer Vortraͤge, welche nicht ohne bedeutende Wirkung blieben, beſonders weil viele gleichzeitige Beſtrebungen Friedrich Schlegel’s, Tieck’s, Schleiermacher’s und ſelbſt Fichte’s, ſich damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/360
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/360>, abgerufen am 23.11.2020.