Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Christian Günther, Graf zu Bernstorff.

Der Name Bernstorff, einem uralten edlen Geschlecht
in Hannover und Mecklenburg angehörig, glänzt seit
vielen Geschlechtsfolgen in den schönsten und reinsten
Erinnerungen deutschen Lebens. Im Anfange des vori¬
gen Jahrhunderts hatte die Staatsklugheit und Thä¬
tigkeit des Freiherrn Andreas Gottlieb von Bernstorff
wesentlichen Antheil an den Verhandlungen, durch welche
das Haus Hannover zur Thronfolge in Großbritannien
gelangt ist. Später sehen wir den Grafen Johann
Hartwig Ernst von Bernstorff in dänischen Staatsdien¬
sten die höchsten Ehrenstufen erreichen, und als Freund
und Beschützer Klopstock's sich ein dauerndes Denkmal
in der deutschen Geistesbildung stiften. Sein Neffe,
Andreas Petrus Graf von Bernstorff, vermehrte diesen
Ruhm, und zeigte als Staatsmann eine seltene Größe
der Einsicht und des Karakters, durch die er während
stürmischer und drangvoller Zeiten Dänemark in glück¬
licher Friedensruhe und geachtetem Ansehen erhielt. Die¬

Chriſtian Günther, Graf zu Bernſtorff.

Der Name Bernſtorff, einem uralten edlen Geſchlecht
in Hannover und Mecklenburg angehoͤrig, glaͤnzt ſeit
vielen Geſchlechtsfolgen in den ſchoͤnſten und reinſten
Erinnerungen deutſchen Lebens. Im Anfange des vori¬
gen Jahrhunderts hatte die Staatsklugheit und Thaͤ¬
tigkeit des Freiherrn Andreas Gottlieb von Bernſtorff
weſentlichen Antheil an den Verhandlungen, durch welche
das Haus Hannover zur Thronfolge in Großbritannien
gelangt iſt. Spaͤter ſehen wir den Grafen Johann
Hartwig Ernſt von Bernſtorff in daͤniſchen Staatsdien¬
ſten die hoͤchſten Ehrenſtufen erreichen, und als Freund
und Beſchuͤtzer Klopſtock's ſich ein dauerndes Denkmal
in der deutſchen Geiſtesbildung ſtiften. Sein Neffe,
Andreas Petrus Graf von Bernſtorff, vermehrte dieſen
Ruhm, und zeigte als Staatsmann eine ſeltene Groͤße
der Einſicht und des Karakters, durch die er waͤhrend
ſtuͤrmiſcher und drangvoller Zeiten Daͤnemark in gluͤck¬
licher Friedensruhe und geachtetem Anſehen erhielt. Die¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0372" n="[358]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tian Günther, Graf zu Bern&#x017F;torff.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Name Bern&#x017F;torff, einem uralten edlen Ge&#x017F;chlecht<lb/>
in Hannover und Mecklenburg angeho&#x0364;rig, gla&#x0364;nzt &#x017F;eit<lb/>
vielen Ge&#x017F;chlechtsfolgen in den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und rein&#x017F;ten<lb/>
Erinnerungen deut&#x017F;chen Lebens. Im Anfange des vori¬<lb/>
gen Jahrhunderts hatte die Staatsklugheit und Tha&#x0364;¬<lb/>
tigkeit des Freiherrn Andreas Gottlieb von Bern&#x017F;torff<lb/>
we&#x017F;entlichen Antheil an den Verhandlungen, durch welche<lb/>
das Haus Hannover zur Thronfolge in Großbritannien<lb/>
gelangt i&#x017F;t. Spa&#x0364;ter &#x017F;ehen wir den Grafen Johann<lb/>
Hartwig Ern&#x017F;t von Bern&#x017F;torff in da&#x0364;ni&#x017F;chen Staatsdien¬<lb/>
&#x017F;ten die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehren&#x017F;tufen erreichen, und als Freund<lb/>
und Be&#x017F;chu&#x0364;tzer Klop&#x017F;tock's &#x017F;ich ein dauerndes Denkmal<lb/>
in der deut&#x017F;chen Gei&#x017F;tesbildung &#x017F;tiften. Sein Neffe,<lb/>
Andreas Petrus Graf von Bern&#x017F;torff, vermehrte die&#x017F;en<lb/>
Ruhm, und zeigte als Staatsmann eine &#x017F;eltene Gro&#x0364;ße<lb/>
der Ein&#x017F;icht und des Karakters, durch die er wa&#x0364;hrend<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;cher und drangvoller Zeiten Da&#x0364;nemark in glu&#x0364;ck¬<lb/>
licher Friedensruhe und geachtetem An&#x017F;ehen erhielt. Die¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[358]/0372] Chriſtian Günther, Graf zu Bernſtorff. Der Name Bernſtorff, einem uralten edlen Geſchlecht in Hannover und Mecklenburg angehoͤrig, glaͤnzt ſeit vielen Geſchlechtsfolgen in den ſchoͤnſten und reinſten Erinnerungen deutſchen Lebens. Im Anfange des vori¬ gen Jahrhunderts hatte die Staatsklugheit und Thaͤ¬ tigkeit des Freiherrn Andreas Gottlieb von Bernſtorff weſentlichen Antheil an den Verhandlungen, durch welche das Haus Hannover zur Thronfolge in Großbritannien gelangt iſt. Spaͤter ſehen wir den Grafen Johann Hartwig Ernſt von Bernſtorff in daͤniſchen Staatsdien¬ ſten die hoͤchſten Ehrenſtufen erreichen, und als Freund und Beſchuͤtzer Klopſtock's ſich ein dauerndes Denkmal in der deutſchen Geiſtesbildung ſtiften. Sein Neffe, Andreas Petrus Graf von Bernſtorff, vermehrte dieſen Ruhm, und zeigte als Staatsmann eine ſeltene Groͤße der Einſicht und des Karakters, durch die er waͤhrend ſtuͤrmiſcher und drangvoller Zeiten Daͤnemark in gluͤck¬ licher Friedensruhe und geachtetem Anſehen erhielt. Die¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/372
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [358]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/372>, abgerufen am 25.08.2019.