Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

immer meine Ueberzeugung, und wie die nachstehenden
Versuche zum Theil aus dieser Ansicht hervorgegangen
sind, so wünsche ich auch, um Mißdeutungen vorge¬
beugt zu sehen, daß meine anspruchslose Arbeit nur von
der nämlichen Ansicht aus beurtheilt werden möge.

Heidengräber.

1828.

1.
Mich dünkt der Erde Last nicht schwer,
Mir wird im engen Haus' nicht bang;
Ich sehnte mich nach Ruhe sehr.
Wohl mir! es war mein letzter Gang.
2.
Nach dem, was scheidend ich empfunden,
Und nach dem Jenseits forschet ihr?
Was ich gefühlt und was gefunden,
Erfragt ihr nicht am Grabe hier.
Die Zukunft ihr im Herzen tragt!
Denn ob er schafft, ob er vernichtet,
Hat, eh' sein letzter Morgen tagt,
Schon längst der Mensch sich selbst gerichtet.
3.
Bis einst ich bin mit euch vereint,
Die ihr an meinem Grabe weint,
Scheint, in des Himmels Herrlichkeit,
Mir lang der bittern Trennung Zeit.

immer meine Ueberzeugung, und wie die nachſtehenden
Verſuche zum Theil aus dieſer Anſicht hervorgegangen
ſind, ſo wuͤnſche ich auch, um Mißdeutungen vorge¬
beugt zu ſehen, daß meine anſpruchsloſe Arbeit nur von
der naͤmlichen Anſicht aus beurtheilt werden moͤge.

Heidengräber.

1828.

1.
Mich dünkt der Erde Laſt nicht ſchwer,
Mir wird im engen Hauſ' nicht bang;
Ich ſehnte mich nach Ruhe ſehr.
Wohl mir! es war mein letzter Gang.
2.
Nach dem, was ſcheidend ich empfunden,
Und nach dem Jenſeits forſchet ihr?
Was ich gefühlt und was gefunden,
Erfragt ihr nicht am Grabe hier.
Die Zukunft ihr im Herzen tragt!
Denn ob er ſchafft, ob er vernichtet,
Hat, eh' ſein letzter Morgen tagt,
Schon längſt der Menſch ſich ſelbſt gerichtet.
3.
Bis einſt ich bin mit euch vereint,
Die ihr an meinem Grabe weint,
Scheint, in des Himmels Herrlichkeit,
Mir lang der bittern Trennung Zeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0396" n="382"/>
immer meine Ueberzeugung, und wie die nach&#x017F;tehenden<lb/>
Ver&#x017F;uche zum Theil aus die&#x017F;er An&#x017F;icht hervorgegangen<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;che ich auch, um Mißdeutungen vorge¬<lb/>
beugt zu &#x017F;ehen, daß meine an&#x017F;pruchslo&#x017F;e Arbeit nur von<lb/>
der na&#x0364;mlichen An&#x017F;icht aus beurtheilt werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Heidengräber.</hi><lb/>
              </head>
              <p rendition="#c"><hi rendition="#b">1828</hi>.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">1</hi>.<lb/></head>
                <lg type="poem">
                  <l>Mich dünkt der Erde La&#x017F;t nicht &#x017F;chwer,</l><lb/>
                  <l>Mir wird im engen Hau&#x017F;' nicht bang;</l><lb/>
                  <l>Ich &#x017F;ehnte mich nach Ruhe &#x017F;ehr.</l><lb/>
                  <l>Wohl mir! es war mein letzter Gang.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">2</hi>.<lb/></head>
                <lg type="poem">
                  <l>Nach dem, was &#x017F;cheidend ich empfunden,</l><lb/>
                  <l>Und nach dem Jen&#x017F;eits for&#x017F;chet ihr?</l><lb/>
                  <l>Was ich gefühlt und was gefunden,</l><lb/>
                  <l>Erfragt ihr nicht am Grabe hier.</l><lb/>
                  <l>Die Zukunft ihr im Herzen tragt!</l><lb/>
                  <l>Denn ob er &#x017F;chafft, ob er vernichtet,</l><lb/>
                  <l>Hat, eh' &#x017F;ein letzter Morgen tagt,</l><lb/>
                  <l>Schon läng&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gerichtet.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">3</hi>.<lb/></head>
                <lg type="poem">
                  <l>Bis ein&#x017F;t ich bin mit euch vereint,</l><lb/>
                  <l>Die ihr an meinem Grabe weint,</l><lb/>
                  <l>Scheint, in des Himmels Herrlichkeit,</l><lb/>
                  <l>Mir lang der bittern Trennung Zeit.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0396] immer meine Ueberzeugung, und wie die nachſtehenden Verſuche zum Theil aus dieſer Anſicht hervorgegangen ſind, ſo wuͤnſche ich auch, um Mißdeutungen vorge¬ beugt zu ſehen, daß meine anſpruchsloſe Arbeit nur von der naͤmlichen Anſicht aus beurtheilt werden moͤge. Heidengräber. 1828. 1. Mich dünkt der Erde Laſt nicht ſchwer, Mir wird im engen Hauſ' nicht bang; Ich ſehnte mich nach Ruhe ſehr. Wohl mir! es war mein letzter Gang. 2. Nach dem, was ſcheidend ich empfunden, Und nach dem Jenſeits forſchet ihr? Was ich gefühlt und was gefunden, Erfragt ihr nicht am Grabe hier. Die Zukunft ihr im Herzen tragt! Denn ob er ſchafft, ob er vernichtet, Hat, eh' ſein letzter Morgen tagt, Schon längſt der Menſch ſich ſelbſt gerichtet. 3. Bis einſt ich bin mit euch vereint, Die ihr an meinem Grabe weint, Scheint, in des Himmels Herrlichkeit, Mir lang der bittern Trennung Zeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/396
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/396>, abgerufen am 20.01.2021.