Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo sich des Herzens Sehnsucht stillt,
Der Frommen Hoffnung sich erfüllt,
Wo sich kein Frevel bergen kann,
Rufst Du umsonst Vernichtung an.
12.
Was ihr geglaubt, wie ihr gehandelt,
Gilt wenig auch im Reich der Klarheit.
Gezählt wird euch, ob ihr gewandelt
Im Lichte selbstbewußter Wahrheit.
12.
Was heftest Du so starr den Blick
Auf mein schon halb bemoostes Mahl?
Kehr in dich selbst den Blick zurück,
Da heilt allein des Herzens Qual.
Das Höchste wurde Dir versagt
Seitdem du, trotzig und verzagt,
Des innern geist'gen Sinns beraubt,
Das Unsichtbare nicht geglaubt.
14.
Wen deckt in dieser Bäume Schatten
Das traulich stille Doppelmahl?
Hier ruh'n vereint die treuen Gatten,
Und dieser Platz war ihre Wahl.
Ihr Glück war jedes Tags Gewinn,
Und hätten sie, nach eignem Sinn,
Sich einen Himmel schaffen sollen,
Sie hätten so nur bleiben wollen.
25
Wo ſich des Herzens Sehnſucht ſtillt‚
Der Frommen Hoffnung ſich erfüllt,
Wo ſich kein Frevel bergen kann,
Rufſt Du umſonſt Vernichtung an.
12.
Was ihr geglaubt, wie ihr gehandelt,
Gilt wenig auch im Reich der Klarheit.
Gezählt wird euch, ob ihr gewandelt
Im Lichte ſelbſtbewußter Wahrheit.
12.
Was hefteſt Du ſo ſtarr den Blick
Auf mein ſchon halb bemoostes Mahl?
Kehr in dich ſelbſt den Blick zurück,
Da heilt allein des Herzens Qual.
Das Höchſte wurde Dir verſagt
Seitdem du, trotzig und verzagt,
Des innern geiſt'gen Sinns beraubt,
Das Unſichtbare nicht geglaubt.
14.
Wen deckt in dieſer Bäume Schatten
Das traulich ſtille Doppelmahl?
Hier ruh'n vereint die treuen Gatten,
Und dieſer Platz war ihre Wahl.
Ihr Glück war jedes Tags Gewinn,
Und hätten ſie, nach eignem Sinn,
Sich einen Himmel ſchaffen ſollen,
Sie hätten ſo nur bleiben wollen.
25
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0399" n="385"/>
                  <lg n="2">
                    <l>Wo &#x017F;ich des Herzens Sehn&#x017F;ucht &#x017F;tillt&#x201A;</l><lb/>
                    <l>Der Frommen Hoffnung &#x017F;ich erfüllt,</l><lb/>
                    <l>Wo &#x017F;ich kein Frevel bergen kann,</l><lb/>
                    <l>Ruf&#x017F;t Du um&#x017F;on&#x017F;t Vernichtung an.</l><lb/>
                  </lg>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">12.</hi><lb/>
                </head>
                <lg type="poem">
                  <l>Was ihr geglaubt, wie ihr gehandelt,</l><lb/>
                  <l>Gilt wenig auch im Reich der Klarheit.</l><lb/>
                  <l>Gezählt wird euch, ob ihr gewandelt</l><lb/>
                  <l>Im Lichte &#x017F;elb&#x017F;tbewußter Wahrheit.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">12.</hi><lb/>
                </head>
                <lg type="poem">
                  <l>Was hefte&#x017F;t Du &#x017F;o &#x017F;tarr den Blick</l><lb/>
                  <l>Auf mein &#x017F;chon halb bemoostes Mahl?</l><lb/>
                  <l>Kehr in dich &#x017F;elb&#x017F;t den Blick zurück,</l><lb/>
                  <l>Da heilt allein des Herzens Qual.</l><lb/>
                  <l>Das Höch&#x017F;te wurde Dir ver&#x017F;agt</l><lb/>
                  <l>Seitdem du, trotzig und verzagt,</l><lb/>
                  <l>Des innern gei&#x017F;t'gen Sinns beraubt,</l><lb/>
                  <l>Das Un&#x017F;ichtbare nicht geglaubt.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">14.</hi><lb/>
                </head>
                <lg type="poem">
                  <l>Wen deckt in die&#x017F;er Bäume Schatten</l><lb/>
                  <l>Das traulich &#x017F;tille Doppelmahl?</l><lb/>
                  <l>Hier ruh'n vereint die treuen Gatten,</l><lb/>
                  <l>Und die&#x017F;er Platz war ihre Wahl.</l><lb/>
                  <l>Ihr Glück war jedes Tags Gewinn,</l><lb/>
                  <l>Und hätten &#x017F;ie, nach eignem Sinn,</l><lb/>
                  <l>Sich einen Himmel &#x017F;chaffen &#x017F;ollen,</l><lb/>
                  <l>Sie hätten &#x017F;o nur bleiben wollen.</l><lb/>
                </lg>
                <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">25</hi><lb/>
                </fw>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0399] Wo ſich des Herzens Sehnſucht ſtillt‚ Der Frommen Hoffnung ſich erfüllt, Wo ſich kein Frevel bergen kann, Rufſt Du umſonſt Vernichtung an. 12. Was ihr geglaubt, wie ihr gehandelt, Gilt wenig auch im Reich der Klarheit. Gezählt wird euch, ob ihr gewandelt Im Lichte ſelbſtbewußter Wahrheit. 12. Was hefteſt Du ſo ſtarr den Blick Auf mein ſchon halb bemoostes Mahl? Kehr in dich ſelbſt den Blick zurück, Da heilt allein des Herzens Qual. Das Höchſte wurde Dir verſagt Seitdem du, trotzig und verzagt, Des innern geiſt'gen Sinns beraubt, Das Unſichtbare nicht geglaubt. 14. Wen deckt in dieſer Bäume Schatten Das traulich ſtille Doppelmahl? Hier ruh'n vereint die treuen Gatten, Und dieſer Platz war ihre Wahl. Ihr Glück war jedes Tags Gewinn, Und hätten ſie, nach eignem Sinn, Sich einen Himmel ſchaffen ſollen, Sie hätten ſo nur bleiben wollen. 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/399
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/399>, abgerufen am 17.01.2021.