Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Sehr wohl, du grünbelaubte Erde!
Sehr wohl, du bittersüßes Leben!
Wie immer auch ich mich gebehrde,
Ich kann nicht ohne Widerstreben
Von euch mein Herz auf ewig wenden.
Ihr Geister abgeschiedner Stunden,
O helfet mir den Kampf vollenden,
Bis eure letzte Spur verschwunden.
16.
Was forschest du von Stein zu Stein?
Was sollen lehren dich die Todten?
Verstummt in starrendem Verein
Sind wir dir keine Rettungsboten.
Doch höre eines Todten Rath.
Der Mensch, der immer Wort und That
Nach Strafe nur und Lohn bemißt,
Und nur des Todes nicht vergißt,
Weil er sich streng bedrohet glaubt,
Hat halb sich schon des Lohns beraubt.
Gehorche du dem ew'gen Recht,
Was auch es dir für Früchte trage,
Und sorge nicht, ob gut, ob schlecht
Sich stelle dir des Richters Wage.
17.
Nach Wahrheit ringt, in Furcht und Schmerz
Dein Geist in Blindheit noch gebunden.
15.
Sehr wohl, du grünbelaubte Erde!
Sehr wohl, du bitterſüßes Leben!
Wie immer auch ich mich gebehrde,
Ich kann nicht ohne Widerſtreben
Von euch mein Herz auf ewig wenden.
Ihr Geiſter abgeſchiedner Stunden,
O helfet mir den Kampf vollenden,
Bis eure letzte Spur verſchwunden.
16.
Was forſcheſt du von Stein zu Stein?
Was ſollen lehren dich die Todten?
Verſtummt in ſtarrendem Verein
Sind wir dir keine Rettungsboten.
Doch höre eines Todten Rath.
Der Menſch, der immer Wort und That
Nach Strafe nur und Lohn bemißt,
Und nur des Todes nicht vergißt,
Weil er ſich ſtreng bedrohet glaubt,
Hat halb ſich ſchon des Lohns beraubt.
Gehorche du dem ew'gen Recht,
Was auch es dir für Früchte trage,
Und ſorge nicht, ob gut, ob ſchlecht
Sich ſtelle dir des Richters Wage.
17.
Nach Wahrheit ringt, in Furcht und Schmerz
Dein Geiſt in Blindheit noch gebunden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0400" n="386"/>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">15</hi>.<lb/></head>
                <lg type="poem">
                  <l>Sehr wohl, du grünbelaubte Erde!</l><lb/>
                  <l>Sehr wohl, du bitter&#x017F;üßes Leben!</l><lb/>
                  <l>Wie immer auch ich mich gebehrde,</l><lb/>
                  <l>Ich kann nicht ohne Wider&#x017F;treben</l><lb/>
                  <l>Von euch mein Herz auf ewig wenden.</l><lb/>
                  <l>Ihr Gei&#x017F;ter abge&#x017F;chiedner Stunden,</l><lb/>
                  <l>O helfet mir den Kampf vollenden,</l><lb/>
                  <l>Bis eure letzte Spur ver&#x017F;chwunden.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">16</hi>.<lb/></head>
                <lg type="poem">
                  <l>Was for&#x017F;che&#x017F;t du von Stein zu Stein?</l><lb/>
                  <l>Was &#x017F;ollen lehren dich die Todten?</l><lb/>
                  <l>Ver&#x017F;tummt in &#x017F;tarrendem Verein</l><lb/>
                  <l>Sind wir dir keine Rettungsboten.</l><lb/>
                  <l>Doch höre eines Todten Rath.</l><lb/>
                  <l>Der Men&#x017F;ch, der immer Wort und That</l><lb/>
                  <l>Nach Strafe nur und Lohn bemißt,</l><lb/>
                  <l>Und nur des Todes nicht vergißt,</l><lb/>
                  <l>Weil er &#x017F;ich &#x017F;treng bedrohet glaubt,</l><lb/>
                  <l>Hat halb &#x017F;ich &#x017F;chon des Lohns beraubt.</l><lb/>
                  <l>Gehorche du dem ew'gen Recht,</l><lb/>
                  <l>Was auch es dir für Früchte trage,</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;orge nicht, ob gut, ob &#x017F;chlecht</l><lb/>
                  <l>Sich &#x017F;telle dir des Richters Wage.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">17</hi>.<lb/></head>
                <lg type="poem">
                  <l>Nach Wahrheit ringt, in Furcht und Schmerz</l><lb/>
                  <l>Dein Gei&#x017F;t in Blindheit noch gebunden.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0400] 15. Sehr wohl, du grünbelaubte Erde! Sehr wohl, du bitterſüßes Leben! Wie immer auch ich mich gebehrde, Ich kann nicht ohne Widerſtreben Von euch mein Herz auf ewig wenden. Ihr Geiſter abgeſchiedner Stunden, O helfet mir den Kampf vollenden, Bis eure letzte Spur verſchwunden. 16. Was forſcheſt du von Stein zu Stein? Was ſollen lehren dich die Todten? Verſtummt in ſtarrendem Verein Sind wir dir keine Rettungsboten. Doch höre eines Todten Rath. Der Menſch, der immer Wort und That Nach Strafe nur und Lohn bemißt, Und nur des Todes nicht vergißt, Weil er ſich ſtreng bedrohet glaubt, Hat halb ſich ſchon des Lohns beraubt. Gehorche du dem ew'gen Recht, Was auch es dir für Früchte trage, Und ſorge nicht, ob gut, ob ſchlecht Sich ſtelle dir des Richters Wage. 17. Nach Wahrheit ringt, in Furcht und Schmerz Dein Geiſt in Blindheit noch gebunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/400
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/400>, abgerufen am 17.01.2021.