Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Gott, nach seiner Weisheit Rath,
Vertraut den Willen und die That?
Und hat er uns gewiesen nicht
Der Bruderliebe süße Pflicht,
Und wie der Demuth stille Krone
Des Herzens schwerste Opfer lohne?
Er hat der Ehe heilig Band
Gelegt in Gottes Vaterhand,
Doch mild der Frevlerin geschont,
Der Reue noch im Herzen wohnt;
Das Maß, mit dem der Heiland mißt,
Endlos wie seine Liebe ist.
O, Herr des Lichtes und des Lebens,
Uns, uns beriefst du nicht vergebens.
Und hätte deiner Wunder Kraft
Dem Worte Glauben nicht geschafft,
Wir hätten doch den Sohn erkannt,
Vom Vater gnadenvoll gesandt.
Neue Gräber.
1.
Die Zukunft.
In frischer, voller Lebensgluth
Des sichern Todes zu gedenken,
Und stets mit ungebrochnem Muth
Den festen Blick dorthin zu lenken,
Das heischt des Menschen ernstes Loos.
Ach, wenig flücht'ge Tage nur,
Der Gott, nach ſeiner Weisheit Rath,
Vertraut den Willen und die That?
Und hat er uns gewieſen nicht
Der Bruderliebe ſüße Pflicht,
Und wie der Demuth ſtille Krone
Des Herzens ſchwerſte Opfer lohne?
Er hat der Ehe heilig Band
Gelegt in Gottes Vaterhand,
Doch mild der Frevlerin geſchont,
Der Reue noch im Herzen wohnt;
Das Maß, mit dem der Heiland mißt,
Endlos wie ſeine Liebe iſt.
O, Herr des Lichtes und des Lebens,
Uns, uns beriefſt du nicht vergebens.
Und hätte deiner Wunder Kraft
Dem Worte Glauben nicht geſchafft,
Wir hätten doch den Sohn erkannt,
Vom Vater gnadenvoll geſandt.
Neue Gräber.
1.
Die Zukunft.
In friſcher, voller Lebensgluth
Des ſichern Todes zu gedenken,
Und ſtets mit ungebrochnem Muth
Den feſten Blick dorthin zu lenken,
Das heiſcht des Menſchen ernſtes Loos.
Ach, wenig flücht'ge Tage nur,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0403" n="389"/>
                  <l>Der Gott, nach &#x017F;einer Weisheit Rath,</l><lb/>
                  <l>Vertraut den Willen und die That?</l><lb/>
                  <l>Und hat er uns gewie&#x017F;en nicht</l><lb/>
                  <l>Der Bruderliebe &#x017F;üße Pflicht,</l><lb/>
                  <l>Und wie der Demuth &#x017F;tille Krone</l><lb/>
                  <l>Des Herzens &#x017F;chwer&#x017F;te Opfer lohne?</l><lb/>
                  <l>Er hat der Ehe heilig Band</l><lb/>
                  <l>Gelegt in Gottes Vaterhand,</l><lb/>
                  <l>Doch mild der Frevlerin ge&#x017F;chont,</l><lb/>
                  <l>Der Reue noch im Herzen wohnt;</l><lb/>
                  <l>Das Maß, mit dem der Heiland mißt,</l><lb/>
                  <l>Endlos wie &#x017F;eine Liebe i&#x017F;t.</l><lb/>
                  <l>O, Herr des Lichtes und des Lebens,</l><lb/>
                  <l>Uns, uns berief&#x017F;t du nicht vergebens.</l><lb/>
                  <l>Und hätte deiner Wunder Kraft</l><lb/>
                  <l>Dem Worte Glauben nicht ge&#x017F;chafft,</l><lb/>
                  <l>Wir hätten doch den Sohn erkannt,</l><lb/>
                  <l>Vom Vater gnadenvoll ge&#x017F;andt.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Neue Gräber.</hi><lb/>
              </head>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Die Zukunft.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>In fri&#x017F;cher, voller Lebensgluth</l><lb/>
                  <l>Des &#x017F;ichern Todes zu gedenken,</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;tets mit ungebrochnem Muth</l><lb/>
                  <l>Den fe&#x017F;ten Blick dorthin zu lenken,</l><lb/>
                  <l>Das hei&#x017F;cht des Men&#x017F;chen ern&#x017F;tes Loos.</l><lb/>
                  <l>Ach, wenig flücht'ge Tage nur,</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0403] Der Gott, nach ſeiner Weisheit Rath, Vertraut den Willen und die That? Und hat er uns gewieſen nicht Der Bruderliebe ſüße Pflicht, Und wie der Demuth ſtille Krone Des Herzens ſchwerſte Opfer lohne? Er hat der Ehe heilig Band Gelegt in Gottes Vaterhand, Doch mild der Frevlerin geſchont, Der Reue noch im Herzen wohnt; Das Maß, mit dem der Heiland mißt, Endlos wie ſeine Liebe iſt. O, Herr des Lichtes und des Lebens, Uns, uns beriefſt du nicht vergebens. Und hätte deiner Wunder Kraft Dem Worte Glauben nicht geſchafft, Wir hätten doch den Sohn erkannt, Vom Vater gnadenvoll geſandt. Neue Gräber. 1. Die Zukunft. In friſcher, voller Lebensgluth Des ſichern Todes zu gedenken, Und ſtets mit ungebrochnem Muth Den feſten Blick dorthin zu lenken, Das heiſcht des Menſchen ernſtes Loos. Ach, wenig flücht'ge Tage nur,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/403
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/403>, abgerufen am 17.01.2021.