Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und euch empfängt der Erde Schoß,
Und schnell verschwindet eure Spur.
Der Mensch allein sein Schicksal kennt;
Doch das bekundet seinen Geist,
Was tief in seinem Innern brennt.
Ihm seiner Hoffnung Ziel verheißt.
2.
Die Verführte.
Zurück! zurück! was suchst du hier?
Ein glühend Opfer fiel ich dir;
Und noch, noch lockt dein Flammenblick
Mich in die Sinnenwelt zurück.
3.
Die ewige Jugend.
Was klaget ihr, daß schnell verblühet
Des Lebens erste Frühlingspracht?
Wem tief im Busen Liebe glühet,
Der trotzt der Zeit und ihrer Macht.
Denn jeden Alters ist die Liebe,
Und unversiegbar ihre Kraft.
Wenn sie in euren Herzen bliebe,
Von Selbstsucht frei und Leidenschaft,
So schwände eurem Leben nimmer
Der frischen Jugend Rosenschimmer.
Und euch empfängt der Erde Schoß,
Und ſchnell verſchwindet eure Spur.
Der Menſch allein ſein Schickſal kennt;
Doch das bekundet ſeinen Geiſt,
Was tief in ſeinem Innern brennt.
Ihm ſeiner Hoffnung Ziel verheißt.
2.
Die Verführte.
Zurück! zurück! was ſuchſt du hier?
Ein glühend Opfer fiel ich dir;
Und noch, noch lockt dein Flammenblick
Mich in die Sinnenwelt zurück.
3.
Die ewige Jugend.
Was klaget ihr, daß ſchnell verblühet
Des Lebens erſte Frühlingspracht?
Wem tief im Buſen Liebe glühet,
Der trotzt der Zeit und ihrer Macht.
Denn jeden Alters iſt die Liebe,
Und unverſiegbar ihre Kraft.
Wenn ſie in euren Herzen bliebe,
Von Selbſtſucht frei und Leidenſchaft,
So ſchwände eurem Leben nimmer
Der friſchen Jugend Roſenſchimmer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0404" n="390"/>
                  <l>Und euch empfängt der Erde Schoß,</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;chnell ver&#x017F;chwindet eure Spur.</l><lb/>
                  <l>Der Men&#x017F;ch allein &#x017F;ein Schick&#x017F;al kennt;</l><lb/>
                  <l>Doch das bekundet &#x017F;einen Gei&#x017F;t,</l><lb/>
                  <l>Was tief in &#x017F;einem Innern brennt.</l><lb/>
                  <l>Ihm &#x017F;einer Hoffnung Ziel verheißt.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">2.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Die Verführte.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Zurück! zurück! was &#x017F;uch&#x017F;t du hier?</l><lb/>
                  <l>Ein glühend Opfer fiel ich dir;</l><lb/>
                  <l>Und noch, noch lockt dein Flammenblick</l><lb/>
                  <l>Mich in die Sinnenwelt zurück.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">3.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Die ewige Jugend.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Was klaget ihr, daß &#x017F;chnell verblühet</l><lb/>
                  <l>Des Lebens er&#x017F;te Frühlingspracht?</l><lb/>
                  <l>Wem tief im Bu&#x017F;en Liebe glühet,</l><lb/>
                  <l>Der trotzt der Zeit und ihrer Macht.</l><lb/>
                  <l>Denn jeden Alters i&#x017F;t die Liebe,</l><lb/>
                  <l>Und unver&#x017F;iegbar ihre Kraft.</l><lb/>
                  <l>Wenn &#x017F;ie in euren Herzen bliebe,</l><lb/>
                  <l>Von Selb&#x017F;t&#x017F;ucht frei und Leiden&#x017F;chaft,</l><lb/>
                  <l>So &#x017F;chwände eurem Leben nimmer</l><lb/>
                  <l>Der fri&#x017F;chen Jugend Ro&#x017F;en&#x017F;chimmer.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0404] Und euch empfängt der Erde Schoß, Und ſchnell verſchwindet eure Spur. Der Menſch allein ſein Schickſal kennt; Doch das bekundet ſeinen Geiſt, Was tief in ſeinem Innern brennt. Ihm ſeiner Hoffnung Ziel verheißt. 2. Die Verführte. Zurück! zurück! was ſuchſt du hier? Ein glühend Opfer fiel ich dir; Und noch, noch lockt dein Flammenblick Mich in die Sinnenwelt zurück. 3. Die ewige Jugend. Was klaget ihr, daß ſchnell verblühet Des Lebens erſte Frühlingspracht? Wem tief im Buſen Liebe glühet, Der trotzt der Zeit und ihrer Macht. Denn jeden Alters iſt die Liebe, Und unverſiegbar ihre Kraft. Wenn ſie in euren Herzen bliebe, Von Selbſtſucht frei und Leidenſchaft, So ſchwände eurem Leben nimmer Der friſchen Jugend Roſenſchimmer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/404
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/404>, abgerufen am 17.01.2021.