Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Der Geist.
Woher ihr kommt, wohin ihr geht,
Ihr wißt es nicht, und wo ihr steht,
Da forschet ewig ihr vergebens
Nach eures räthselvollen Lebens
Geheimem Grund und letzten Ziele.
Seid preisgegeben ihr dem Spiele
Des Zufalls, oder blind gestellt
In das Gesetz der Körperwelt?
Doch nein! ihr habt es längst erkannt,
Der freigeschaff'ne Geist, verwandt
Der unsichtbaren Himmelskraft,
Die ewig wirkt und ewig schafft,
Verschmäht, was nur den Stoff gestaltet.
Er wählt und sondert, mißt und waltet
Nach strengem, selbstgewognem Recht,
Bekennt sich dieses Rechtes Knecht,
Verkündet laut das Heil der Wahrheit,
Und gründet sich ein Reich der Klarheit.
Freundesgräber.
1.

Den 21. Juni 1797.

Hier zog ein großer Todter ein.
Vergebens spräche hier der Stein.
8.
Der Geiſt.
Woher ihr kommt, wohin ihr geht,
Ihr wißt es nicht, und wo ihr ſteht,
Da forſchet ewig ihr vergebens
Nach eures räthſelvollen Lebens
Geheimem Grund und letzten Ziele.
Seid preisgegeben ihr dem Spiele
Des Zufalls, oder blind geſtellt
In das Geſetz der Körperwelt?
Doch nein! ihr habt es längſt erkannt,
Der freigeſchaff'ne Geiſt, verwandt
Der unſichtbaren Himmelskraft,
Die ewig wirkt und ewig ſchafft,
Verſchmäht, was nur den Stoff geſtaltet.
Er wählt und ſondert, mißt und waltet
Nach ſtrengem, ſelbſtgewognem Recht,
Bekennt ſich dieſes Rechtes Knecht,
Verkündet laut das Heil der Wahrheit,
Und gründet ſich ein Reich der Klarheit.
Freundesgräber.
1.

Den 21. Juni 1797.

Hier zog ein großer Todter ein.
Vergebens ſpräche hier der Stein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0407" n="393"/>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">8.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Der Gei&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Woher ihr kommt, wohin ihr geht,</l><lb/>
                  <l>Ihr wißt es nicht, und wo ihr &#x017F;teht,</l><lb/>
                  <l>Da for&#x017F;chet ewig ihr vergebens</l><lb/>
                  <l>Nach eures räth&#x017F;elvollen Lebens</l><lb/>
                  <l>Geheimem Grund und letzten Ziele.</l><lb/>
                  <l>Seid preisgegeben ihr dem Spiele</l><lb/>
                  <l>Des Zufalls, oder blind ge&#x017F;tellt</l><lb/>
                  <l>In das Ge&#x017F;etz der Körperwelt?</l><lb/>
                  <l>Doch nein! ihr habt es läng&#x017F;t erkannt,</l><lb/>
                  <l>Der freige&#x017F;chaff'ne Gei&#x017F;t, verwandt</l><lb/>
                  <l>Der un&#x017F;ichtbaren Himmelskraft,</l><lb/>
                  <l>Die ewig wirkt und ewig &#x017F;chafft,</l><lb/>
                  <l>Ver&#x017F;chmäht, was nur den Stoff ge&#x017F;taltet.</l><lb/>
                  <l>Er wählt und &#x017F;ondert, mißt und waltet</l><lb/>
                  <l>Nach &#x017F;trengem, &#x017F;elb&#x017F;tgewognem Recht,</l><lb/>
                  <l>Bekennt &#x017F;ich die&#x017F;es Rechtes Knecht,</l><lb/>
                  <l>Verkündet laut das Heil der Wahrheit,</l><lb/>
                  <l>Und gründet &#x017F;ich ein Reich der Klarheit.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Freundesgräber.</hi><lb/>
              </head>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1.</hi><lb/>
                </head>
                <p rendition="#c">Den <hi rendition="#b">21</hi>. Juni <hi rendition="#b">1797</hi>.</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Hier zog ein großer Todter ein.</l><lb/>
                  <l>Vergebens &#x017F;präche hier der Stein.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0407] 8. Der Geiſt. Woher ihr kommt, wohin ihr geht, Ihr wißt es nicht, und wo ihr ſteht, Da forſchet ewig ihr vergebens Nach eures räthſelvollen Lebens Geheimem Grund und letzten Ziele. Seid preisgegeben ihr dem Spiele Des Zufalls, oder blind geſtellt In das Geſetz der Körperwelt? Doch nein! ihr habt es längſt erkannt, Der freigeſchaff'ne Geiſt, verwandt Der unſichtbaren Himmelskraft, Die ewig wirkt und ewig ſchafft, Verſchmäht, was nur den Stoff geſtaltet. Er wählt und ſondert, mißt und waltet Nach ſtrengem, ſelbſtgewognem Recht, Bekennt ſich dieſes Rechtes Knecht, Verkündet laut das Heil der Wahrheit, Und gründet ſich ein Reich der Klarheit. Freundesgräber. 1. Den 21. Juni 1797. Hier zog ein großer Todter ein. Vergebens ſpräche hier der Stein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/407
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/407>, abgerufen am 20.01.2021.