Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
O laßt uns hier die Kniee beugen!
Für ihn, für ihn wir Alle zeugen.
Denn treuer war kein menschlich Herz.
Wohl liebte er den freien Scherz;
Doch ward das Ernste, Heil'ge nimmer
Geopfert seinem reichen Witze,
Und spurlos gleich verschwand der Schimmer
Auch seiner hellsten Geistesblitze.
Seit ihm der theure Bruder fehlte
War ihm des Lebens Reiz erblaßt,
Und wer ihn sah, sich nicht verhehlte,
Daß schon der Tod sein Herz erfaßt.
Denn heiß geschärft war dieser Schmerz,
Es hatte tief sein Zwillingsherz
Ein giftgetränkter Dolch verletzt,
Von falscher Freundeshand gewetzt.
4.

Den 24. August 1831.

Ob sich mit schon ergrautem Haare
Noch Jünglingsanmuth lieblich paare;
Ob tiefe, ernste Seelengröße
Von Mitgefühl das Herz entblöße;
Ob treuer Freundschaft Heiligthum
Sich einen mag mit Heldenruhm:
So frage nicht, wer ihn gekannt,
Den diese Worte schon genannt.
O laßt uns hier die Kniee beugen!
Für ihn, für ihn wir Alle zeugen.
Denn treuer war kein menſchlich Herz.
Wohl liebte er den freien Scherz;
Doch ward das Ernſte, Heil'ge nimmer
Geopfert ſeinem reichen Witze,
Und ſpurlos gleich verſchwand der Schimmer
Auch ſeiner hellſten Geiſtesblitze.
Seit ihm der theure Bruder fehlte
War ihm des Lebens Reiz erblaßt,
Und wer ihn ſah, ſich nicht verhehlte,
Daß ſchon der Tod ſein Herz erfaßt.
Denn heiß geſchärft war dieſer Schmerz,
Es hatte tief ſein Zwillingsherz
Ein giftgetränkter Dolch verletzt,
Von falſcher Freundeshand gewetzt.
4.

Den 24. Auguſt 1831.

Ob ſich mit ſchon ergrautem Haare
Noch Jünglingsanmuth lieblich paare;
Ob tiefe, ernſte Seelengröße
Von Mitgefühl das Herz entblöße;
Ob treuer Freundſchaft Heiligthum
Sich einen mag mit Heldenruhm:
So frage nicht, wer ihn gekannt,
Den dieſe Worte ſchon genannt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0409" n="395"/>
                  <l>O laßt uns hier die Kniee beugen!</l><lb/>
                  <l>Für ihn, für ihn wir Alle zeugen.</l><lb/>
                  <l>Denn treuer war kein men&#x017F;chlich Herz.</l><lb/>
                  <l>Wohl liebte er den freien Scherz;</l><lb/>
                  <l>Doch ward das Ern&#x017F;te, Heil'ge nimmer</l><lb/>
                  <l>Geopfert &#x017F;einem reichen Witze,</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;purlos gleich ver&#x017F;chwand der Schimmer</l><lb/>
                  <l>Auch &#x017F;einer hell&#x017F;ten Gei&#x017F;tesblitze.</l><lb/>
                  <l>Seit ihm der theure Bruder fehlte</l><lb/>
                  <l>War ihm des Lebens Reiz erblaßt,</l><lb/>
                  <l>Und wer ihn &#x017F;ah, &#x017F;ich nicht verhehlte,</l><lb/>
                  <l>Daß &#x017F;chon der Tod &#x017F;ein Herz erfaßt.</l><lb/>
                  <l>Denn heiß ge&#x017F;chärft war die&#x017F;er Schmerz,</l><lb/>
                  <l>Es hatte tief &#x017F;ein Zwillingsherz</l><lb/>
                  <l>Ein giftgetränkter Dolch verletzt,</l><lb/>
                  <l>Von fal&#x017F;cher Freundeshand gewetzt.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">4</hi>.<lb/></head>
                <p rendition="#c">Den <hi rendition="#b">24</hi>. Augu&#x017F;t <hi rendition="#b">1831</hi>.</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ob &#x017F;ich mit &#x017F;chon ergrautem Haare</l><lb/>
                  <l>Noch Jünglingsanmuth lieblich paare;</l><lb/>
                  <l>Ob tiefe, ern&#x017F;te Seelengröße</l><lb/>
                  <l>Von Mitgefühl das Herz entblöße;</l><lb/>
                  <l>Ob treuer Freund&#x017F;chaft Heiligthum</l><lb/>
                  <l>Sich einen mag mit Heldenruhm:</l><lb/>
                  <l>So frage nicht, wer ihn gekannt,</l><lb/>
                  <l>Den die&#x017F;e Worte &#x017F;chon genannt.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0409] O laßt uns hier die Kniee beugen! Für ihn, für ihn wir Alle zeugen. Denn treuer war kein menſchlich Herz. Wohl liebte er den freien Scherz; Doch ward das Ernſte, Heil'ge nimmer Geopfert ſeinem reichen Witze, Und ſpurlos gleich verſchwand der Schimmer Auch ſeiner hellſten Geiſtesblitze. Seit ihm der theure Bruder fehlte War ihm des Lebens Reiz erblaßt, Und wer ihn ſah, ſich nicht verhehlte, Daß ſchon der Tod ſein Herz erfaßt. Denn heiß geſchärft war dieſer Schmerz, Es hatte tief ſein Zwillingsherz Ein giftgetränkter Dolch verletzt, Von falſcher Freundeshand gewetzt. 4. Den 24. Auguſt 1831. Ob ſich mit ſchon ergrautem Haare Noch Jünglingsanmuth lieblich paare; Ob tiefe, ernſte Seelengröße Von Mitgefühl das Herz entblöße; Ob treuer Freundſchaft Heiligthum Sich einen mag mit Heldenruhm: So frage nicht, wer ihn gekannt, Den dieſe Worte ſchon genannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/409
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/409>, abgerufen am 17.01.2021.