Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Rameau.

Das geistvolle Buch Diderot's hat uns unter diesem
Namen in sinnreicher Schärfe einen Karakter dargestellt,
dessen sittliche Verkehrtheit, Konsequenz und Durchfüh¬
rung fast mit der politischen des Fürsten Michiavelli
wetteifern kann. Die meisten eigenthümlichen Züge
scheint Diderot wirklich von jenem Rameau, dem Nef¬
fen des Musikers, entlehnt zu haben, aber nur daß ihre
Zusammenstellung hier eine Nichtswürdigkeit und Ver¬
worfenheit hervorbringt, die jener sonderbare Mensch
keineswegs trug, dem vielmehr eine gewisse Unbefan¬
genheit eigen war, die dem Bösen entgegen ist, und
das Gute nur in der allgemeinen Verderbniß nicht fin¬
den kann. Wenn schon an sich ein solcher Karakter zur
Untersuchung reizt und jede genauere Kenntniß desselben
willkommen ist, so müssen bei dem Aufsehn und Ver¬
gnügen, das bei uns Goethe's reich ausgestattete Ueber¬
setzung des Diderot'schen Buchs erregt hat, folgende
Nachrichten, die von dem wirklichen Rameau sich bei

Rameau.

Das geiſtvolle Buch Diderot's hat uns unter dieſem
Namen in ſinnreicher Schaͤrfe einen Karakter dargeſtellt,
deſſen ſittliche Verkehrtheit, Konſequenz und Durchfuͤh¬
rung faſt mit der politiſchen des Fuͤrſten Michiavelli
wetteifern kann. Die meiſten eigenthuͤmlichen Zuͤge
ſcheint Diderot wirklich von jenem Rameau, dem Nef¬
fen des Muſikers, entlehnt zu haben, aber nur daß ihre
Zuſammenſtellung hier eine Nichtswuͤrdigkeit und Ver¬
worfenheit hervorbringt, die jener ſonderbare Menſch
keineswegs trug, dem vielmehr eine gewiſſe Unbefan¬
genheit eigen war, die dem Boͤſen entgegen iſt, und
das Gute nur in der allgemeinen Verderbniß nicht fin¬
den kann. Wenn ſchon an ſich ein ſolcher Karakter zur
Unterſuchung reizt und jede genauere Kenntniß deſſelben
willkommen iſt, ſo muͤſſen bei dem Aufſehn und Ver¬
gnuͤgen, das bei uns Goethe's reich ausgeſtattete Ueber¬
ſetzung des Diderot'ſchen Buchs erregt hat, folgende
Nachrichten, die von dem wirklichen Rameau ſich bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0446" n="[432]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Rameau</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as gei&#x017F;tvolle Buch Diderot's hat uns unter die&#x017F;em<lb/>
Namen in &#x017F;innreicher Scha&#x0364;rfe einen Karakter darge&#x017F;tellt,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ittliche Verkehrtheit, Kon&#x017F;equenz und Durchfu&#x0364;<lb/>
rung fa&#x017F;t mit der politi&#x017F;chen des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Michiavelli<lb/>
wetteifern kann. Die mei&#x017F;ten eigenthu&#x0364;mlichen Zu&#x0364;ge<lb/>
&#x017F;cheint Diderot wirklich von jenem Rameau, dem Nef¬<lb/>
fen des Mu&#x017F;ikers, entlehnt zu haben, aber nur daß ihre<lb/>
Zu&#x017F;ammen&#x017F;tellung hier eine Nichtswu&#x0364;rdigkeit und Ver¬<lb/>
worfenheit hervorbringt, die jener &#x017F;onderbare Men&#x017F;ch<lb/>
keineswegs trug, dem vielmehr eine gewi&#x017F;&#x017F;e Unbefan¬<lb/>
genheit eigen war, die dem Bo&#x0364;&#x017F;en entgegen i&#x017F;t, und<lb/>
das Gute nur in der allgemeinen Verderbniß nicht fin¬<lb/>
den kann. Wenn &#x017F;chon an &#x017F;ich ein &#x017F;olcher Karakter zur<lb/>
Unter&#x017F;uchung reizt und jede genauere Kenntniß de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
willkommen i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bei dem Auf&#x017F;ehn und Ver¬<lb/>
gnu&#x0364;gen, das bei uns Goethe's reich ausge&#x017F;tattete Ueber¬<lb/>
&#x017F;etzung des Diderot'&#x017F;chen Buchs erregt hat, folgende<lb/>
Nachrichten, die von dem wirklichen Rameau &#x017F;ich bei<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[432]/0446] Rameau. Das geiſtvolle Buch Diderot's hat uns unter dieſem Namen in ſinnreicher Schaͤrfe einen Karakter dargeſtellt, deſſen ſittliche Verkehrtheit, Konſequenz und Durchfuͤh¬ rung faſt mit der politiſchen des Fuͤrſten Michiavelli wetteifern kann. Die meiſten eigenthuͤmlichen Zuͤge ſcheint Diderot wirklich von jenem Rameau, dem Nef¬ fen des Muſikers, entlehnt zu haben, aber nur daß ihre Zuſammenſtellung hier eine Nichtswuͤrdigkeit und Ver¬ worfenheit hervorbringt, die jener ſonderbare Menſch keineswegs trug, dem vielmehr eine gewiſſe Unbefan¬ genheit eigen war, die dem Boͤſen entgegen iſt, und das Gute nur in der allgemeinen Verderbniß nicht fin¬ den kann. Wenn ſchon an ſich ein ſolcher Karakter zur Unterſuchung reizt und jede genauere Kenntniß deſſelben willkommen iſt, ſo muͤſſen bei dem Aufſehn und Ver¬ gnuͤgen, das bei uns Goethe's reich ausgeſtattete Ueber¬ ſetzung des Diderot'ſchen Buchs erregt hat, folgende Nachrichten, die von dem wirklichen Rameau ſich bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/446
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [432]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/446>, abgerufen am 17.01.2021.