Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Du kannst alle Noth der Zeit,
Alle bangen Klagen enden.
Der, der meinen Geist entzückt,
Den ich itzo noch nicht sehe,
Hat aus der gestirnten Höhe
Mir die Zeilen zugeschickt.
3.

An Ihn.

Wie kindlich darf ich mit ihm sprechen!
Er gönnt mir stets ein offnes Ohr.
Ich trag' ihm alle mein' Gebrechen,
Und alle meine Klagen vor.
Wie leicht wird dann es meinem Herzen,
Denn Er, Er nimmt an meinen Schmerzen
Den zärtlichsten und treusten Theil.
Umschließt er mich mit seinen Armen
Und tröstet mich durch sein Erbarmen
So werden meine Wunden heil!
4.

An die Spindel.

Komm, Spindel, komm, ich laß den Pinsel liegen,
Der mir so viele Lust gemacht.
Du, Spindel du, sollst mich anjetzt vergnügen,
Geliebter Pinsel, gute Nacht.
Wer Schimmer, Reiz und Schönheit nicht mehr schätzet,
Wem selbst die Rose nicht mehr lacht,
Weß Auge kein Original ergötzet,
Der sagt der Schild'rung gute Nacht.
Du kannſt alle Noth der Zeit,
Alle bangen Klagen enden.
Der, der meinen Geiſt entzuͤckt,
Den ich itzo noch nicht ſehe,
Hat aus der geſtirnten Hoͤhe
Mir die Zeilen zugeſchickt.
3.

An Ihn.

Wie kindlich darf ich mit ihm ſprechen!
Er goͤnnt mir ſtets ein offnes Ohr.
Ich trag’ ihm alle mein' Gebrechen,
Und alle meine Klagen vor.
Wie leicht wird dann es meinem Herzen,
Denn Er, Er nimmt an meinen Schmerzen
Den zaͤrtlichſten und treuſten Theil.
Umſchließt er mich mit ſeinen Armen
Und troͤſtet mich durch ſein Erbarmen
So werden meine Wunden heil!
4.

An die Spindel.

Komm, Spindel, komm, ich laß den Pinſel liegen,
Der mir ſo viele Luſt gemacht.
Du, Spindel du, ſollſt mich anjetzt vergnuͤgen,
Geliebter Pinſel, gute Nacht.
Wer Schimmer, Reiz und Schoͤnheit nicht mehr ſchaͤtzet,
Wem ſelbſt die Roſe nicht mehr lacht,
Weß Auge kein Original ergoͤtzet,
Der ſagt der Schild'rung gute Nacht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0475" n="461"/>
              <lg n="2">
                <l>Du kann&#x017F;t alle Noth der Zeit,</l><lb/>
                <l>Alle bangen Klagen enden.</l><lb/>
                <l>Der, der meinen Gei&#x017F;t entzu&#x0364;ckt,</l><lb/>
                <l>Den ich itzo noch nicht &#x017F;ehe,</l><lb/>
                <l>Hat aus der ge&#x017F;tirnten Ho&#x0364;he</l><lb/>
                <l>Mir die Zeilen zuge&#x017F;chickt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">3</hi>.<lb/></head>
            <p> <hi rendition="#g">An Ihn.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wie kindlich darf ich mit ihm &#x017F;prechen!</l><lb/>
              <l>Er go&#x0364;nnt mir &#x017F;tets ein offnes Ohr.</l><lb/>
              <l>Ich trag&#x2019; ihm alle mein' Gebrechen,</l><lb/>
              <l>Und alle meine Klagen vor.</l><lb/>
              <l>Wie leicht wird dann es meinem Herzen,</l><lb/>
              <l>Denn Er, Er nimmt an meinen Schmerzen</l><lb/>
              <l>Den za&#x0364;rtlich&#x017F;ten und treu&#x017F;ten Theil.</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;chließt er mich mit &#x017F;einen Armen</l><lb/>
              <l>Und tro&#x0364;&#x017F;tet mich durch &#x017F;ein Erbarmen</l><lb/>
              <l>So werden meine Wunden heil!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4.</hi><lb/>
            </head>
            <p> <hi rendition="#g">An die Spindel.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Komm, Spindel, komm, ich laß den Pin&#x017F;el liegen,</l><lb/>
                <l>Der mir &#x017F;o viele Lu&#x017F;t gemacht.</l><lb/>
                <l>Du, Spindel du, &#x017F;oll&#x017F;t mich anjetzt vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
                <l>Geliebter Pin&#x017F;el, gute Nacht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wer Schimmer, Reiz und Scho&#x0364;nheit nicht mehr &#x017F;cha&#x0364;tzet,</l><lb/>
                <l>Wem &#x017F;elb&#x017F;t die Ro&#x017F;e nicht mehr lacht,</l><lb/>
                <l>Weß Auge kein Original ergo&#x0364;tzet,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;agt der Schild'rung gute Nacht.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461/0475] Du kannſt alle Noth der Zeit, Alle bangen Klagen enden. Der, der meinen Geiſt entzuͤckt, Den ich itzo noch nicht ſehe, Hat aus der geſtirnten Hoͤhe Mir die Zeilen zugeſchickt. 3. An Ihn. Wie kindlich darf ich mit ihm ſprechen! Er goͤnnt mir ſtets ein offnes Ohr. Ich trag’ ihm alle mein' Gebrechen, Und alle meine Klagen vor. Wie leicht wird dann es meinem Herzen, Denn Er, Er nimmt an meinen Schmerzen Den zaͤrtlichſten und treuſten Theil. Umſchließt er mich mit ſeinen Armen Und troͤſtet mich durch ſein Erbarmen So werden meine Wunden heil! 4. An die Spindel. Komm, Spindel, komm, ich laß den Pinſel liegen, Der mir ſo viele Luſt gemacht. Du, Spindel du, ſollſt mich anjetzt vergnuͤgen, Geliebter Pinſel, gute Nacht. Wer Schimmer, Reiz und Schoͤnheit nicht mehr ſchaͤtzet, Wem ſelbſt die Roſe nicht mehr lacht, Weß Auge kein Original ergoͤtzet, Der ſagt der Schild'rung gute Nacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/475
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 461. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/475>, abgerufen am 17.01.2021.