Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Sie herzlich wohl! ich glaube stark, auf dem Wege
zur zeitlichen Ruhe zu sein! Mein nächster Brief soll Sie hoffent¬
lich mit angenehmen Nachrichten überraschen! Ich bin sehr eilig!

I. E. Bollmann.

N. S. Mein Bruder Ludwig ist, durch meine Bemühungen,
vom Onkel weg, und zu einem Manne, einem sehr ansehnlichen
Kaufmann in London, gekommen, den ich genau kenne, den
ich als vortrefflichen Menschen und erfahrenen Geschäftsmann
hochschätze und liebe. Er bekömmt hundert Pfund Sterling
Gehalt.

8.

Ich habe den lieben Rosenfels hier gefunden! Sie erfahren
also, daß ich hier bin -- das wird der Fortsetzung meines Romans
um eine Ueberraschung Schaden thun -- aber, nun dem so ist,
warum erführen Sie's nicht eben so gut auch durch mich selbst?

Nicht viel diesmal! Nur blos, daß ich wohl bin und daß
mir's gut geht! Freilich bleibt da noch immer viel zu wünschen,
aber wer möchte auch schon am Ende sein? Vor mir wird die
Aussicht immer schöner, weiter, heller; hinter mir der Rückblick
immer interessanter. Ich bin mit der Gegenwart zufrieden; mein
Wirkungskreis wird größer! Kleine Successe spannen meine
Thätigkeit! Ich bin in den letzten Jahren sehr viel reicher ge¬
worden an Leuten, die mich lieben, und habe keinen von denen,
die mich schon vorher liebten, verloren. Der Fonds angenehmer,
wohlthätiger Rückerinnerungen, den ich mir sammle, ist so groß,
daß ich meine innerliche Unabhängigkeit zunehmen fühle, und
überzeugt bin, auch unglücklich wenigstens Jahre lang in der
Vergangenheit Entschädigung und Freude finden zu können!

Leben Sie herzlich wohl! ich glaube ſtark, auf dem Wege
zur zeitlichen Ruhe zu ſein! Mein naͤchſter Brief ſoll Sie hoffent¬
lich mit angenehmen Nachrichten uͤberraſchen! Ich bin ſehr eilig!

I. E. Bollmann.

N. S. Mein Bruder Ludwig iſt, durch meine Bemuͤhungen,
vom Onkel weg, und zu einem Manne, einem ſehr anſehnlichen
Kaufmann in London, gekommen, den ich genau kenne, den
ich als vortrefflichen Menſchen und erfahrenen Geſchaͤftsmann
hochſchaͤtze und liebe. Er bekoͤmmt hundert Pfund Sterling
Gehalt.

8.

Ich habe den lieben Roſenfels hier gefunden! Sie erfahren
alſo, daß ich hier bin — das wird der Fortſetzung meines Romans
um eine Ueberraſchung Schaden thun — aber, nun dem ſo iſt,
warum erfuͤhren Sie's nicht eben ſo gut auch durch mich ſelbſt?

Nicht viel diesmal! Nur blos, daß ich wohl bin und daß
mir's gut geht! Freilich bleibt da noch immer viel zu wuͤnſchen,
aber wer moͤchte auch ſchon am Ende ſein? Vor mir wird die
Ausſicht immer ſchoͤner, weiter, heller; hinter mir der Ruͤckblick
immer intereſſanter. Ich bin mit der Gegenwart zufrieden; mein
Wirkungskreis wird groͤßer! Kleine Succeſſe ſpannen meine
Thaͤtigkeit! Ich bin in den letzten Jahren ſehr viel reicher ge¬
worden an Leuten, die mich lieben, und habe keinen von denen,
die mich ſchon vorher liebten, verloren. Der Fonds angenehmer,
wohlthaͤtiger Ruͤckerinnerungen, den ich mir ſammle, iſt ſo groß,
daß ich meine innerliche Unabhaͤngigkeit zunehmen fuͤhle, und
uͤberzeugt bin, auch ungluͤcklich wenigſtens Jahre lang in der
Vergangenheit Entſchaͤdigung und Freude finden zu koͤnnen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0085" n="71"/>
              <p>Leben Sie herzlich wohl! ich glaube &#x017F;tark, auf dem Wege<lb/>
zur zeitlichen Ruhe zu &#x017F;ein! Mein na&#x0364;ch&#x017F;ter Brief &#x017F;oll Sie hoffent¬<lb/>
lich mit angenehmen Nachrichten u&#x0364;berra&#x017F;chen! Ich bin &#x017F;ehr eilig!</p><lb/>
              <p rendition="#right">I. E. Bollmann.</p><lb/>
              <p>N. S. Mein Bruder Ludwig i&#x017F;t, durch meine Bemu&#x0364;hungen,<lb/>
vom Onkel weg, und zu einem Manne, einem &#x017F;ehr an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Kaufmann in London, gekommen, den ich genau kenne, den<lb/>
ich als vortrefflichen Men&#x017F;chen und erfahrenen Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsmann<lb/>
hoch&#x017F;cha&#x0364;tze und liebe. Er beko&#x0364;mmt hundert Pfund Sterling<lb/>
Gehalt.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">8</hi>.<lb/></head>
              <dateline rendition="#right">Wien, den <hi rendition="#b">9</hi>. Augu&#x017F;t <hi rendition="#b">1794</hi>.</dateline><lb/>
              <p>Ich habe den lieben Ro&#x017F;enfels hier gefunden! Sie erfahren<lb/>
al&#x017F;o, daß ich hier bin &#x2014; das wird der Fort&#x017F;etzung meines Romans<lb/>
um <hi rendition="#g">eine</hi> Ueberra&#x017F;chung Schaden thun &#x2014; aber, nun dem &#x017F;o i&#x017F;t,<lb/>
warum erfu&#x0364;hren Sie's nicht eben &#x017F;o gut auch durch mich &#x017F;elb&#x017F;t?</p><lb/>
              <p>Nicht viel diesmal! Nur blos, daß ich wohl bin und daß<lb/>
mir's gut geht! Freilich bleibt da noch immer viel zu wu&#x0364;n&#x017F;chen,<lb/>
aber wer mo&#x0364;chte auch &#x017F;chon am Ende &#x017F;ein? Vor mir wird die<lb/>
Aus&#x017F;icht immer &#x017F;cho&#x0364;ner, weiter, heller; hinter mir der Ru&#x0364;ckblick<lb/>
immer intere&#x017F;&#x017F;anter. Ich bin mit der Gegenwart zufrieden; mein<lb/>
Wirkungskreis wird gro&#x0364;ßer! Kleine Succe&#x017F;&#x017F;e &#x017F;pannen meine<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit! Ich bin in den letzten Jahren &#x017F;ehr viel reicher ge¬<lb/>
worden an Leuten, die mich lieben, und habe keinen von denen,<lb/>
die mich &#x017F;chon vorher liebten, verloren. Der Fonds angenehmer,<lb/>
wohltha&#x0364;tiger Ru&#x0364;ckerinnerungen, den ich mir &#x017F;ammle, i&#x017F;t &#x017F;o groß,<lb/>
daß ich meine innerliche Unabha&#x0364;ngigkeit zunehmen fu&#x0364;hle, und<lb/>
u&#x0364;berzeugt bin, auch unglu&#x0364;cklich wenig&#x017F;tens Jahre lang in der<lb/>
Vergangenheit Ent&#x017F;cha&#x0364;digung und Freude finden zu ko&#x0364;nnen!</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] Leben Sie herzlich wohl! ich glaube ſtark, auf dem Wege zur zeitlichen Ruhe zu ſein! Mein naͤchſter Brief ſoll Sie hoffent¬ lich mit angenehmen Nachrichten uͤberraſchen! Ich bin ſehr eilig! I. E. Bollmann. N. S. Mein Bruder Ludwig iſt, durch meine Bemuͤhungen, vom Onkel weg, und zu einem Manne, einem ſehr anſehnlichen Kaufmann in London, gekommen, den ich genau kenne, den ich als vortrefflichen Menſchen und erfahrenen Geſchaͤftsmann hochſchaͤtze und liebe. Er bekoͤmmt hundert Pfund Sterling Gehalt. 8. Wien, den 9. Auguſt 1794. Ich habe den lieben Roſenfels hier gefunden! Sie erfahren alſo, daß ich hier bin — das wird der Fortſetzung meines Romans um eine Ueberraſchung Schaden thun — aber, nun dem ſo iſt, warum erfuͤhren Sie's nicht eben ſo gut auch durch mich ſelbſt? Nicht viel diesmal! Nur blos, daß ich wohl bin und daß mir's gut geht! Freilich bleibt da noch immer viel zu wuͤnſchen, aber wer moͤchte auch ſchon am Ende ſein? Vor mir wird die Ausſicht immer ſchoͤner, weiter, heller; hinter mir der Ruͤckblick immer intereſſanter. Ich bin mit der Gegenwart zufrieden; mein Wirkungskreis wird groͤßer! Kleine Succeſſe ſpannen meine Thaͤtigkeit! Ich bin in den letzten Jahren ſehr viel reicher ge¬ worden an Leuten, die mich lieben, und habe keinen von denen, die mich ſchon vorher liebten, verloren. Der Fonds angenehmer, wohlthaͤtiger Ruͤckerinnerungen, den ich mir ſammle, iſt ſo groß, daß ich meine innerliche Unabhaͤngigkeit zunehmen fuͤhle, und uͤberzeugt bin, auch ungluͤcklich wenigſtens Jahre lang in der Vergangenheit Entſchaͤdigung und Freude finden zu koͤnnen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/85
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/85>, abgerufen am 17.01.2021.