Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Universität.

Halle, 1806. 1807.


In der ersten Tagesfrühe des 21. Aprils fuhren wir
in Halle ein, Rasseln und Stöße des Wagens auf dem
holprigen Steinpflaster entrissen uns der Schlaftrunken¬
heit, und die alterthümliche, noch in tiefer Ruhe liegende
Stadt mit ihren stillen Straßen und Fenstern sprach
uns Ermunterte geisterhaft an. Ich fühlte das ganze
Gewicht dieses Augenblickes, der mich in ein neues
Leben eingehen ließ, das ich längst ersehnt und gehofft
hatte, und in seiner Erfüllung noch bezweifelte! Mir
war zu Muth, als beträte ich ein Heiligthum, eine
geweihte Stätte. Die Stille hatte etwas Ahndungs¬
volles und Schauerliches, sie verhüllte ein unendliches
Leben, der Jugend und des Geistes, das mit der stei¬
genden Sonne sogleich neben allem Treiben der städti¬
schen Welt in tausendfachen Regungen zu erwachen
begann. Unser Freund Löbell, der von Hamburg schon
früher unsre Aufträge empfangen hatte, war schnell

Die Univerſität.

Halle, 1806. 1807.


In der erſten Tagesfruͤhe des 21. Aprils fuhren wir
in Halle ein, Raſſeln und Stoͤße des Wagens auf dem
holprigen Steinpflaſter entriſſen uns der Schlaftrunken¬
heit, und die alterthuͤmliche, noch in tiefer Ruhe liegende
Stadt mit ihren ſtillen Straßen und Fenſtern ſprach
uns Ermunterte geiſterhaft an. Ich fuͤhlte das ganze
Gewicht dieſes Augenblickes, der mich in ein neues
Leben eingehen ließ, das ich laͤngſt erſehnt und gehofft
hatte, und in ſeiner Erfuͤllung noch bezweifelte! Mir
war zu Muth, als betraͤte ich ein Heiligthum, eine
geweihte Staͤtte. Die Stille hatte etwas Ahndungs¬
volles und Schauerliches, ſie verhuͤllte ein unendliches
Leben, der Jugend und des Geiſtes, das mit der ſtei¬
genden Sonne ſogleich neben allem Treiben der ſtaͤdti¬
ſchen Welt in tauſendfachen Regungen zu erwachen
begann. Unſer Freund Loͤbell, der von Hamburg ſchon
fruͤher unſre Auftraͤge empfangen hatte, war ſchnell

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="[86]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Die Univer&#x017F;ität</hi>.<lb/></head>
          <p rendition="#c">Halle, <hi rendition="#b">1806</hi>. <hi rendition="#b">1807</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n der er&#x017F;ten Tagesfru&#x0364;he des <hi rendition="#b">21</hi>. Aprils fuhren wir<lb/>
in Halle ein, Ra&#x017F;&#x017F;eln und Sto&#x0364;ße des Wagens auf dem<lb/>
holprigen Steinpfla&#x017F;ter entri&#x017F;&#x017F;en uns der Schlaftrunken¬<lb/>
heit, und die alterthu&#x0364;mliche, noch in tiefer Ruhe liegende<lb/>
Stadt mit ihren &#x017F;tillen Straßen und Fen&#x017F;tern &#x017F;prach<lb/>
uns Ermunterte gei&#x017F;terhaft an. Ich fu&#x0364;hlte das ganze<lb/>
Gewicht die&#x017F;es Augenblickes, der mich in ein neues<lb/>
Leben eingehen ließ, das ich la&#x0364;ng&#x017F;t er&#x017F;ehnt und gehofft<lb/>
hatte, und in &#x017F;einer Erfu&#x0364;llung noch bezweifelte! Mir<lb/>
war zu Muth, als betra&#x0364;te ich ein Heiligthum, eine<lb/>
geweihte Sta&#x0364;tte. Die Stille hatte etwas Ahndungs¬<lb/>
volles und Schauerliches, &#x017F;ie verhu&#x0364;llte ein unendliches<lb/>
Leben, der Jugend und des Gei&#x017F;tes, das mit der &#x017F;tei¬<lb/>
genden Sonne &#x017F;ogleich neben allem Treiben der &#x017F;ta&#x0364;dti¬<lb/>
&#x017F;chen Welt in tau&#x017F;endfachen Regungen zu erwachen<lb/>
begann. Un&#x017F;er Freund Lo&#x0364;bell, der von Hamburg &#x017F;chon<lb/>
fru&#x0364;her un&#x017F;re Auftra&#x0364;ge empfangen hatte, war &#x017F;chnell<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[86]/0100] Die Univerſität. Halle, 1806. 1807. In der erſten Tagesfruͤhe des 21. Aprils fuhren wir in Halle ein, Raſſeln und Stoͤße des Wagens auf dem holprigen Steinpflaſter entriſſen uns der Schlaftrunken¬ heit, und die alterthuͤmliche, noch in tiefer Ruhe liegende Stadt mit ihren ſtillen Straßen und Fenſtern ſprach uns Ermunterte geiſterhaft an. Ich fuͤhlte das ganze Gewicht dieſes Augenblickes, der mich in ein neues Leben eingehen ließ, das ich laͤngſt erſehnt und gehofft hatte, und in ſeiner Erfuͤllung noch bezweifelte! Mir war zu Muth, als betraͤte ich ein Heiligthum, eine geweihte Staͤtte. Die Stille hatte etwas Ahndungs¬ volles und Schauerliches, ſie verhuͤllte ein unendliches Leben, der Jugend und des Geiſtes, das mit der ſtei¬ genden Sonne ſogleich neben allem Treiben der ſtaͤdti¬ ſchen Welt in tauſendfachen Regungen zu erwachen begann. Unſer Freund Loͤbell, der von Hamburg ſchon fruͤher unſre Auftraͤge empfangen hatte, war ſchnell

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/100
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. [86]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/100>, abgerufen am 03.08.2020.