Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Rahel.

1807.


Unter den mancherlei Personen, die wir in unsrem
Kreise oft beziehungsreich nennen oder schildern hörten,
waren die angesehensten Männer und die merkwürdig¬
sten Frauen, die Brüder Wilhelm und Alexander von
Humboldt, Frau von Humboldt, Friedrich Schlegel und
seine Frau, Burgsdorf, Ludwig Tieck, und noch Andre
solchen Ranges, mit welchen jedes edle Interesse unsrer
Bildung sich verknüpft fand. Kein Name jedoch war
vielfältiger und bedeutender genannt, als der von Rahel
Levin; das Verlangen, sie kennen zu lernen, wurde
deßhalb oftmals rege. Die Dame des Hauses, wo wir
zusammen kamen, sprach von ihr immer als von etwas
Einzigem, Unvergleichbaren, und wenn auch in das
strömende Lob hin und wieder einiger Tadel einfloß,
z. B. daß zuweilen mehr Bedacht auf äußern Schein
und mehr Einklang, wenn auch nur verstellter, mit der

Rahel.

1807.


Unter den mancherlei Perſonen, die wir in unſrem
Kreiſe oft beziehungsreich nennen oder ſchildern hoͤrten,
waren die angeſehenſten Maͤnner und die merkwuͤrdig¬
ſten Frauen, die Bruͤder Wilhelm und Alexander von
Humboldt, Frau von Humboldt, Friedrich Schlegel und
ſeine Frau, Burgsdorf, Ludwig Tieck, und noch Andre
ſolchen Ranges, mit welchen jedes edle Intereſſe unſrer
Bildung ſich verknuͤpft fand. Kein Name jedoch war
vielfaͤltiger und bedeutender genannt, als der von Rahel
Levin; das Verlangen, ſie kennen zu lernen, wurde
deßhalb oftmals rege. Die Dame des Hauſes, wo wir
zuſammen kamen, ſprach von ihr immer als von etwas
Einzigem, Unvergleichbaren, und wenn auch in das
ſtroͤmende Lob hin und wieder einiger Tadel einfloß,
z. B. daß zuweilen mehr Bedacht auf aͤußern Schein
und mehr Einklang, wenn auch nur verſtellter, mit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="[151]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Rahel.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#b">1807</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter den mancherlei Per&#x017F;onen, die wir in un&#x017F;rem<lb/>
Krei&#x017F;e oft beziehungsreich nennen oder &#x017F;childern ho&#x0364;rten,<lb/>
waren die ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Ma&#x0364;nner und die merkwu&#x0364;rdig¬<lb/>
&#x017F;ten Frauen, die Bru&#x0364;der Wilhelm und Alexander von<lb/>
Humboldt, Frau von Humboldt, Friedrich Schlegel und<lb/>
&#x017F;eine Frau, Burgsdorf, Ludwig Tieck, und noch Andre<lb/>
&#x017F;olchen Ranges, mit welchen jedes edle Intere&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;rer<lb/>
Bildung &#x017F;ich verknu&#x0364;pft fand. Kein Name jedoch war<lb/>
vielfa&#x0364;ltiger und bedeutender genannt, als der von Rahel<lb/>
Levin; das Verlangen, &#x017F;ie kennen zu lernen, wurde<lb/>
deßhalb oftmals rege. Die Dame des Hau&#x017F;es, wo wir<lb/>
zu&#x017F;ammen kamen, &#x017F;prach von ihr immer als von etwas<lb/>
Einzigem, Unvergleichbaren, und wenn auch in das<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;mende Lob hin und wieder einiger Tadel einfloß,<lb/>
z. B. daß zuweilen mehr Bedacht auf a&#x0364;ußern Schein<lb/>
und mehr Einklang, wenn auch nur ver&#x017F;tellter, mit der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[151]/0165] Rahel. 1807. Unter den mancherlei Perſonen, die wir in unſrem Kreiſe oft beziehungsreich nennen oder ſchildern hoͤrten, waren die angeſehenſten Maͤnner und die merkwuͤrdig¬ ſten Frauen, die Bruͤder Wilhelm und Alexander von Humboldt, Frau von Humboldt, Friedrich Schlegel und ſeine Frau, Burgsdorf, Ludwig Tieck, und noch Andre ſolchen Ranges, mit welchen jedes edle Intereſſe unſrer Bildung ſich verknuͤpft fand. Kein Name jedoch war vielfaͤltiger und bedeutender genannt, als der von Rahel Levin; das Verlangen, ſie kennen zu lernen, wurde deßhalb oftmals rege. Die Dame des Hauſes, wo wir zuſammen kamen, ſprach von ihr immer als von etwas Einzigem, Unvergleichbaren, und wenn auch in das ſtroͤmende Lob hin und wieder einiger Tadel einfloß, z. B. daß zuweilen mehr Bedacht auf aͤußern Schein und mehr Einklang, wenn auch nur verſtellter, mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/165
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. [151]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/165>, abgerufen am 03.08.2020.