Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Hofe Napoleons.

Paris, 1810.


Unsre Anwesenheit in Paris dauerte schon mehrere
Wochen, und noch immer fand keine diplomatische Au¬
dienz Statt. Endlich wurde diese angesagt, und wir
rüsteten uns, dem Kaiser Napoleon vorgestellt zu wer¬
den. Vorher führte der Fürst von Schwarzenberg uns
noch zu einigen Großen des Hofes und Reichs, beson¬
ders aber zu Berthier, dem Fürsten von Neufchatel und
Wagram, wie er damals hieß. Wir fanden eine zahl¬
reiche Versammlung, die Herren herumgehend und im
wechselnden Gespräch, dem man doch einige Behutsam¬
keit anmerkte, die Damen feierlich auf ihren Stühlen,
und nicht sehr lebhaft unterhalten. Der General Graf
von Neipperg, mein Oberst, und ich, waren wie es
schien die einzigen Fremden, und man bemächtigte sich
unser mit Beeiferung. Berthier war äußerst freundlich,
er hatte ein gutmüthiges, zuvorkommendes Wesen, und
die Art Ruhe, welche mit großer Tüchtigkeit sich immer

Am Hofe Napoleons.

Paris, 1810.


Unſre Anweſenheit in Paris dauerte ſchon mehrere
Wochen, und noch immer fand keine diplomatiſche Au¬
dienz Statt. Endlich wurde dieſe angeſagt, und wir
ruͤſteten uns, dem Kaiſer Napoleon vorgeſtellt zu wer¬
den. Vorher fuͤhrte der Fuͤrſt von Schwarzenberg uns
noch zu einigen Großen des Hofes und Reichs, beſon¬
ders aber zu Berthier, dem Fuͤrſten von Neufchatel und
Wagram, wie er damals hieß. Wir fanden eine zahl¬
reiche Verſammlung, die Herren herumgehend und im
wechſelnden Geſpraͤch, dem man doch einige Behutſam¬
keit anmerkte, die Damen feierlich auf ihren Stuͤhlen,
und nicht ſehr lebhaft unterhalten. Der General Graf
von Neipperg, mein Oberſt, und ich, waren wie es
ſchien die einzigen Fremden, und man bemaͤchtigte ſich
unſer mit Beeiferung. Berthier war aͤußerſt freundlich,
er hatte ein gutmuͤthiges, zuvorkommendes Weſen, und
die Art Ruhe, welche mit großer Tuͤchtigkeit ſich immer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0306" n="[292]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Am Hofe Napoleons.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Paris, <hi rendition="#b">1810</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;re Anwe&#x017F;enheit in Paris dauerte &#x017F;chon mehrere<lb/>
Wochen, und noch immer fand keine diplomati&#x017F;che Au¬<lb/>
dienz Statt. Endlich wurde die&#x017F;e ange&#x017F;agt, und wir<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;teten uns, dem Kai&#x017F;er Napoleon vorge&#x017F;tellt zu wer¬<lb/>
den. Vorher fu&#x0364;hrte der Fu&#x0364;r&#x017F;t von Schwarzenberg uns<lb/>
noch zu einigen Großen des Hofes und Reichs, be&#x017F;on¬<lb/>
ders aber zu Berthier, dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten von Neufchatel und<lb/>
Wagram, wie er damals hieß. Wir fanden eine zahl¬<lb/>
reiche Ver&#x017F;ammlung, die Herren herumgehend und im<lb/>
wech&#x017F;elnden Ge&#x017F;pra&#x0364;ch, dem man doch einige Behut&#x017F;am¬<lb/>
keit anmerkte, die Damen feierlich auf ihren Stu&#x0364;hlen,<lb/>
und nicht &#x017F;ehr lebhaft unterhalten. Der General Graf<lb/>
von Neipperg, mein Ober&#x017F;t, und ich, waren wie es<lb/>
&#x017F;chien die einzigen Fremden, und man bema&#x0364;chtigte &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er mit Beeiferung. Berthier war a&#x0364;ußer&#x017F;t freundlich,<lb/>
er hatte ein gutmu&#x0364;thiges, zuvorkommendes We&#x017F;en, und<lb/>
die Art Ruhe, welche mit großer Tu&#x0364;chtigkeit &#x017F;ich immer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[292]/0306] Am Hofe Napoleons. Paris, 1810. Unſre Anweſenheit in Paris dauerte ſchon mehrere Wochen, und noch immer fand keine diplomatiſche Au¬ dienz Statt. Endlich wurde dieſe angeſagt, und wir ruͤſteten uns, dem Kaiſer Napoleon vorgeſtellt zu wer¬ den. Vorher fuͤhrte der Fuͤrſt von Schwarzenberg uns noch zu einigen Großen des Hofes und Reichs, beſon¬ ders aber zu Berthier, dem Fuͤrſten von Neufchatel und Wagram, wie er damals hieß. Wir fanden eine zahl¬ reiche Verſammlung, die Herren herumgehend und im wechſelnden Geſpraͤch, dem man doch einige Behutſam¬ keit anmerkte, die Damen feierlich auf ihren Stuͤhlen, und nicht ſehr lebhaft unterhalten. Der General Graf von Neipperg, mein Oberſt, und ich, waren wie es ſchien die einzigen Fremden, und man bemaͤchtigte ſich unſer mit Beeiferung. Berthier war aͤußerſt freundlich, er hatte ein gutmuͤthiges, zuvorkommendes Weſen, und die Art Ruhe, welche mit großer Tuͤchtigkeit ſich immer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/306
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. [292]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/306>, abgerufen am 08.08.2020.