Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

stem Geschmacke zur Schau gestellt werden soll! Ihm
sind Kirche, Hof, Große, Künstler, Gelehrte und
Priester, Alles zusammen nur poetische Motive, die seit
einiger Zeit zu sehr vernachlässigt werden. Er führt
das Christenthum gleichsam in Galla vor, ein Anblick,
der den Weltmann ergötzen kann, aber den Frommen,
der von dem Wesen des Evangeliums erfüllt ist, be¬
leidigend zurückschrecken muß.

5. Fouque.

Er hatte ein schönes Talent für Lied, Romanze,
Nachbildung; als letztere gelang ihm selbst das drama¬
tische Heldengedicht einmal, im Sigurd dem Schlangen¬
tödter. Aber selbst Undine hätte keine Erzählung, son¬
dern nur eine Romanze werden sollen. Vom Uebrigen
schweigen wir. Die Poesie will nicht als gespenstische
Wache auf die öden Trümmer des Ritterthumes sich
bannen lassen.

6. Hoffmann.

Auch der geistreichste Witz, soll er nicht allzu bald
sich verflüchtigen, muß von Gefühls-Innigkeit gebunden
sein. Darum ist Hoffmann nicht Jean Paul. Aber
gerade an diesem gefällt Vielen das Sentimentale nicht,
sondern blos das Komische. Nun gut, hier haben sie
ihr herausgesondertes Theil, mit vielen neuen originellen
Zügen und Gebilden derselben Art, aber, wie gesagt,
es verflüchtigt sich allzu bald.

ſtem Geſchmacke zur Schau geſtellt werden ſoll! Ihm
ſind Kirche, Hof, Große, Kuͤnſtler, Gelehrte und
Prieſter, Alles zuſammen nur poetiſche Motive, die ſeit
einiger Zeit zu ſehr vernachlaͤſſigt werden. Er fuͤhrt
das Chriſtenthum gleichſam in Galla vor, ein Anblick,
der den Weltmann ergoͤtzen kann, aber den Frommen,
der von dem Weſen des Evangeliums erfuͤllt iſt, be¬
leidigend zuruͤckſchrecken muß.

5. Fouqué.

Er hatte ein ſchoͤnes Talent fuͤr Lied, Romanze,
Nachbildung; als letztere gelang ihm ſelbſt das drama¬
tiſche Heldengedicht einmal, im Sigurd dem Schlangen¬
toͤdter. Aber ſelbſt Undine haͤtte keine Erzaͤhlung, ſon¬
dern nur eine Romanze werden ſollen. Vom Uebrigen
ſchweigen wir. Die Poeſie will nicht als geſpenſtiſche
Wache auf die oͤden Truͤmmer des Ritterthumes ſich
bannen laſſen.

6. Hoffmann.

Auch der geiſtreichſte Witz, ſoll er nicht allzu bald
ſich verfluͤchtigen, muß von Gefuͤhls-Innigkeit gebunden
ſein. Darum iſt Hoffmann nicht Jean Paul. Aber
gerade an dieſem gefaͤllt Vielen das Sentimentale nicht,
ſondern blos das Komiſche. Nun gut, hier haben ſie
ihr herausgeſondertes Theil, mit vielen neuen originellen
Zuͤgen und Gebilden derſelben Art, aber, wie geſagt,
es verfluͤchtigt ſich allzu bald.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0348" n="334"/>
&#x017F;tem Ge&#x017F;chmacke zur Schau ge&#x017F;tellt werden &#x017F;oll! Ihm<lb/>
&#x017F;ind Kirche, Hof, Große, Ku&#x0364;n&#x017F;tler, Gelehrte und<lb/>
Prie&#x017F;ter, Alles zu&#x017F;ammen nur poeti&#x017F;che Motive, die &#x017F;eit<lb/>
einiger Zeit zu &#x017F;ehr vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt werden. Er fu&#x0364;hrt<lb/>
das Chri&#x017F;tenthum gleich&#x017F;am in Galla vor, ein Anblick,<lb/>
der den Weltmann ergo&#x0364;tzen kann, aber den Frommen,<lb/>
der von dem We&#x017F;en des Evangeliums erfu&#x0364;llt i&#x017F;t, be¬<lb/>
leidigend zuru&#x0364;ck&#x017F;chrecken muß.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5. <hi rendition="#g">Fouqu</hi><hi rendition="#aq #g">é</hi><hi rendition="#g">.</hi><lb/></head>
            <p>Er hatte ein &#x017F;cho&#x0364;nes Talent fu&#x0364;r Lied, Romanze,<lb/>
Nachbildung; als letztere gelang ihm &#x017F;elb&#x017F;t das drama¬<lb/>
ti&#x017F;che Heldengedicht einmal, im Sigurd dem Schlangen¬<lb/>
to&#x0364;dter. Aber &#x017F;elb&#x017F;t Undine ha&#x0364;tte keine Erza&#x0364;hlung, &#x017F;on¬<lb/>
dern nur eine Romanze werden &#x017F;ollen. Vom Uebrigen<lb/>
&#x017F;chweigen wir. Die Poe&#x017F;ie will nicht als ge&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Wache auf die o&#x0364;den Tru&#x0364;mmer des Ritterthumes &#x017F;ich<lb/>
bannen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6. <hi rendition="#g">Hoffmann.</hi><lb/></head>
            <p>Auch der gei&#x017F;treich&#x017F;te Witz, &#x017F;oll er nicht allzu bald<lb/>
&#x017F;ich verflu&#x0364;chtigen, muß von Gefu&#x0364;hls-Innigkeit gebunden<lb/>
&#x017F;ein. Darum i&#x017F;t Hoffmann nicht Jean Paul. Aber<lb/>
gerade an die&#x017F;em gefa&#x0364;llt Vielen das Sentimentale nicht,<lb/>
&#x017F;ondern blos das Komi&#x017F;che. Nun gut, hier haben &#x017F;ie<lb/>
ihr herausge&#x017F;ondertes Theil, mit vielen neuen originellen<lb/>
Zu&#x0364;gen und Gebilden der&#x017F;elben Art, aber, wie ge&#x017F;agt,<lb/>
es verflu&#x0364;chtigt &#x017F;ich allzu bald.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0348] ſtem Geſchmacke zur Schau geſtellt werden ſoll! Ihm ſind Kirche, Hof, Große, Kuͤnſtler, Gelehrte und Prieſter, Alles zuſammen nur poetiſche Motive, die ſeit einiger Zeit zu ſehr vernachlaͤſſigt werden. Er fuͤhrt das Chriſtenthum gleichſam in Galla vor, ein Anblick, der den Weltmann ergoͤtzen kann, aber den Frommen, der von dem Weſen des Evangeliums erfuͤllt iſt, be¬ leidigend zuruͤckſchrecken muß. 5. Fouqué. Er hatte ein ſchoͤnes Talent fuͤr Lied, Romanze, Nachbildung; als letztere gelang ihm ſelbſt das drama¬ tiſche Heldengedicht einmal, im Sigurd dem Schlangen¬ toͤdter. Aber ſelbſt Undine haͤtte keine Erzaͤhlung, ſon¬ dern nur eine Romanze werden ſollen. Vom Uebrigen ſchweigen wir. Die Poeſie will nicht als geſpenſtiſche Wache auf die oͤden Truͤmmer des Ritterthumes ſich bannen laſſen. 6. Hoffmann. Auch der geiſtreichſte Witz, ſoll er nicht allzu bald ſich verfluͤchtigen, muß von Gefuͤhls-Innigkeit gebunden ſein. Darum iſt Hoffmann nicht Jean Paul. Aber gerade an dieſem gefaͤllt Vielen das Sentimentale nicht, ſondern blos das Komiſche. Nun gut, hier haben ſie ihr herausgeſondertes Theil, mit vielen neuen originellen Zuͤgen und Gebilden derſelben Art, aber, wie geſagt, es verfluͤchtigt ſich allzu bald.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/348
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/348>, abgerufen am 03.08.2020.