Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

deuten, finden, verstehen kann -- was der Urheber
nie gedacht oder gemeint hat -- ohne das Werk zu
erschöpfen oder zu überladen. Shakspeare, Cervantes,
Goethe, wachsen mit den nachlebenden Geschlechtern und
und durch deren geistige Miteiferung und Betrachtung
immer schöner zu ihrer vollständigen Größe empor.

10. Ludwig Uhland.

Sein Lied ist reich und kühn, voll großer Gesinnung
in reinster Kunst. Sein Fühlen und sein Schauen sind
gleichzeitig und ebenmäßig, übereinstimmend in Wahr¬
heit und Schönheit; dies sein besonderer Vorzug!

11. Grillparzer.

Wahres und Schönes umfaßt seine tiefempfindende
Seele; in glücklichen Formen dringen seine edlen Anla¬
gen hervor. Seine "Sappho" ist ächte Poesie. Aber
die Schwingen sind ihm geschwächt, bevor der Grimm
des Lebens und Trotz und Gewalt der Erde ihm noch
recht unterthan geworden. Zum tragischen Dichter hätte
er vielleicht anderswo geboren werden sollen.

12. Rückert.

Frische Sangesstimme auf froher Wanderschaft! Er
dringt in das Dickigt der Wälder, auf die kahlen Fels¬
häupter der Berge; er besucht liebliche Auen und öde
Sandflächen. Er weiß, was er will, und wenn er
einmal im Finstern tappt, so ists, weil er auch ein¬
mal im Finstern tappen will. Ihr braucht ihn dann

deuten, finden, verſtehen kann — was der Urheber
nie gedacht oder gemeint hat — ohne das Werk zu
erſchoͤpfen oder zu uͤberladen. Shakſpeare, Cervantes,
Goethe, wachſen mit den nachlebenden Geſchlechtern und
und durch deren geiſtige Miteiferung und Betrachtung
immer ſchoͤner zu ihrer vollſtaͤndigen Groͤße empor.

10. Ludwig Uhland.

Sein Lied iſt reich und kuͤhn, voll großer Geſinnung
in reinſter Kunſt. Sein Fuͤhlen und ſein Schauen ſind
gleichzeitig und ebenmaͤßig, uͤbereinſtimmend in Wahr¬
heit und Schoͤnheit; dies ſein beſonderer Vorzug!

11. Grillparzer.

Wahres und Schoͤnes umfaßt ſeine tiefempfindende
Seele; in gluͤcklichen Formen dringen ſeine edlen Anla¬
gen hervor. Seine „Sappho“ iſt aͤchte Poeſie. Aber
die Schwingen ſind ihm geſchwaͤcht, bevor der Grimm
des Lebens und Trotz und Gewalt der Erde ihm noch
recht unterthan geworden. Zum tragiſchen Dichter haͤtte
er vielleicht anderswo geboren werden ſollen.

12. Ruͤckert.

Friſche Sangesſtimme auf froher Wanderſchaft! Er
dringt in das Dickigt der Waͤlder, auf die kahlen Fels¬
haͤupter der Berge; er beſucht liebliche Auen und oͤde
Sandflaͤchen. Er weiß, was er will, und wenn er
einmal im Finſtern tappt, ſo iſts, weil er auch ein¬
mal im Finſtern tappen will. Ihr braucht ihn dann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="336"/>
deuten, finden, ver&#x017F;tehen kann &#x2014; was der Urheber<lb/>
nie gedacht oder gemeint hat &#x2014; ohne das Werk zu<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pfen oder zu u&#x0364;berladen. Shak&#x017F;peare, Cervantes,<lb/>
Goethe, wach&#x017F;en mit den nachlebenden Ge&#x017F;chlechtern und<lb/>
und durch deren gei&#x017F;tige Miteiferung und Betrachtung<lb/>
immer &#x017F;cho&#x0364;ner zu ihrer voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Gro&#x0364;ße empor.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>10. <hi rendition="#g">Ludwig Uhland.</hi><lb/></head>
            <p>Sein Lied i&#x017F;t reich und ku&#x0364;hn, voll großer Ge&#x017F;innung<lb/>
in rein&#x017F;ter Kun&#x017F;t. Sein Fu&#x0364;hlen und &#x017F;ein Schauen &#x017F;ind<lb/>
gleichzeitig und ebenma&#x0364;ßig, u&#x0364;berein&#x017F;timmend in Wahr¬<lb/>
heit und Scho&#x0364;nheit; dies &#x017F;ein be&#x017F;onderer Vorzug!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11. <hi rendition="#g">Grillparzer.</hi><lb/></head>
            <p>Wahres und Scho&#x0364;nes umfaßt &#x017F;eine tiefempfindende<lb/>
Seele; in glu&#x0364;cklichen Formen dringen &#x017F;eine edlen Anla¬<lb/>
gen hervor. Seine &#x201E;Sappho&#x201C; i&#x017F;t a&#x0364;chte Poe&#x017F;ie. Aber<lb/>
die Schwingen &#x017F;ind ihm ge&#x017F;chwa&#x0364;cht, bevor der Grimm<lb/>
des Lebens und Trotz und Gewalt der Erde ihm noch<lb/>
recht unterthan geworden. Zum tragi&#x017F;chen Dichter ha&#x0364;tte<lb/>
er vielleicht anderswo geboren werden &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>12. <hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert.</hi><lb/></head>
            <p>Fri&#x017F;che Sanges&#x017F;timme auf froher Wander&#x017F;chaft! Er<lb/>
dringt in das Dickigt der Wa&#x0364;lder, auf die kahlen Fels¬<lb/>
ha&#x0364;upter der Berge; er be&#x017F;ucht liebliche Auen und o&#x0364;de<lb/>
Sandfla&#x0364;chen. Er weiß, was er will, und wenn er<lb/>
einmal im Fin&#x017F;tern tappt, &#x017F;o i&#x017F;ts, weil er auch ein¬<lb/>
mal im Fin&#x017F;tern tappen will. Ihr braucht ihn dann<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0350] deuten, finden, verſtehen kann — was der Urheber nie gedacht oder gemeint hat — ohne das Werk zu erſchoͤpfen oder zu uͤberladen. Shakſpeare, Cervantes, Goethe, wachſen mit den nachlebenden Geſchlechtern und und durch deren geiſtige Miteiferung und Betrachtung immer ſchoͤner zu ihrer vollſtaͤndigen Groͤße empor. 10. Ludwig Uhland. Sein Lied iſt reich und kuͤhn, voll großer Geſinnung in reinſter Kunſt. Sein Fuͤhlen und ſein Schauen ſind gleichzeitig und ebenmaͤßig, uͤbereinſtimmend in Wahr¬ heit und Schoͤnheit; dies ſein beſonderer Vorzug! 11. Grillparzer. Wahres und Schoͤnes umfaßt ſeine tiefempfindende Seele; in gluͤcklichen Formen dringen ſeine edlen Anla¬ gen hervor. Seine „Sappho“ iſt aͤchte Poeſie. Aber die Schwingen ſind ihm geſchwaͤcht, bevor der Grimm des Lebens und Trotz und Gewalt der Erde ihm noch recht unterthan geworden. Zum tragiſchen Dichter haͤtte er vielleicht anderswo geboren werden ſollen. 12. Ruͤckert. Friſche Sangesſtimme auf froher Wanderſchaft! Er dringt in das Dickigt der Waͤlder, auf die kahlen Fels¬ haͤupter der Berge; er beſucht liebliche Auen und oͤde Sandflaͤchen. Er weiß, was er will, und wenn er einmal im Finſtern tappt, ſo iſts, weil er auch ein¬ mal im Finſtern tappen will. Ihr braucht ihn dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/350
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/350>, abgerufen am 03.08.2020.