Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht ängstlich zurecht zu rufen, als verirre er sich; er
weiß recht gut, wo er ist, und wohin er zurückkehren
muß.

13. Jouy.

Seine Lebensschilderungen sind ein Spiegel, in wel¬
chem Alles sich getreu und heiter abbildet. Als Sit¬
tenmaler hat er richtige Zeichnung, kräftige Farbe, glück¬
liche Komposition. Er ist für das Stillleben, was
Walter Scott für das Heroische, eben so getreu und
genau, nur glücklicher Weise minder breit.

14. Frau von Genlis.

Sie ist in der Konvenienz bis zur Natürlichkeit
gekommen. Ihren Figuren sind die Kleider dieser Kon¬
venienz wieder zu einer Art Haut geworden; sie wür¬
den noch nackt scheinen, wenn sie nicht neue Bedeckung
erhielten. Aber an Einsicht fehlte es dieser Schriftstel¬
lerin nicht, an Kenntniß nicht, an Geschmack nicht, am
wenigsten an Talent; sie schreibt rein und klar im
schönsten Flusse der Rede. Was ihr fehlt? Anfängliche
Wahrheit, und Freiheitsmuth.

15. Arnim.

Golderz, aber voll Schlacken; solches Metall, wie
edel und ächt, hat keinen Kours im Leben, aber man
kann Reichthümer auf diese Art besitzen.

II. 22

nicht aͤngſtlich zurecht zu rufen, als verirre er ſich; er
weiß recht gut, wo er iſt, und wohin er zuruͤckkehren
muß.

13. Jouy.

Seine Lebensſchilderungen ſind ein Spiegel, in wel¬
chem Alles ſich getreu und heiter abbildet. Als Sit¬
tenmaler hat er richtige Zeichnung, kraͤftige Farbe, gluͤck¬
liche Kompoſition. Er iſt fuͤr das Stillleben, was
Walter Scott fuͤr das Heroiſche, eben ſo getreu und
genau, nur gluͤcklicher Weiſe minder breit.

14. Frau von Genlis.

Sie iſt in der Konvenienz bis zur Natuͤrlichkeit
gekommen. Ihren Figuren ſind die Kleider dieſer Kon¬
venienz wieder zu einer Art Haut geworden; ſie wuͤr¬
den noch nackt ſcheinen, wenn ſie nicht neue Bedeckung
erhielten. Aber an Einſicht fehlte es dieſer Schriftſtel¬
lerin nicht, an Kenntniß nicht, an Geſchmack nicht, am
wenigſten an Talent; ſie ſchreibt rein und klar im
ſchoͤnſten Fluſſe der Rede. Was ihr fehlt? Anfaͤngliche
Wahrheit, und Freiheitsmuth.

15. Arnim.

Golderz, aber voll Schlacken; ſolches Metall, wie
edel und aͤcht, hat keinen Kours im Leben, aber man
kann Reichthuͤmer auf dieſe Art beſitzen.

II. 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0351" n="337"/>
nicht a&#x0364;ng&#x017F;tlich zurecht zu rufen, als verirre er &#x017F;ich; er<lb/>
weiß recht gut, wo er i&#x017F;t, und wohin er zuru&#x0364;ckkehren<lb/>
muß.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>13. <hi rendition="#g">Jouy.</hi><lb/></head>
            <p>Seine Lebens&#x017F;childerungen &#x017F;ind ein Spiegel, in wel¬<lb/>
chem Alles &#x017F;ich getreu und heiter abbildet. Als Sit¬<lb/>
tenmaler hat er richtige Zeichnung, kra&#x0364;ftige Farbe, glu&#x0364;ck¬<lb/>
liche Kompo&#x017F;ition. Er i&#x017F;t fu&#x0364;r das Stillleben, was<lb/>
Walter Scott fu&#x0364;r das Heroi&#x017F;che, eben &#x017F;o getreu und<lb/>
genau, nur glu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e minder breit.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>14. <hi rendition="#g">Frau von Genlis.</hi><lb/></head>
            <p>Sie i&#x017F;t in der Konvenienz bis zur Natu&#x0364;rlichkeit<lb/>
gekommen. Ihren Figuren &#x017F;ind die Kleider die&#x017F;er Kon¬<lb/>
venienz wieder zu einer Art Haut geworden; &#x017F;ie wu&#x0364;<lb/>
den <hi rendition="#g">noch</hi> nackt &#x017F;cheinen, wenn &#x017F;ie nicht <hi rendition="#g">neue</hi> Bedeckung<lb/>
erhielten. Aber an Ein&#x017F;icht fehlte es die&#x017F;er Schrift&#x017F;tel¬<lb/>
lerin nicht, an Kenntniß nicht, an Ge&#x017F;chmack nicht, am<lb/>
wenig&#x017F;ten an Talent; &#x017F;ie &#x017F;chreibt rein und klar im<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Flu&#x017F;&#x017F;e der Rede. Was ihr fehlt? Anfa&#x0364;ngliche<lb/>
Wahrheit, und Freiheitsmuth.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>15. <hi rendition="#g">Arnim.</hi><lb/></head>
            <p>Golderz, aber voll Schlacken; &#x017F;olches Metall, wie<lb/>
edel und a&#x0364;cht, hat keinen Kours im Leben, aber man<lb/>
kann Reichthu&#x0364;mer auf die&#x017F;e Art be&#x017F;itzen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">II. <hi rendition="#b">22</hi><lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0351] nicht aͤngſtlich zurecht zu rufen, als verirre er ſich; er weiß recht gut, wo er iſt, und wohin er zuruͤckkehren muß. 13. Jouy. Seine Lebensſchilderungen ſind ein Spiegel, in wel¬ chem Alles ſich getreu und heiter abbildet. Als Sit¬ tenmaler hat er richtige Zeichnung, kraͤftige Farbe, gluͤck¬ liche Kompoſition. Er iſt fuͤr das Stillleben, was Walter Scott fuͤr das Heroiſche, eben ſo getreu und genau, nur gluͤcklicher Weiſe minder breit. 14. Frau von Genlis. Sie iſt in der Konvenienz bis zur Natuͤrlichkeit gekommen. Ihren Figuren ſind die Kleider dieſer Kon¬ venienz wieder zu einer Art Haut geworden; ſie wuͤr¬ den noch nackt ſcheinen, wenn ſie nicht neue Bedeckung erhielten. Aber an Einſicht fehlte es dieſer Schriftſtel¬ lerin nicht, an Kenntniß nicht, an Geſchmack nicht, am wenigſten an Talent; ſie ſchreibt rein und klar im ſchoͤnſten Fluſſe der Rede. Was ihr fehlt? Anfaͤngliche Wahrheit, und Freiheitsmuth. 15. Arnim. Golderz, aber voll Schlacken; ſolches Metall, wie edel und aͤcht, hat keinen Kours im Leben, aber man kann Reichthuͤmer auf dieſe Art beſitzen. II. 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/351
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/351>, abgerufen am 03.08.2020.