Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

verfolgt. -- Sehr treffend und beachtenswerth sind
die Bemerkungen über den Zustand und den Einfluß
unserer heutigen Kritik-Verwaltung, besonders in den
Tagesblättern, und wie nöthig oder doch wenigstens
wünschenswerth es sei, daß eine litterarische Erscheinung
nicht blos durch den Verlauf der Zeit allmählig, son¬
dern augenblicklich und gleichzeitig in lebendiger Be¬
rührung durch ächte Kritikworte zu ihrer gebührenden
Würdigung gelange. -- Wir glauben, daß nicht nur
jeder sinnvolle Leser deutscher Dichtungswerke manche
Befriedigung, sondern auch insbesondere jeder Genosse
der zahlreichen Schaar, die an unserem Parnaß aufzu¬
klimmen bemüht ist, manche gute Belehrung aus diesem
Büchlein schöpfen kann!


Das Mädchen von Andros, eine Komödie des
Terentius, in den Versmaßen des Originals,
übersetzt von F. M. B. Mit Einleitung und An¬
merkungen herausgegeben von K. W. L. Heyse.
Berlin, 1826. 4.

Es ist ein glückliches Zeichen der Bildung, sowohl
bei Nationen als bei Individuen, wenn ihnen, neben
eigenthümlicher, selbstgeschaffener Geistes- und Kunst¬
welt, die klassische Litteratur der Griechen und Römer

verfolgt. — Sehr treffend und beachtenswerth ſind
die Bemerkungen uͤber den Zuſtand und den Einfluß
unſerer heutigen Kritik-Verwaltung, beſonders in den
Tagesblaͤttern, und wie noͤthig oder doch wenigſtens
wuͤnſchenswerth es ſei, daß eine litterariſche Erſcheinung
nicht blos durch den Verlauf der Zeit allmaͤhlig, ſon¬
dern augenblicklich und gleichzeitig in lebendiger Be¬
ruͤhrung durch aͤchte Kritikworte zu ihrer gebuͤhrenden
Wuͤrdigung gelange. — Wir glauben, daß nicht nur
jeder ſinnvolle Leſer deutſcher Dichtungswerke manche
Befriedigung, ſondern auch insbeſondere jeder Genoſſe
der zahlreichen Schaar, die an unſerem Parnaß aufzu¬
klimmen bemuͤht iſt, manche gute Belehrung aus dieſem
Buͤchlein ſchoͤpfen kann!


Das Maͤdchen von Andros, eine Komoͤdie des
Terentius, in den Versmaßen des Originals,
uͤberſetzt von F. M. B. Mit Einleitung und An¬
merkungen herausgegeben von K. W. L. Heyſe.
Berlin, 1826. 4.

Es iſt ein gluͤckliches Zeichen der Bildung, ſowohl
bei Nationen als bei Individuen, wenn ihnen, neben
eigenthuͤmlicher, ſelbſtgeſchaffener Geiſtes- und Kunſt¬
welt, die klaſſiſche Litteratur der Griechen und Roͤmer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0374" n="360"/>
verfolgt. &#x2014; Sehr treffend und beachtenswerth &#x017F;ind<lb/>
die Bemerkungen u&#x0364;ber den Zu&#x017F;tand und den Einfluß<lb/>
un&#x017F;erer heutigen Kritik-Verwaltung, be&#x017F;onders in den<lb/>
Tagesbla&#x0364;ttern, und wie no&#x0364;thig oder doch wenig&#x017F;tens<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth es &#x017F;ei, daß eine litterari&#x017F;che Er&#x017F;cheinung<lb/>
nicht blos durch den Verlauf der Zeit allma&#x0364;hlig, &#x017F;on¬<lb/>
dern augenblicklich und gleichzeitig in lebendiger Be¬<lb/>
ru&#x0364;hrung durch a&#x0364;chte Kritikworte zu ihrer gebu&#x0364;hrenden<lb/>
Wu&#x0364;rdigung gelange. &#x2014; Wir glauben, daß nicht nur<lb/>
jeder &#x017F;innvolle Le&#x017F;er deut&#x017F;cher Dichtungswerke manche<lb/>
Befriedigung, &#x017F;ondern auch insbe&#x017F;ondere jeder Geno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der zahlreichen Schaar, die an un&#x017F;erem Parnaß aufzu¬<lb/>
klimmen bemu&#x0364;ht i&#x017F;t, manche gute Belehrung aus die&#x017F;em<lb/>
Bu&#x0364;chlein &#x017F;cho&#x0364;pfen kann!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das Ma&#x0364;dchen von Andros, eine Komo&#x0364;die des<lb/>
Terentius, in den Versmaßen des Originals,<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzt von F. M. B. Mit Einleitung und An¬<lb/>
merkungen herausgegeben von <hi rendition="#g">K</hi>. <hi rendition="#g">W</hi>. <hi rendition="#g">L</hi>. <hi rendition="#g">Hey&#x017F;e</hi>.<lb/>
Berlin, <hi rendition="#b">1826</hi>. <hi rendition="#b">4</hi>.<lb/></head>
          <p>Es i&#x017F;t ein glu&#x0364;ckliches Zeichen der Bildung, &#x017F;owohl<lb/>
bei Nationen als bei Individuen, wenn ihnen, neben<lb/>
eigenthu&#x0364;mlicher, &#x017F;elb&#x017F;tge&#x017F;chaffener Gei&#x017F;tes- und Kun&#x017F;<lb/>
welt, die kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Litteratur der Griechen und Ro&#x0364;mer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0374] verfolgt. — Sehr treffend und beachtenswerth ſind die Bemerkungen uͤber den Zuſtand und den Einfluß unſerer heutigen Kritik-Verwaltung, beſonders in den Tagesblaͤttern, und wie noͤthig oder doch wenigſtens wuͤnſchenswerth es ſei, daß eine litterariſche Erſcheinung nicht blos durch den Verlauf der Zeit allmaͤhlig, ſon¬ dern augenblicklich und gleichzeitig in lebendiger Be¬ ruͤhrung durch aͤchte Kritikworte zu ihrer gebuͤhrenden Wuͤrdigung gelange. — Wir glauben, daß nicht nur jeder ſinnvolle Leſer deutſcher Dichtungswerke manche Befriedigung, ſondern auch insbeſondere jeder Genoſſe der zahlreichen Schaar, die an unſerem Parnaß aufzu¬ klimmen bemuͤht iſt, manche gute Belehrung aus dieſem Buͤchlein ſchoͤpfen kann! Das Maͤdchen von Andros, eine Komoͤdie des Terentius, in den Versmaßen des Originals, uͤberſetzt von F. M. B. Mit Einleitung und An¬ merkungen herausgegeben von K. W. L. Heyſe. Berlin, 1826. 4. Es iſt ein gluͤckliches Zeichen der Bildung, ſowohl bei Nationen als bei Individuen, wenn ihnen, neben eigenthuͤmlicher, ſelbſtgeſchaffener Geiſtes- und Kunſt¬ welt, die klaſſiſche Litteratur der Griechen und Roͤmer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/374
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/374>, abgerufen am 08.08.2020.