Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

würdigsten und eigenthümlichsten Erzeugnissen der litte¬
rarischen Welt gehört. Sehen wir auf den wahren Ertrag
eines Buches, auf die Stimmung, welche nach dem
Lesen zurückbleibt, auf den geistigen und sittlichen Ge¬
winn, der in jener Stimmung sich zu erkennen giebt,
so giebt es kaum eine Gattung, welche in diesem Be¬
treff mehr leisten und wirken kann, als wohlgeschriebene
Selbstbiographieen. Die verschiedensten Arten der Be¬
handlung, des Stoffes und des Talents erreichen auf
dieser Bahn dasselbe Ziel. Jedes ächt und wahrhaft
aufgezeichnete Menschenleben ist ein Spiegel, in welchem
jedes andere sich beschauen kann; im Innern der Seele,
in den geheimsten Eindrücken, Wünschungen und Be¬
gierden ist das Geschick des Menschen gleich, das ver¬
schiedene Maß der Zutheilung, die verschiedene Aeuße¬
rungsweise der Bildung, ja die verschiedenen Verhält¬
nisse selbst, unter welchen jedes Leben auftritt, erscheinen
nur als so viele verschiedene Beleuchtungen desselben
Gegenstandes, des immer anziehenden und hauptsächlich
wichtigen, des Menschendaseins überhaupt. Sei es Ben¬
venuto Cellini oder Rousseau, Jung-Stilling oder Retif
de la Bretonne, Alfieri oder Goethe, der uns seine
Lebensgeschichte erzählt, immer wird sich ein hohes In¬
teresse und eine reiche Belehrung damit verknüpfen,
freilich verschieden nach dem Maße der Welt, die sich
darbietet, und des Geistes, der sie umfaßt. Wenn sich
mit Rousseau und Goethe in dieser Hinsicht schwerlich

wuͤrdigſten und eigenthuͤmlichſten Erzeugniſſen der litte¬
rariſchen Welt gehoͤrt. Sehen wir auf den wahren Ertrag
eines Buches, auf die Stimmung, welche nach dem
Leſen zuruͤckbleibt, auf den geiſtigen und ſittlichen Ge¬
winn, der in jener Stimmung ſich zu erkennen giebt,
ſo giebt es kaum eine Gattung, welche in dieſem Be¬
treff mehr leiſten und wirken kann, als wohlgeſchriebene
Selbſtbiographieen. Die verſchiedenſten Arten der Be¬
handlung, des Stoffes und des Talents erreichen auf
dieſer Bahn daſſelbe Ziel. Jedes aͤcht und wahrhaft
aufgezeichnete Menſchenleben iſt ein Spiegel, in welchem
jedes andere ſich beſchauen kann; im Innern der Seele,
in den geheimſten Eindruͤcken, Wuͤnſchungen und Be¬
gierden iſt das Geſchick des Menſchen gleich, das ver¬
ſchiedene Maß der Zutheilung, die verſchiedene Aeuße¬
rungsweiſe der Bildung, ja die verſchiedenen Verhaͤlt¬
niſſe ſelbſt, unter welchen jedes Leben auftritt, erſcheinen
nur als ſo viele verſchiedene Beleuchtungen deſſelben
Gegenſtandes, des immer anziehenden und hauptſaͤchlich
wichtigen, des Menſchendaſeins uͤberhaupt. Sei es Ben¬
venuto Cellini oder Rouſſeau, Jung-Stilling oder Retif
de la Bretonne, Alfieri oder Goethe, der uns ſeine
Lebensgeſchichte erzaͤhlt, immer wird ſich ein hohes In¬
tereſſe und eine reiche Belehrung damit verknuͤpfen,
freilich verſchieden nach dem Maße der Welt, die ſich
darbietet, und des Geiſtes, der ſie umfaßt. Wenn ſich
mit Rouſſeau und Goethe in dieſer Hinſicht ſchwerlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379" n="365"/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten und eigenthu&#x0364;mlich&#x017F;ten Erzeugni&#x017F;&#x017F;en der litte¬<lb/>
rari&#x017F;chen Welt geho&#x0364;rt. Sehen wir auf den wahren Ertrag<lb/>
eines Buches, auf die Stimmung, welche nach dem<lb/>
Le&#x017F;en zuru&#x0364;ckbleibt, auf den gei&#x017F;tigen und &#x017F;ittlichen Ge¬<lb/>
winn, der in jener Stimmung &#x017F;ich zu erkennen giebt,<lb/>
&#x017F;o giebt es kaum eine Gattung, welche in die&#x017F;em Be¬<lb/>
treff mehr lei&#x017F;ten und wirken kann, als wohlge&#x017F;chriebene<lb/>
Selb&#x017F;tbiographieen. Die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Arten der Be¬<lb/>
handlung, des Stoffes und des Talents erreichen auf<lb/>
die&#x017F;er Bahn da&#x017F;&#x017F;elbe Ziel. Jedes a&#x0364;cht und wahrhaft<lb/>
aufgezeichnete Men&#x017F;chenleben i&#x017F;t ein Spiegel, in welchem<lb/>
jedes andere &#x017F;ich be&#x017F;chauen kann; im Innern der Seele,<lb/>
in den geheim&#x017F;ten Eindru&#x0364;cken, Wu&#x0364;n&#x017F;chungen und Be¬<lb/>
gierden i&#x017F;t das Ge&#x017F;chick des Men&#x017F;chen gleich, das ver¬<lb/>
&#x017F;chiedene Maß der Zutheilung, die ver&#x017F;chiedene Aeuße¬<lb/>
rungswei&#x017F;e der Bildung, ja die ver&#x017F;chiedenen Verha&#x0364;lt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t, unter welchen jedes Leben auftritt, er&#x017F;cheinen<lb/>
nur als &#x017F;o viele ver&#x017F;chiedene Beleuchtungen de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Gegen&#x017F;tandes, des immer anziehenden und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
wichtigen, des Men&#x017F;chenda&#x017F;eins u&#x0364;berhaupt. Sei es Ben¬<lb/>
venuto Cellini oder Rou&#x017F;&#x017F;eau, Jung-Stilling oder Retif<lb/>
de la Bretonne, Alfieri oder Goethe, der uns &#x017F;eine<lb/>
Lebensge&#x017F;chichte erza&#x0364;hlt, immer wird &#x017F;ich ein hohes In¬<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e und eine reiche Belehrung damit verknu&#x0364;pfen,<lb/>
freilich ver&#x017F;chieden nach dem Maße der Welt, die &#x017F;ich<lb/>
darbietet, und des Gei&#x017F;tes, der &#x017F;ie umfaßt. Wenn &#x017F;ich<lb/>
mit Rou&#x017F;&#x017F;eau und Goethe in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht &#x017F;chwerlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0379] wuͤrdigſten und eigenthuͤmlichſten Erzeugniſſen der litte¬ rariſchen Welt gehoͤrt. Sehen wir auf den wahren Ertrag eines Buches, auf die Stimmung, welche nach dem Leſen zuruͤckbleibt, auf den geiſtigen und ſittlichen Ge¬ winn, der in jener Stimmung ſich zu erkennen giebt, ſo giebt es kaum eine Gattung, welche in dieſem Be¬ treff mehr leiſten und wirken kann, als wohlgeſchriebene Selbſtbiographieen. Die verſchiedenſten Arten der Be¬ handlung, des Stoffes und des Talents erreichen auf dieſer Bahn daſſelbe Ziel. Jedes aͤcht und wahrhaft aufgezeichnete Menſchenleben iſt ein Spiegel, in welchem jedes andere ſich beſchauen kann; im Innern der Seele, in den geheimſten Eindruͤcken, Wuͤnſchungen und Be¬ gierden iſt das Geſchick des Menſchen gleich, das ver¬ ſchiedene Maß der Zutheilung, die verſchiedene Aeuße¬ rungsweiſe der Bildung, ja die verſchiedenen Verhaͤlt¬ niſſe ſelbſt, unter welchen jedes Leben auftritt, erſcheinen nur als ſo viele verſchiedene Beleuchtungen deſſelben Gegenſtandes, des immer anziehenden und hauptſaͤchlich wichtigen, des Menſchendaſeins uͤberhaupt. Sei es Ben¬ venuto Cellini oder Rouſſeau, Jung-Stilling oder Retif de la Bretonne, Alfieri oder Goethe, der uns ſeine Lebensgeſchichte erzaͤhlt, immer wird ſich ein hohes In¬ tereſſe und eine reiche Belehrung damit verknuͤpfen, freilich verſchieden nach dem Maße der Welt, die ſich darbietet, und des Geiſtes, der ſie umfaßt. Wenn ſich mit Rouſſeau und Goethe in dieſer Hinſicht ſchwerlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/379
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/379>, abgerufen am 22.09.2020.