Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Sangbare Lieblichkeit ist in folgenden:

Qui se plaint de ta rigueur,
Ne t'aime guere;
Qui se plaint de ta rigueur
Ne t'a pas donne son coeur;
Il veut un autre salaire
Que l'amour de son sauveur.
Qui se plaint de ta rigueur,
Ne t'aime guere.

Ein andermal forderte sie gradezu, Gott wolle doch
nicht so lang Geduld haben, da er ja die Herzen ändern
könne. Solche Stücke wünschen wir übersetzt zu sehen,
so wie das herrliche Lied von Fenelon: "Adieu vaine
prudence
, je ne te dois plus rien", welches ganz im
Geist und Andenken der Guyon gedichtet ist, und an
edler, kindlicher Einfalt, bei so erhabenen Gedanken,
wenig seines Gleichen hat.


Magnus Gottfried Lichtwer's Schriften.
Herausgegeben von seinem Enkel Ernst Ludwig
Magnus von Pott. Mit einer Vorrede und
Biographie Lichtwer's, von Friedrich Cramer.
Halberstadt, 1828. 12.

Lichtwer ist unseres Wissens der einzige deutsche Dich¬
ter, der aus Gottsched's verrufener Schule sich in der nach¬
folgenden litterarischen Periode mit Ruhm behauptet, ja

II. 24

Sangbare Lieblichkeit iſt in folgenden:

Qui se plaint de ta rigueur,
Ne t'aime guere;
Qui se plaint de ta rigueur
Ne t'a pas donné son coeur;
Il veut un autre salaire
Que l'amour de son sauveur.
Qui se plaint de ta rigueur,
Ne t'aime guere.

Ein andermal forderte ſie gradezu, Gott wolle doch
nicht ſo lang Geduld haben, da er ja die Herzen aͤndern
koͤnne. Solche Stuͤcke wuͤnſchen wir uͤberſetzt zu ſehen,
ſo wie das herrliche Lied von Fenelon: „Adieu vaine
prudence
, je ne te dois plus rien“, welches ganz im
Geiſt und Andenken der Guyon gedichtet iſt, und an
edler, kindlicher Einfalt, bei ſo erhabenen Gedanken,
wenig ſeines Gleichen hat.


Magnus Gottfried Lichtwer's Schriften.
Herausgegeben von ſeinem Enkel Ernſt Ludwig
Magnus von Pott. Mit einer Vorrede und
Biographie Lichtwer's, von Friedrich Cramer.
Halberſtadt, 1828. 12.

Lichtwer iſt unſeres Wiſſens der einzige deutſche Dich¬
ter, der aus Gottſched's verrufener Schule ſich in der nach¬
folgenden litterariſchen Periode mit Ruhm behauptet, ja

II. 24
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0383" n="369"/>
          <p>Sangbare Lieblichkeit i&#x017F;t in folgenden:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#aq">Qui se plaint de ta rigueur</hi>,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Ne t'aime guere</hi>;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Qui se plaint de ta rigueur</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Ne t'a pas donné son coeur</hi>;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Il veut un autre salaire</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Que l'amour de son sauveur</hi>.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Qui se plaint de ta rigueur</hi>,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Ne t'aime guere</hi>.</l><lb/>
          </lg>
          <p>Ein andermal forderte &#x017F;ie gradezu, Gott wolle doch<lb/>
nicht &#x017F;o lang Geduld haben, da er ja die Herzen a&#x0364;ndern<lb/>
ko&#x0364;nne. Solche Stu&#x0364;cke wu&#x0364;n&#x017F;chen wir u&#x0364;ber&#x017F;etzt zu &#x017F;ehen,<lb/>
&#x017F;o wie das herrliche Lied von Fenelon: &#x201E;<hi rendition="#aq">Adieu vaine<lb/>
prudence</hi>, <hi rendition="#aq">je ne te dois plus rien</hi>&#x201C;, welches ganz im<lb/>
Gei&#x017F;t und Andenken der Guyon gedichtet i&#x017F;t, und an<lb/>
edler, kindlicher Einfalt, bei &#x017F;o erhabenen Gedanken,<lb/>
wenig &#x017F;eines Gleichen hat.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Magnus Gottfried Lichtwer</hi>'<hi rendition="#g">s</hi> Schriften.<lb/>
Herausgegeben von &#x017F;einem Enkel Ern&#x017F;t Ludwig<lb/>
Magnus von Pott. Mit einer Vorrede und<lb/>
Biographie Lichtwer's, von <hi rendition="#g">Friedrich Cramer</hi>.<lb/>
Halber&#x017F;tadt, 1828. 12.<lb/></head>
          <p>Lichtwer i&#x017F;t un&#x017F;eres Wi&#x017F;&#x017F;ens der einzige deut&#x017F;che Dich¬<lb/>
ter, der aus Gott&#x017F;ched's verrufener Schule &#x017F;ich in der nach¬<lb/>
folgenden litterari&#x017F;chen Periode mit Ruhm behauptet, ja<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">II. <hi rendition="#b">24</hi><lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0383] Sangbare Lieblichkeit iſt in folgenden: Qui se plaint de ta rigueur, Ne t'aime guere; Qui se plaint de ta rigueur Ne t'a pas donné son coeur; Il veut un autre salaire Que l'amour de son sauveur. Qui se plaint de ta rigueur, Ne t'aime guere. Ein andermal forderte ſie gradezu, Gott wolle doch nicht ſo lang Geduld haben, da er ja die Herzen aͤndern koͤnne. Solche Stuͤcke wuͤnſchen wir uͤberſetzt zu ſehen, ſo wie das herrliche Lied von Fenelon: „Adieu vaine prudence, je ne te dois plus rien“, welches ganz im Geiſt und Andenken der Guyon gedichtet iſt, und an edler, kindlicher Einfalt, bei ſo erhabenen Gedanken, wenig ſeines Gleichen hat. Magnus Gottfried Lichtwer's Schriften. Herausgegeben von ſeinem Enkel Ernſt Ludwig Magnus von Pott. Mit einer Vorrede und Biographie Lichtwer's, von Friedrich Cramer. Halberſtadt, 1828. 12. Lichtwer iſt unſeres Wiſſens der einzige deutſche Dich¬ ter, der aus Gottſched's verrufener Schule ſich in der nach¬ folgenden litterariſchen Periode mit Ruhm behauptet, ja II. 24

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/383
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/383>, abgerufen am 08.08.2020.