Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

tete Lichtwer sich selbst: in keiner Galerie deutscher Na¬
tionaldichter fehlt sein Name. Ein schönes National-
Eigenthum des Vaterlandes sind seine Dichtungen, welche
von Geschlechtern zu Geschlechtern, Eltern dem Kinde,
Lehrer dem Schüler übergeben zur Erheiterung des
Geistes, zur Erweckung der Tugend und zur Pflege des
Schönen!" Ein guter Kupferstich, das Bild Lichtwer's
und seine Unterschrift gebend, ist der hübschen Ausgabe
beigefügt.


Rußland in der neuesten Zeit. Eine Skizze, von
E. Pabel. Dresden und Leipzig, 1830. 8.

Einer Schrift, welche dreist auftritt, und schon da¬
durch bei einem Theile des Publikums Ansehn gewinnen
möchte, dabei einen Gegenstand betrifft, von welchem
die gehörige Kunde und Ansicht zu haben, dem Gelehr¬
ten wie dem Geschäftsmanne wichtig sein muß, einer
solchen Schrift, gleich der vorliegenden über Rußland,
darf wohl ein kurzes Wort, welches sie auf ihre wahre
Geltung zurücksetzt, hier gewidmet seyn.

Der Verfasser will unsern Blicken Rußland in sei¬
ner neuesten Gestalt und in deren bedeutendsten Haupt¬
theilen kürzlich vorzeigen. Er hat, seiner Versicherung

tete Lichtwer ſich ſelbſt: in keiner Galerie deutſcher Na¬
tionaldichter fehlt ſein Name. Ein ſchoͤnes National-
Eigenthum des Vaterlandes ſind ſeine Dichtungen, welche
von Geſchlechtern zu Geſchlechtern, Eltern dem Kinde,
Lehrer dem Schuͤler uͤbergeben zur Erheiterung des
Geiſtes, zur Erweckung der Tugend und zur Pflege des
Schoͤnen!“ Ein guter Kupferſtich, das Bild Lichtwer's
und ſeine Unterſchrift gebend, iſt der huͤbſchen Ausgabe
beigefuͤgt.


Rußland in der neueſten Zeit. Eine Skizze, von
E. Pabel. Dresden und Leipzig, 1830. 8.

Einer Schrift, welche dreiſt auftritt, und ſchon da¬
durch bei einem Theile des Publikums Anſehn gewinnen
moͤchte, dabei einen Gegenſtand betrifft, von welchem
die gehoͤrige Kunde und Anſicht zu haben, dem Gelehr¬
ten wie dem Geſchaͤftsmanne wichtig ſein muß, einer
ſolchen Schrift, gleich der vorliegenden uͤber Rußland,
darf wohl ein kurzes Wort, welches ſie auf ihre wahre
Geltung zuruͤckſetzt, hier gewidmet ſeyn.

Der Verfaſſer will unſern Blicken Rußland in ſei¬
ner neueſten Geſtalt und in deren bedeutendſten Haupt¬
theilen kuͤrzlich vorzeigen. Er hat, ſeiner Verſicherung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0387" n="373"/>
tete Lichtwer &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: in keiner Galerie deut&#x017F;cher Na¬<lb/>
tionaldichter fehlt &#x017F;ein Name. Ein &#x017F;cho&#x0364;nes National-<lb/>
Eigenthum des Vaterlandes &#x017F;ind &#x017F;eine Dichtungen, welche<lb/>
von Ge&#x017F;chlechtern zu Ge&#x017F;chlechtern, Eltern dem Kinde,<lb/>
Lehrer dem Schu&#x0364;ler u&#x0364;bergeben zur Erheiterung des<lb/>
Gei&#x017F;tes, zur Erweckung der Tugend und zur Pflege des<lb/>
Scho&#x0364;nen!&#x201C; Ein guter Kupfer&#x017F;tich, das Bild Lichtwer's<lb/>
und &#x017F;eine Unter&#x017F;chrift gebend, i&#x017F;t der hu&#x0364;b&#x017F;chen Ausgabe<lb/>
beigefu&#x0364;gt.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Rußland in der neue&#x017F;ten Zeit. Eine Skizze, von<lb/>
E. <hi rendition="#g">Pabel</hi>. Dresden und Leipzig, <hi rendition="#b">1830</hi>. <hi rendition="#b">8</hi>.<lb/></head>
          <p>Einer Schrift, welche drei&#x017F;t auftritt, und &#x017F;chon da¬<lb/>
durch bei einem Theile des Publikums An&#x017F;ehn gewinnen<lb/>
mo&#x0364;chte, dabei einen Gegen&#x017F;tand betrifft, von welchem<lb/>
die geho&#x0364;rige Kunde und An&#x017F;icht zu haben, dem Gelehr¬<lb/>
ten wie dem Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsmanne wichtig &#x017F;ein muß, einer<lb/>
&#x017F;olchen Schrift, gleich der vorliegenden u&#x0364;ber Rußland,<lb/>
darf wohl ein kurzes Wort, welches &#x017F;ie auf ihre wahre<lb/>
Geltung zuru&#x0364;ck&#x017F;etzt, hier gewidmet &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er will un&#x017F;ern Blicken Rußland in &#x017F;ei¬<lb/>
ner neue&#x017F;ten Ge&#x017F;talt und in deren bedeutend&#x017F;ten Haupt¬<lb/>
theilen ku&#x0364;rzlich vorzeigen. Er hat, &#x017F;einer Ver&#x017F;icherung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0387] tete Lichtwer ſich ſelbſt: in keiner Galerie deutſcher Na¬ tionaldichter fehlt ſein Name. Ein ſchoͤnes National- Eigenthum des Vaterlandes ſind ſeine Dichtungen, welche von Geſchlechtern zu Geſchlechtern, Eltern dem Kinde, Lehrer dem Schuͤler uͤbergeben zur Erheiterung des Geiſtes, zur Erweckung der Tugend und zur Pflege des Schoͤnen!“ Ein guter Kupferſtich, das Bild Lichtwer's und ſeine Unterſchrift gebend, iſt der huͤbſchen Ausgabe beigefuͤgt. Rußland in der neueſten Zeit. Eine Skizze, von E. Pabel. Dresden und Leipzig, 1830. 8. Einer Schrift, welche dreiſt auftritt, und ſchon da¬ durch bei einem Theile des Publikums Anſehn gewinnen moͤchte, dabei einen Gegenſtand betrifft, von welchem die gehoͤrige Kunde und Anſicht zu haben, dem Gelehr¬ ten wie dem Geſchaͤftsmanne wichtig ſein muß, einer ſolchen Schrift, gleich der vorliegenden uͤber Rußland, darf wohl ein kurzes Wort, welches ſie auf ihre wahre Geltung zuruͤckſetzt, hier gewidmet ſeyn. Der Verfaſſer will unſern Blicken Rußland in ſei¬ ner neueſten Geſtalt und in deren bedeutendſten Haupt¬ theilen kuͤrzlich vorzeigen. Er hat, ſeiner Verſicherung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/387
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/387>, abgerufen am 03.08.2020.