Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

zeuge zum gedeihlichen Dienste dargeboten, als wie in
diesem, auf den vielfachsten Wegen gleichzeitig begon¬
nenen Fortschreiten des russischen Reichs. --


Wanderung durch Baterhaus, Kriegeslager und
Akademie zur Kirche. Mittheilungen aus dem
bewegten Leben eines evangelischen Geistlichen.
Magdeburg 1832. 8.

Die Geschichtschreibung liefert uns von großen Be¬
gebenheiten und Thaten gewöhnlich nur ein unvollstän¬
diges Bild, das wir durch anderweitige Mittheilungen,
wie Poesie, Romane, Memoiren, Briefe und sonstige
zufällige Schriften sie darbieten, zu einem lebendigen
Gemälde ergänzen müssen. Wir sehen an den Zeiten,
für welche uns diese Art von Ueberlieferungen ganz
fehlen oder doch nur ungenügend vorhanden sind, wie
vieles uns ohne sie dunkel und in unsicherem Zweifel
bleibt. Wären aber auch die großen Gestalten und Er¬
gebnisse für die geschichtliche Anschauung des fortschrei¬
tenden Menschengeschlechts allein hinreichend, so würde
doch der menschliche Antheil, der auch das persönliche
Leben, die kleinen, das tägliche Dasein ausmachenden
Umstände erkennen will, sich nicht abweisen lassen.
Welchen Reiz würde nicht für jeden Historiker das

zeuge zum gedeihlichen Dienſte dargeboten, als wie in
dieſem, auf den vielfachſten Wegen gleichzeitig begon¬
nenen Fortſchreiten des ruſſiſchen Reichs. —


Wanderung durch Baterhaus, Kriegeslager und
Akademie zur Kirche. Mittheilungen aus dem
bewegten Leben eines evangeliſchen Geiſtlichen.
Magdeburg 1832. 8.

Die Geſchichtſchreibung liefert uns von großen Be¬
gebenheiten und Thaten gewoͤhnlich nur ein unvollſtaͤn¬
diges Bild, das wir durch anderweitige Mittheilungen,
wie Poeſie, Romane, Memoiren, Briefe und ſonſtige
zufaͤllige Schriften ſie darbieten, zu einem lebendigen
Gemaͤlde ergaͤnzen muͤſſen. Wir ſehen an den Zeiten,
fuͤr welche uns dieſe Art von Ueberlieferungen ganz
fehlen oder doch nur ungenuͤgend vorhanden ſind, wie
vieles uns ohne ſie dunkel und in unſicherem Zweifel
bleibt. Waͤren aber auch die großen Geſtalten und Er¬
gebniſſe fuͤr die geſchichtliche Anſchauung des fortſchrei¬
tenden Menſchengeſchlechts allein hinreichend, ſo wuͤrde
doch der menſchliche Antheil, der auch das perſoͤnliche
Leben, die kleinen, das taͤgliche Daſein ausmachenden
Umſtaͤnde erkennen will, ſich nicht abweiſen laſſen.
Welchen Reiz wuͤrde nicht fuͤr jeden Hiſtoriker das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0392" n="378"/>
zeuge zum gedeihlichen Dien&#x017F;te dargeboten, als wie in<lb/>
die&#x017F;em, auf den vielfach&#x017F;ten Wegen gleichzeitig begon¬<lb/>
nenen Fort&#x017F;chreiten des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Reichs. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Wanderung durch Baterhaus, Kriegeslager und<lb/>
Akademie zur Kirche. Mittheilungen aus dem<lb/>
bewegten Leben eines evangeli&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichen.<lb/>
Magdeburg <hi rendition="#b">1832</hi>. <hi rendition="#b">8</hi>.<lb/></head>
          <p>Die Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibung liefert uns von großen Be¬<lb/>
gebenheiten und Thaten gewo&#x0364;hnlich nur ein unvoll&#x017F;ta&#x0364;<lb/>
diges Bild, das wir durch anderweitige Mittheilungen,<lb/>
wie Poe&#x017F;ie, Romane, Memoiren, Briefe und &#x017F;on&#x017F;tige<lb/>
zufa&#x0364;llige Schriften &#x017F;ie darbieten, zu einem lebendigen<lb/>
Gema&#x0364;lde erga&#x0364;nzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wir &#x017F;ehen an den Zeiten,<lb/>
fu&#x0364;r welche uns die&#x017F;e Art von Ueberlieferungen ganz<lb/>
fehlen oder doch nur ungenu&#x0364;gend vorhanden &#x017F;ind, wie<lb/>
vieles uns ohne &#x017F;ie dunkel und in un&#x017F;icherem Zweifel<lb/>
bleibt. Wa&#x0364;ren aber auch die großen Ge&#x017F;talten und Er¬<lb/>
gebni&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r die ge&#x017F;chichtliche An&#x017F;chauung des fort&#x017F;chrei¬<lb/>
tenden Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts allein hinreichend, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
doch der men&#x017F;chliche Antheil, der auch das per&#x017F;o&#x0364;nliche<lb/>
Leben, die kleinen, das ta&#x0364;gliche Da&#x017F;ein ausmachenden<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde erkennen will, &#x017F;ich nicht abwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Welchen Reiz wu&#x0364;rde nicht fu&#x0364;r jeden Hi&#x017F;toriker das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0392] zeuge zum gedeihlichen Dienſte dargeboten, als wie in dieſem, auf den vielfachſten Wegen gleichzeitig begon¬ nenen Fortſchreiten des ruſſiſchen Reichs. — Wanderung durch Baterhaus, Kriegeslager und Akademie zur Kirche. Mittheilungen aus dem bewegten Leben eines evangeliſchen Geiſtlichen. Magdeburg 1832. 8. Die Geſchichtſchreibung liefert uns von großen Be¬ gebenheiten und Thaten gewoͤhnlich nur ein unvollſtaͤn¬ diges Bild, das wir durch anderweitige Mittheilungen, wie Poeſie, Romane, Memoiren, Briefe und ſonſtige zufaͤllige Schriften ſie darbieten, zu einem lebendigen Gemaͤlde ergaͤnzen muͤſſen. Wir ſehen an den Zeiten, fuͤr welche uns dieſe Art von Ueberlieferungen ganz fehlen oder doch nur ungenuͤgend vorhanden ſind, wie vieles uns ohne ſie dunkel und in unſicherem Zweifel bleibt. Waͤren aber auch die großen Geſtalten und Er¬ gebniſſe fuͤr die geſchichtliche Anſchauung des fortſchrei¬ tenden Menſchengeſchlechts allein hinreichend, ſo wuͤrde doch der menſchliche Antheil, der auch das perſoͤnliche Leben, die kleinen, das taͤgliche Daſein ausmachenden Umſtaͤnde erkennen will, ſich nicht abweiſen laſſen. Welchen Reiz wuͤrde nicht fuͤr jeden Hiſtoriker das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/392
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/392>, abgerufen am 03.08.2020.