Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

unserem Vaterlande als eine tiefe Kraft inwohnen, auf
welche in Zeiten des Dranges immer zu zählen sein wird.
Mit Recht begrüßen wir daher eine Erscheinung, die
in ihrer Anspruchslosigkeit uns gleichwohl ein erfreu¬
liches Zeichen ist, und die wir als ein solches jedem
Leser empfehlen.


Notice sur Goethe. Geneve, 1832. 8.

Einige hin und wieder durchblickende Zeichen lassen
mit Sicherheit als den Verfasser dieses schätzbaren Auf¬
satzes Herrn Soret erkennen, welcher den edlen und
reichen Stoff, der für uns bereits so glücklich durch
den Kanzler Friedrich von Müller bearbeitet worden,
mit geschickter, taktvoller Hand abermals aufgenommen,
und von neuem Standpunkt aus für einen besondern
Lesekreis eigenthümlich dargelegt hat. Die Genfer
Bibliotheque universelle, für welche der Verfasser zu¬
nächst schrieb, bezeichnet in der That ein eignes Gebiet,
das nicht mehr das Deutsche, und noch nicht das Fran¬
zösische ist, aber aus seiner Zwischenstellung nicht nur
in diese beiden, sondern vorzüglich auch nach England
und Italien stark einwirkt, und es war sehr zweckmäßig,
auch von solchem Orte her ein gehaltreiches und ver¬
ständigendes Wort über den Mann auszusprechen, dessen
Größe weit über seine dichterischen Eigenschaften hin¬

unſerem Vaterlande als eine tiefe Kraft inwohnen, auf
welche in Zeiten des Dranges immer zu zaͤhlen ſein wird.
Mit Recht begruͤßen wir daher eine Erſcheinung, die
in ihrer Anſpruchsloſigkeit uns gleichwohl ein erfreu¬
liches Zeichen iſt, und die wir als ein ſolches jedem
Leſer empfehlen.


Notice sur Goethe. Genève, 1832. 8.

Einige hin und wieder durchblickende Zeichen laſſen
mit Sicherheit als den Verfaſſer dieſes ſchaͤtzbaren Auf¬
ſatzes Herrn Soret erkennen, welcher den edlen und
reichen Stoff, der fuͤr uns bereits ſo gluͤcklich durch
den Kanzler Friedrich von Muͤller bearbeitet worden,
mit geſchickter, taktvoller Hand abermals aufgenommen,
und von neuem Standpunkt aus fuͤr einen beſondern
Leſekreis eigenthuͤmlich dargelegt hat. Die Genfer
Bibliothèque universelle, fuͤr welche der Verfaſſer zu¬
naͤchſt ſchrieb, bezeichnet in der That ein eignes Gebiet,
das nicht mehr das Deutſche, und noch nicht das Fran¬
zoͤſiſche iſt, aber aus ſeiner Zwiſchenſtellung nicht nur
in dieſe beiden, ſondern vorzuͤglich auch nach England
und Italien ſtark einwirkt, und es war ſehr zweckmaͤßig,
auch von ſolchem Orte her ein gehaltreiches und ver¬
ſtaͤndigendes Wort uͤber den Mann auszuſprechen, deſſen
Groͤße weit uͤber ſeine dichteriſchen Eigenſchaften hin¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0396" n="382"/>
un&#x017F;erem Vaterlande als eine tiefe Kraft inwohnen, auf<lb/>
welche in Zeiten des Dranges immer zu za&#x0364;hlen &#x017F;ein wird.<lb/>
Mit Recht begru&#x0364;ßen wir daher eine Er&#x017F;cheinung, die<lb/>
in ihrer An&#x017F;pruchslo&#x017F;igkeit uns gleichwohl ein erfreu¬<lb/>
liches Zeichen i&#x017F;t, und die wir als ein &#x017F;olches jedem<lb/>
Le&#x017F;er empfehlen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Notice sur Goethe</hi>. <hi rendition="#aq">Genève</hi>, <hi rendition="#aq">1832</hi>. <hi rendition="#aq">8</hi>.<lb/></head>
          <p>Einige hin und wieder durchblickende Zeichen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit Sicherheit als den Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;es &#x017F;cha&#x0364;tzbaren Auf¬<lb/>
&#x017F;atzes Herrn <hi rendition="#g">Soret</hi> erkennen, welcher den edlen und<lb/>
reichen Stoff, der fu&#x0364;r uns bereits &#x017F;o glu&#x0364;cklich durch<lb/>
den Kanzler Friedrich von Mu&#x0364;ller bearbeitet worden,<lb/>
mit ge&#x017F;chickter, taktvoller Hand abermals aufgenommen,<lb/>
und von neuem Standpunkt aus fu&#x0364;r einen be&#x017F;ondern<lb/>
Le&#x017F;ekreis eigenthu&#x0364;mlich dargelegt hat. Die Genfer<lb/><hi rendition="#aq">Bibliothèque universelle</hi>, fu&#x0364;r welche der Verfa&#x017F;&#x017F;er zu¬<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;chrieb, bezeichnet in der That ein eignes Gebiet,<lb/>
das nicht mehr das Deut&#x017F;che, und noch nicht das Fran¬<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che i&#x017F;t, aber aus &#x017F;einer Zwi&#x017F;chen&#x017F;tellung nicht nur<lb/>
in die&#x017F;e beiden, &#x017F;ondern vorzu&#x0364;glich auch nach England<lb/>
und Italien &#x017F;tark einwirkt, und es war &#x017F;ehr zweckma&#x0364;ßig,<lb/>
auch von &#x017F;olchem Orte her ein gehaltreiches und ver¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigendes Wort u&#x0364;ber den Mann auszu&#x017F;prechen, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gro&#x0364;ße weit u&#x0364;ber &#x017F;eine dichteri&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaften hin¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0396] unſerem Vaterlande als eine tiefe Kraft inwohnen, auf welche in Zeiten des Dranges immer zu zaͤhlen ſein wird. Mit Recht begruͤßen wir daher eine Erſcheinung, die in ihrer Anſpruchsloſigkeit uns gleichwohl ein erfreu¬ liches Zeichen iſt, und die wir als ein ſolches jedem Leſer empfehlen. Notice sur Goethe. Genève, 1832. 8. Einige hin und wieder durchblickende Zeichen laſſen mit Sicherheit als den Verfaſſer dieſes ſchaͤtzbaren Auf¬ ſatzes Herrn Soret erkennen, welcher den edlen und reichen Stoff, der fuͤr uns bereits ſo gluͤcklich durch den Kanzler Friedrich von Muͤller bearbeitet worden, mit geſchickter, taktvoller Hand abermals aufgenommen, und von neuem Standpunkt aus fuͤr einen beſondern Leſekreis eigenthuͤmlich dargelegt hat. Die Genfer Bibliothèque universelle, fuͤr welche der Verfaſſer zu¬ naͤchſt ſchrieb, bezeichnet in der That ein eignes Gebiet, das nicht mehr das Deutſche, und noch nicht das Fran¬ zoͤſiſche iſt, aber aus ſeiner Zwiſchenſtellung nicht nur in dieſe beiden, ſondern vorzuͤglich auch nach England und Italien ſtark einwirkt, und es war ſehr zweckmaͤßig, auch von ſolchem Orte her ein gehaltreiches und ver¬ ſtaͤndigendes Wort uͤber den Mann auszuſprechen, deſſen Groͤße weit uͤber ſeine dichteriſchen Eigenſchaften hin¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/396
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/396>, abgerufen am 08.08.2020.